Beiträge von Raupi

    Ja es gibt ja diesen Film "Die Brüllfalle", der ist wirklich sehenswert.


    Ich kenne seit 9 Jahren den Rat, Körperkontakt und Augenkontakt aufzunehmen. Aber dieser Satz "schau mich an" ist zu abgegriffen, für mich und meinen Sohn. Im Alter von dre, vier Jahren haben wir den übetstrapaziert.


    Und bei zwei Kindern kann ich mich nicht zerreißen. Im Grundschulalter möchte ich nach und nach dieses einfache Schema hinter mir lassen. In der Schule nimmt der Lehrer auch nicht Körper- und Augenkontakt auf...


    Aber ich bin gespannt, zu hören, was Deine Frau noch weiter berichten wird.


    Wie soll denn ein konkreter Dreiwortsatz aussehen? Enthält er den Namen und 2 andere Wörter?

    Wer kennt es nicht, das Problem, überhaupt beim Kind "anzukommen" mit normalem Tonfall. Man muss quasi erstmal einen Satz im Brüllton sagen und dann, wenn das Kind überhaupt wahrnimmt, das man mit ihm redet, mit normaler Stimme sagen, dass man ja eigentlich nicht brüllen will, und das man jetzt normal weiter reden kann. Das Kind fordert ja, daß man nicht immer brüllt, bloß hört es auch nicht hin, wenn man nicht brüllt.


    Es muß nicht unbedingt ein eigenes Eltern Coaching sein, um so etwas anzusprechen. Zumindest im Rahmen der Therapie für meinen Sohn werden die Eltern sehr flexibel mit einbezogen.


    Entweder es gibt mal einen ganzen Termin für die Eltern oder zu Anfang einer Sitzung mit meinem Sohn gebe ich mal einen Themen Vorschlag, bevor die Sitzung losgeht. Dann bespricht die Therapeutein es mit meinem Sohn unter vier Augen, manchmal bleibe ich auch drin und wir sprechen zu dritt. Quasi eine moderierte Aussprache.


    Jedenfalls werde ich dieses Thema auch mal mit aufnehmen.


    Was sind Eure Erfahrungen?

    Ach ja, und mein Sohn kann jetzt sogar ein Musikinstrument lernen, was ohne Medikament undenkbar war.


    Er spielt sogar einen Mannschaftssport. Ohne Medikament hätte ich ihn rausnehmen müssen, er konnte auch keinen Spieltag mit mehreren Spielen bewältigen.


    Das alles ist nun möglich!!


    Wer will da von einem schlimmen Zeug oder Drogen reden... diese Leute haben wirklich von der Wirkweise dieser Medikamente keinen Schimmer, leider auch viele Ärzte nicht.


    Wer kapiert, was alles durch ADHS auf dem Spiel steht, sieht das völlig anders.

    Wer bei einem Medikament das Gefühl hat, dass die Persönlichkeit abhanden kommt, sollte die Dosierung ändern oder ein anderes Präparat ausprobieren.


    Es kommt oft vor, dass Ärzte eine zu schnelle Eindosierung in zu großen Sprüngen vorgeben. Man kann dann die richtige Dosis verpassen.


    Ritalin, Mdekinet, Concerta, Strattera, Guanfacin etc. sollte man alle durchprobieren, bevor man aufgibt.

    Auch in diesem Alter kann der Leidensdruck für das Kind schon erheblich sein.


    Man darf hier nicht von sich auf andere schließen.


    Mir war nicht klar, wie stark mein Sohn doch in Wirklichkeit betroffen ist, da ich nicht in den Foren gelesen habe. Wir haben nämlich auch noch ein massives Problem bei der visuellen Wahrnehmung entdeckt und dachten, dass es alles nur deshalb sei.


    Aber er konnte dann zwar endlich richtig lesen, doch die anderen Probleme blieben alle.


    So sind 4 Jahre Grundschule an meinem gut intelligenten Sohn, jetzt 11 und in der 4. Klasse, vorbeigezogen.


    Vor der Einschulung haben wir ihn rückstellen lassen und dann hat er die 2. Klasse wiederholt, es war aber trotzdem nicht sehr hilfreich, da er erst in der 4. Klasse das Medikament bekam.


    Leider habe ich nur die kritischen Berichte in der Allgemeinpresse gelesen und da wir viel in der Familie aufgefangen haben, da ich nur kleine Teilzeit arbeite, kam es zu keinen Dramen.


    Rückblickend bedauere ich sehr, dass wir nicht in der 1. Klasse mit der Medikation angefangen haben. Wirklich sehr!


    Mein Sohn hat sich durch das Medikament in der Persönlichkeit jetzt gar nicht verändert, ist aber unbeschwerter und selbstbewusster geworden, weil er das, was in der Schule unterrichtet wird, auch umsetzen kann.


    So ist er bei den Klassenkameraden auch besser anerkannt. Vorher dachten sie alle, er sei plemplem.

    Ich habe meinem Sohn vorher nicht so viel gesagt, weil ich ja gar nicht so sicher war, wie und ob er das Medikament vertragen würde.


    Von seinen vielen Schwächen wollte ich nicht reden und sie verbalisieren.


    Ich habe bis dahin bewusst verbale Methoden, sprich Psychotherapie oder sowas, gemieden.


    Jetzt, denke ich, hat er einen ziemlichen Reifeschritt vollzogen, der, wie mir scheint, erst durch die Medikation ermöglicht wurde. Jetzt machen wir auch eine Therapie. Und da bringe ich auch etwas Input, in welchen Situationen ich mir Erleichterung wünschen würde.


    Wobei ich immer wieder das Gefühl habe, dass diese Probleme vielleicht auch in autistischen Zügen begründet sind und vielleicht besser mit einem darauf spezialisierten Therapeuten bearbeitet werden sollten. In einigen Wochen werden wir mehr wissen....

    Mein Mann hat gestern auf meine Anregung bezgl Tageslicht Lampen eine neue Glühbirne für die Küchenlampe besorgt.


    Sie hat helles Licht für tagsüber und ein wärmere Licht für abends. Mit jedem neuen Anschalten wird abwechselnd das eine oder das andere eingeschaltet.


    Ich habe die Schachtel noch nicht gesehen, werde unten noch berichten, was es genau ist.


    Tatsache ist, dass beide Einstellungen deutlich heller sind als zuvor. Ist ungemütlich abends... meistens sitzen wir nämlich dort zum Ausklang...


    Wohnküche... m. e. ideal bei ADHS - > wenn mann immer noch was beim Tischdecken vergessen hat... gleich am Küchentisch essen... da werde ich vielleicht auch mal einen Thread zu eröffnen... dann können wir da mal diese Themen wie keine offenen Regale, keine gemusterten Teppiche und Gardinen etc... reinschreiben und uns austauschen