Beiträge von Stolpersteinchen74

    Hallo Stefan,


    hm... Ich habe kein Helfersyndrom, wenn Du das meinst. Ich mag meinen Job, weil er spannend.

    Wenig Routine, viel Technik, trotzdem viel Mensch = nie langweilig.

    Ich hab selten das Gefühl, was ich mache ist total sinnlos.


    Allerdings kann ich auch gut Grenzen ziehen, beruflich wie auch privat.


    Ich denke also nicht, dass da mein Problem liegt.

    Mein Problem ist: wie dosiere ich das Medikinet adult, damit es

    a) über 10 Stunden zuverlässig wirkt

    b) wie switche ich von Tagdienst auf Nachtdienst ohne DopaminChaos zu verursachen

    c) wie finde ich einen kompetenten Arzt und Psychotherapeuten/in


    Übrigens verfolge ich Deine Beiträge. Vielen Dank für die vielen guten Beiträge und Infos!:thumbup:

    LG, Stolpersteinchen



    Hallo Ihr!

    Danke Euch für die Antworten und Erfahrungsberichte!:)


    Dann habe ich mir das mit der Allergie also doch nicht nur eingebildet! Ich werde es beobachten.

    Im Moment geht es aber wieder ganz gut.


    Heute ist Tag 4 mit 10mg und ich merke nicht viel. Also jedenfalls bin ich nicht sonders fokusiert.


    Bisschen Druck auf den Schläfen vielleicht.

    Ich bin ziemlich aktiv und voller Motivation, mache und organisiere 1000 Dinge gleichzeitig. Aber - das ist ja oft so bei mir und genau das wollte ich ja eigentlich nicht mehr.


    Ich bin ziemlich gut gelaunt und fröhlich. Ist jetzt aber auch nicht sooooo ungewöhnlich.

    Hab ich öfter mal.;)

    Ausruhen und entspannen ist wie gehabt gar nicht drin. Ich kann weiterhin keine Minute ruhig sitzen.


    Den einzigen Unterschied den ich jetzt vielleicht feststellen kann: ich bin abends nicht so erschöpft wie sonst.

    Hab neulich sogar spätabends noch mein Bad geputzt. Na toll!:D

    Normalerweise liege ich ab 20 Uhr tot auf dem Sofa.


    Das Gleiche beobachte ich bei meinem Sohn. Der ist abends so was von aufgedreht und lustig.

    Ich suche daher gerade einen Sport für ihn - ab 18 Uhr, damit er noch mal Gas geben kann.

    Wenn wir Beide abends hier so aufgedreht durch die Wohnung wuseln tut das nicht gut auf Dauer.


    Ich habe jetzt beschlossen, der Ärztin noch eine Chance zu geben. Ich werde meine Fragen schriftlich formulieren und als Email schicken, dann kann sie sich auf meinen nächsten Termin vorbereiten.

    Hoffentlich klappt das, ich fühle mich schon irgendwie allein gelassen.

    Scheinbar wirkt aber ja wirklich jedes Medikament anders und zudem bei jedem Patienten anders.


    Ab morgen gehe ich nun in den Nachtdienst.

    Soll ich dann tagsüber gar nix nehmen?:/ Oder soll ich früh morgens (morgen schlafe ich ja noch nicht, ich beginne ja erst mit dem ND) und abends vor dem ND eine Tablette nehmen?

    Auch doof: der ND dauert 10 Stunden und ich muss danach ja noch heil nach Hause fahren (Autobahn)

    Angenommen, das Mittel würde nicht mehr wirken und ausgerechnet in dieser Zeit komme ich in einen Rebound...

    Katastrophe.=O

    Medikinet wirkt doch nur ca. 8 Stunden, richtig? Das ist für meine Dienste sowieso viel zu kurz. Ich komme so nie über den Tag.

    Hilfe. Was mach ich bloß!

    Ich frage mich, ob diese Retard-Medis wirklich zu meiner Lebensform passen.

    Seufz.


    Frage zu Elvanse:

    Wie wirkt das denn? Und kriegt man das auch als Kassenpatient erstattet? Wenn nicht, was kostet das?


    Ich habe von Dexmethhylphenidat gelesen. (Focalin XR)

    Gibt es das auch schon in Deutschland? Hat jemand Erfahrung damit?


    Ich bin sehr froh hier zu lesen! Danke!

    LG Stolpersteinchen

    Hallo!

    Ich geselle mich hier auch gerne dazu!

    Meine Arbeit ist der eigentlich Grund, weshalb ich mich habe testen lassen.

    ADHS ist nun bestätigt und ich habe mit Medikinet begonnen.

    Ich hoffe so sehr, dass es mir hilft!!!!


    Ich arbeite seit über 20 Jahren als Intensivschwester.

    Bislang ging es immer irgendwie. Teilweise war ich sogar richtig gut, hatte Leitungspositionen, bin aber irgendwie trotzdem immer hinter meinen Möglichkeiten geblieben.

    Phasenweisen war meine Arbeitsleistung dagegen grottig. Meistens dann, wenn mein Privatleben irgendwie chaotisch war.


    Inzwischen bin ich alleinerziehend, zwei Kindern, beide Förderbedarf und habe in den letzten Jahren total viel Schlimmes durchgemacht. Mein ADHS (von dem ich lange ja nicht wusste, dass es eines ist) ist richtig, richtig schlimm geworden!

    Ich habe den Eindruck, je chaotischer und stressiger mein Privatleben, umso schlimmer werden die Symptome.


    Im Moment bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich Angst habe zum Dienst zu gehen.;(

    Mir sind gerade im letzten halben Jahre viele Fehler unterlaufen. Zum Glück ist nichts passiert - aber trotzdem. Ich bin inzwischen fix und fertig und völlig verunsichert.

    Hab im letzten halben Jahr Unmengen an Kaffee und Cola in mich reingeschüttet, weil ich dachte, das könnte helfen...


    Keine Ahnung wie lange mein Chef noch zuschaut. :(

    Bislang hat noch keiner was gesagt. Aber das macht es nicht besser. Ich kann meine Leistung schon ganz gut einschätzen, denke ich.


    Es muss sich unbedingt was ändern!!! Ich setze große Hoffnung auf das Medikinet.

    Natürlich versuche ich auch Entlastung im Alltag zu bekommen, das läuft auch schon ganz gut.

    Vor allem seit mein Sohn Medikinet einnimmt.:D


    Meinen Job aufgeben zu müssen wäre furchtbar! Ich liebe meine Arbeit, habe 5 Jahre Ausbildung, und diverse Weiterbildungen gemacht (in besseren Zeiten und z. Teil unter Einnahme von Fluoxetin, das half hochdosiert auch irgendwie).


    Außerdem weiß ich, dass ich den 'Kick' brauche den mein Job mit sich bringt um einigermaßen rund zu laufen.

    Ein ruhiger Job würde mir rein gar nichts bringen, außer Lethargie, aus der ich dann gar nicht mehr rausfinde... Horror.


    Den Job, den ich jetzt habe, den möchte ich behalten! Unbedingt!!!

    Und wenn ich bis zur Rente Tabletten nehmen muss...8)


    LG, Stolpersteinchen

    Hallo an alle!

    Ich habe mich in meinem ersten Beitrag schon kurz vorgestellt.

    Obwohl ich hier schon fleißig gelesen habe, brennen mir nun doch einige Fragen unter den Nägeln!

    Ich wäre wirklich super dankbar, wenn Ihr mir ein paar Fragen beantworten würdet!!!



    Heute ist mein 3. Tag mit Medikinet adult.

    Um es auf den Punkt zu bringen: ich bemerke keine Wirkung.:/

    Meine Probleme äußer sich in starken Konzentrationsstörungen (reißt irgendwann ab, Gedanken schweifen ständig und in den unmöglichsten(!) Momenten ab und ich bin dagegen völlig machtlos!!!) und schlechter Fokusierung bei der Arbeit. Ich bin dermaßen leicht ablenkbar, dass ich schon lange in eine Vermeidungshaltung gegangen bin und mir immer weniger zutraue.

    Wach und aktiv bin ich eigentlich. Der Antrieb fehlt, wenn es darum geht bestimmte Tätigkeiten zu Ende zu bringen, oder überhaupt anzugehen.

    (Vermeidung eben)


    Kurz gesagt, wenn es sich nicht bessert, kann ich meinen Job nicht mehr ausüben. ;(



    Frage

    Die Ärztin hat mir folgendes Einschleichen verordnet: 1.Woche 10mg, 2. Woche 20mg und so weiter - bis die Zieldosis 40mg erreicht ist.

    Ich bin 1,70m, wiege 63 kg und soll 40mg als Zieldosis anpeilen. Mein Sohn wiegt 40kg und nimmt schon 30mg Medikinet retard.:/

    Sind da 40mg nicht bisschen wenig?

    Ok, ich bin ungeduldig. Liegt wohl in der Natur der Sache.:*


    Frage

    Ich würde gerne wissen, wie Ihr das Medikament eingeschlichen habt und ab wann sich eine Wirkung gezeigt hat.

    Mein Problem: ich empfand meine Ärztin unerfahren.=O Sie hatte z.B. nicht mal die Wirkstoffe im Kopf, sie hat mir kaum Alternativen aufzeigen können, auf viele meiner Fragen wusste sie keine Antwort.

    Die Psychologin in der Ambulanz war super - aber die Ärztin - puh. Das Gespräch hat mich verunsichert. Vielleicht war es auch ein Verständigungsproblem, sie hat stark gebrochen Deutsch gesprochen. Hm.:/

    Ich weiß ja, dass es noch andere Medikamente gibt, aber irgendwie war sie gleich auf Medikinet aus und zack - hatte ich das Rezept in der Hand!


    Frage

    Am ersten Einnahmetag habe ich furchtbar Heuschnupfen bekommen. Den habe ich bekanntermaßen auf Frühblüher, aber eigentlich waren die Symptome schon ziemlich abgeklungen.

    Kurze Zeit nach der Einnahme wurde es jedenfalls so schlimm wie noch gar nicht in diesem Jahr. Ich war total verzweifelt!

    Kann da ein Zusammenhang bestehen?

    Bei der 2. Einnahme ist nichts passiert. Kein Schnupfen, aber auch sonst keine Wirkung.


    Frage

    Ich arbeite im Schichtdienst. Früh - Spät -Nachtdienst.

    Da bin ich nun auch am überlegen. Wie soll ich das machen?

    Hat hier jemand ebenfalls Schichtdienst?

    Wie handhabt Ihr das? Ich muss nachts topfit sein in den Diensten. Ich arbeite auf einer Intensivstation.


    Ich habe gelesen, dass einige von Euch Medikinet adult gesplittet einnehmen. Wäre das vielleicht eine Option für mich?

    Natürlich werde ich das alles nochmal mit der Ärztin besprechen müssen, aber ich habe leider das Gefühl, selbst gut informiert sein zu müssen...?(

    (oder mir einen anderen Arzt suchen!)


    Frage

    Ich würde gerne eine begleitende Therapie machen, also eine Verhaltenstherapie.

    Gibt es irgendwo eine Liste mit Psychotherapeuten welche sich spezialisiert haben?

    Wie habt Ihr Eure Therapeuten gefunden und wenn ja, hat Euch die Therapie etwas gebracht?

    Habt Ihr sonst irgendeinen Tipp, was hat euch geholfen? Ich habe die Hoffnung, dass mir eine Medikation mehr ermöglicht.

    Bislang war ich immer sehr ungeduldig, zu unruhig, zu fahrig, zu schnell, letztendlich auch zu erschöpft und dann eben ganz schnell wieder in der Vermeidung.


    Frage

    Medikinet soll ja nach dem Essen eingenommen werden.

    Reicht denn ein Toast mit Frischkäse und ein Glas Wasser?

    Ist es wichtig WAS man isst? Fett? Öle?

    Habt Ihr da Erfahrungen gesammelt? Ich möchte natürlich Anwendungsfehler vermeiden und der Beipackzettel gibt da nicht wirklich viel her.


    Frage

    Ritalin für Erwachsene vs. Medikinet für Erwachsene

    Gibt es da einen Unterschied? Oder wirkt es einfach bei jedem Menschen anders?

    Das Medikinet retard, welches mein Sohn einimmt - ist das identisch zu Medikinet adult?


    Oh bitte! Bringt ein bisschen Licht in mein Dunkel!:huh: Ich wäre Euch sehr, sehr dankbar!

    Ich bin im Moment einfach völlig durch. Die Diagnose hat mich irgendwie schon umgehauen.?(

    Herzliche Grüße,

    Stolpersteinchen


    Hallo Ihr!


    Ich bin jetzt auch hier und sehr froh dieses Forum gefunden zu haben!

    Danke für die Freischaltung!


    Vor ca. einem halben Jahr sind mir die Tomaten von den Augen gefallen.

    Bei meinem Sohn wurde (für mich völlig unerwartet!) ADHS diagnostiziert und das hat viel in mir selbst ausgelöst!

    Inzwischen habe ich ebenfalls diverse Tests durchlaufen und die Diagnose steht nun auch bei mir: ADHS!


    Jetzt macht wirklich vieles Sinn was früher war und auch teilweise immer noch an Problemen besteht.

    Mein Leben war lange Zeit ein gnadenloses Chaos und teilweise auch die Hölle.

    Dazu schreibe ich später mehr.


    Ich, 44 Jahre, habe zwei Kinder (Tochter 5 und Sohn 9 Jahre alt) bin geschieden, alleinerziehend und fast Vollzeit berufstätig.

    Nach außen hin bekomme ich inzwischen alles super geregelt, ich habe im Laufe der Zeit viele, viele Strategien entwickelt um über die Runden zu kommen - allerdings zu einem hohen Preis!X/

    Nun ja. Das kennen sicher viele von Euch!

    Ich muss zugeben, dass ich bis vor kurzem bei ADHS an eine Modediagnose glaubte. Inzwischen bin ich natürlich schlauer.:huh:


    Seit gestern nehme ich Medikinet adult 10mg, bin also am einschleichen.

    Den Wirkungsverlauf würde ich gerne hier dokumentieren.


    Mein Sohn nimmt seit 6 Wochen Medikinet 30mg. Bei ihm wirkt es bislang gut.


    Vielleicht wird 2019 ein weiteres Schicksalsjahr für mich, bzw. für uns! Hoffentlich diesmal im positiven Sinne! Wäre schön!:S



    Ich habe Fragen über Fragen und freue mich über regen Austausch!:)


    Bis demnächst,

    Stolpersteinchen