Beiträge von Stefan

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

    in der "Anderswelt" habe ich auffällig viel von Berufen im Gesundheitswesen gelesen.

    Alle waren vom Wunsch anderen zu helfen angetrieben uns beseelt.

    Irgendwann kam der Knick.


    -auch bei meiner Mutter...


    E. v.Hirschhausen hat seine eigene Lösung gefunden.

    Raupi : Zum Thema Fachtexte: Dr. Fritz Jansen ist in Sachen Wechselwirkungen von Botenstoffen und ADHS sehr weit fortgeschritten.


    Da habe ich aber ebenfalls erst am 01.04. den Start in Thema gemacht und kenne bisher die Beziehungen der o.g. 7 "Baustellen".

    Evtl. ergibt sich durch die Behandlung meines Sohnes noch weiteres Input für mich, weil es bei Ihm bisher nicht (wie bei mir) mit Medikamenten klappt.


    Insgesamt gilt aber: DOKUMENTIEREN, sonst kann man aus der Medikation zu wenig für eine Veränderung ableiten und muss dem Wissen der Ärzte vertrauen.

    meine Hyperaktivität war

    Interessanterweise werde ich von zu viel erst Hyperaktiv, fühle mich aber wie ein Zombi.

    Bei meinem Sohn ist MPH (Kineteen) sogar komplett verkehrt. Er dreht dann auch ordentlich auf und bekommt massivste Stimmungsschwankungen.


    Denn ich habe jetzt die Diagnose und Ritalin Adult bekommen und soll in der ersten Woche 2x10mg nehmen und in der zweiten Woche 2x20mg und mein Arzt meinte das sei wenig. Aber dann sind 70mg ja nicht mal doppelt so viel wie von dem "wenig" oder ist die

    Das ging bei mir auch sehr langsam und in kleinen Schritten los. Ich könnte mir vorstellen, dass Du schon bei 10 10 Abends nicht zu Ruhe kommst, wenn Du dass aber ein paar Wochen genommen hast, dann früh 20 brauchst. (reine Hypothese aufgrund Deiner Zeilen)


    Aber man merke, sowohl Wirkstoff als auch Dosis ist bei jedem anders. Darum ist es wichtig, sich ein Tagebuch anzulegen, wo exakt Menge Uhrzeit Wochentag Zusammensetzung der Ernährung und alle Gefühle mit evtl. Start und Ende rein sollten.

    Nur dann kann man einigermaßen sicher ableiten, ob das Medikament überhaupt zur eigenen Ausprägung des ADxS passt.


    Die Störung kann zwischen Dopamin, Serotonin und Noradrenalin bei jedem in einem anderen Verhältnis zueinander und zu Oxytocin, Cortisol, Testosteron und Östrogen stehen.

    Im Zusammenspiel bzw. einem Fehler im Zusammenspiel dieser Botenstoffe steht und fällt die Medikation.

    Nicht um sonst gibt es so viele Horrorgeschichten von "Ritalin-Kindern", wenn nämlich Arzt und Eltern versäumt haben, die Wirkung zu beobachten und dann über Jahre das falsche Medikament gegeben wurde.