Beiträge von Schnuppe

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

    Ich streite mich seit 5 Monaten um die Kostenerstattung für die Windeln. Die Krankenkasse hat mir die Erstattung in Aussicht gestellt, wenn mein Sohn einen GdB hat, der mit seinem Bettnässen in Verbindung gebracht werden kann. Und dann würde die Krankenkasse sogar die 5 Monate rückwirkend zahlen.


    Es geht mir gar nicht um Behindert oder nicht behindert. Es geht darum, das sowas das Leben leichter machen kann. Warum soll ich das für meinen Sohn nicht nutzen? Als falschem Stolz?

    Ich finde es gut, das Du heute solche Sachen durchstehst. Wir sollten noch häufiger Kaffee und Kuchen zusammen essen. Ein wenig mehr Biss steht Dir gut. :thumbup::thumbup::thumbup:

    Das Problem daran ist ja nur, das man auf wenig Verständnis in der Welt trifft.


    Das gleiche Drama hast Du ja auch, wenn Du jemanden erzählst, dass Du deinem hyperaktiven Kind Medikinet gibst. Da bricht über einem ein Gewitter der Vorwürfe herein, das nur so auf einen herab prasselt.

    Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man sagt sowas gar nicht erst, oder man hat sich vorher ein dickes Fell zugelegt.


    Es gibt einfach kein Grundverständnis für behinderte Kinder. Eine Zeitlang sah es ja mal so aus, als würde sich Inklusion durchsetzen. Da hätte man dann als Eltern der Schule mehr Verständnis abringen können. Aber Inklusion kam ja dann nicht. Oder sagen wir anders: Bei den wenigen Testschulen ist es geblieben.

    Wir haben gestern traditionell Eier ausgeblasen, um sie dann anzumalen. 8 von 10 Eier haben es nicht an den Strauch geschafft. Er hat kein Kraftgefühl der Hand.


    Das Ausblasen glich einem Orkan im Ei. Ihr könnt euch vorstellen, wie der Küchentisch ausgeschaut hat.

    Zum Glück kamen in der Beratung nicht solche unsäglichen Ratschläge.

    Das ist der Grund, warum ich am Ende doch hier wieder nachfrage, obwohl hier rein vom Verhältnis sehr wenig los ist.


    Für die Zeit, in der er Stifte jeglicher Art braucht, darf er jetzt auf Kaugummi ausweichen. Aber in der Schule geht das natürlich nicht. Das kann ich auch verstehen, das er da keine Ausnahme sein darf.


    Die Idee mit den Karotten finde ich eigentlich besser, aber mein Junior springt da nicht drauf an. Leider. :-(


    Von dem Knetball habe ich auch schon gehört. Der geht nur schlecht, weil er ja eigentlich Schreiben, Malen, etc. soll. Eine Hand hält das Heft, die andere den Schreiber.