Beiträge von Schnuppe

    Hallo Lukaslinux,


    bei Kindern spricht man von Entwicklungsverzögerung, wenn sie "zurück geblieben" sind.


    Du hast geschrieben, Du bist 38 Jahre alt. Woran machst Du fest, das Du hinten dran bist?

    Es hat mir schon gut getan, das ich wieder arbeiten gehen kann. Zwei oder drei Wochen mit Geld zuhause bleiben, war ja auch gut. Aber noch länger hätte ich mich nicht einsperren können. Party und so Sachen mach ich immer noch nicht. Aber mal raus kommen und was tun, ist ein tolles Gefühl. Hätte nie gedacht, das ich sowas mal sagen würde.

    :D

    Mein großer Sohn hat mir mal erklärt, das auch der schlimmste Tag im Leben mal ein Ende hat. Und wenn man am nächsten Tag wieder aufwacht, ist alles wieder gut. Manchmal dauert es eine Weile, bis schlimme Zeiten vorüber gehen. Aber sie gehen auch vorbei. Manchmal muss man durchhalten.


    Und jetzt wird es langsam besser. Es ist fast geschafft. Wir müssen jetzt stark sein. Es ist fast geschafft.

    Herzlich willkommen auch von mir Rene


    Ich finde es immer sehr bemerkenswert, wenn jemand den Mut hat, und einmal ganz weit zurückblickt, und sich daran erinnert, wie damals alles war.


    Das können nicht so viele, weil es alte Wunden wieder aufreißt, von denen man gehofft hat, sie wären längst geheilt und vergessen.


    Schön das Du hergefunden hast.


    :-)

    Wow, vielen Dank. Tolle Ideen. Da habe ich jetzt einige Hausaufgaben zu erledigen.

    :thumbup::thumbup::thumbup:


    Mir geht es ein bisschen wie Flocki. Ich möchte diese schwierige Grundschulzeit zu den Akten legen. Ein kompletter Neuanfang ist aber nicht zu erwarten. Das wäre zu schön.

    Hallo,


    nach den diesjährigen Sommerferien, soll unser Großer in das Gymnasium kommen. Von den Noten her schaut es gut aus, und er hat auch die Empfehlung bekommen. Der Übertritt in das Gymnasium ist also geschafft. Mitte / Ende Mai muss ich ihn nur noch anmelden. Dann ist die letzte Hürde geschafft.


    Jetzt stehen wir aber vor den gleichen Fragen, die wir in der Grundschule schon hatten. Sollen wir die Lehrer einweihen? Im Gymnasium hat er mehr als nur zwei oder drei Lehrerinnen.


    Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Thema Nachteilausgleich? Besonders wichtig wäre mir, das er mehr Zeit für Prüfungen bekommt. Bisher haben wir daran nicht gedacht, weil er es nicht gebraucht hat. Aber vielleicht ist es am Gymnasium besser, jede Hilfe zumindest durchgespielt zu haben. Was man dann wirklich macht, oder nutzen möchte, ist nochmal was anderes.


    Thema Medikinet. Er wird auch Nachmittagsunterricht haben. Er muss also mindestens einmal am Tag eine Tablette um die Mittagszeit einnehmen. Aber er darf es nicht vergessen. Wie kann man sicherstellen, das er das nicht vergisst? Habt ihr da Ideen?



    lg

    Schnuppe