Beiträge von MiApp

    Danke für deine Antwort. Ich habe keine sehr starken Kopfschmerzen bekommen. Eher so mittelstarke (erst leichte und dann immer stärkere). Wobei bei ich tendenziell eher starke bis sehr starke Kopfschmerzen habe, das also ungewöhntlich ist. Also es war anders als sonst, deshalb war es eben irgendwie komisch. (Ich hab halt sonst leider auch oft Migräne.) Auch habe ich sie sonst nicht mehere Tage am Stück. Es kann schon sein, dass ich zu wenig gegessen habe, wobei ich eigentlich mehr gegessen habe als sonst, aber vielleicht war es trotzdem zu wenig (es war nur ein wenig mehr, nicht viel mehr). Die letzten Tage ging es mir jetzt aber wieder besser bzw. gut. Nur dass ich mich gestern und heute überhaupt nicht konzentrieren konnte... ich denke das liegt an wenig Struktur, nervt aber extrem...

    Also ich nehm immernoch 2X20mg, das habe ich vergessen zu schreiben.

    Ich meinte die erste Woche hatte ich keine Kopfschmerzen damit, aber jetzt ein paar Tage, aber ich weiß nicht ob es daran lag.

    Und ich brauche leider viel Koffein ohne Koffein ist mit mir nichts anzufangen.... (also nicht nur morgens sondern bis Nachmittags).

    Hi,

    danke für eure Antworten.

    Leider hatte ich die letzten Tage etwas viel Kopfschmerzen... und habe mich gefragt, ob das mit dem Ritalin zusammenhängen könnte (oder aber dem Wetter das jeden Tag anders ist). Komisch ist, dass ich dies die erste Woche mit 20x20mg gar nicht hatte, es mir da sogar ungewöhnlich gut ging. Deshalb ist dieser Zusammenhang vielleicht eher unwahrscheinlich... oder auch nicht?

    Heute der Tag war irgendwie Mist (von meiner Konzentration her und habe nichts wirklich gemacht oder hinbekommen), aber generell denke ich schon es bringt was, so im Durchschnitt.

    Hallo,

    ich wollte nur mal berichten. Ich nehme ja jetzt Ritatlin adult z.Zt. 20mg 2x am Tag.

    Ich weiß, ich hatte gesagt ich merke nichts davon, aber da hatte ich auch erst 1 Tag oder 2 die 20mg genommen (davor 10).

    Ich glaube ich merke doch ein bisschen was. Aber es ist schon suptil. Ich kann nicht sagen jetzt fängt die Wirkung an und meist auch nicht, jetzt hört sie wieder auf. Wobei ich teils vor der zweiten Dosis ziemlich unruhig war, aber da war halt auch der Tag schon anstrenged (aber das ist jeden Tag so). Also so, dass ich unbedingt aufstehen wollte/musste. Aber es ging.

    Also ich will damit sagen, ich weiß halt prinzipiell eh nicht, wie andere das machen, wenn sie den ganzen Tag viel sitzen müssen....

    Aber sonst, ich habe festgestellt, dass ich auf die Idee gekommen bin in den Vorlesungen teilweise mitzuschreiben, damit sie nicht ganz so spurlos an mir vorbei ziehen. Ich weiß nicht, ob ich sonst auch auf die Idee gekommen wäre. Allerdings schreibe ich schon oft z.B. 2 Mal hintereinander den gleichen Satz, weil ich nicht aufpasse oder ich träume zwischendrin und vergesse, dass ich eigentlich was mitschreiben wollte. Aber das ich überhaupt auf die Idee gekommen bin...

    Habe außerdem den Eindruck, dass es irgendwie stressresistenter macht. Wobei es sich gleichzeitig etwas schlecht mit sehr wenig Schlaf und sehr viel Koffein verträgt, glaube ich. (Wobei sich sehr wenig Schlaf und sehr viel Koffein allein auch sehr schlecht miteinander vertragen.) Allerdings weiß ich nicht ob ich wirklich aufmerksamer bin. Z.B. sollten wir eine Aufgabe lösen/ein Projekt machen in der Uni zu der es ca. 2 Seiten Anleitung/Aufgabenstellung gab. Aber es war auch ein Bild dabei wo abgebildet war, was gewünscht ist. Also habe ich stundenlang daran gearbeitet das, was ich dem Bild entnehmen konnte (+ vielleicht den zwei, drei Zeilen darunter) umzusetzen, ohne die eigentliche Aufgabenstellung zu lesen. Natürlich nicht absichtlich, also mir kam überhaupt nicht der Gedanke. Es ist schwer zu erklären.... Es ist fast wie eine Blindheit für Aufgabenstellungen.... Bei anderen Dingen z.B. bei den Arbeitsblättern lese ich die Aufgabenstellung zwar (weil ich ja wissen muss, was ich machen soll, es ist ja nicht immer ein Bild dabei), aber dann steht trotzdem bei der Korrektur oft dran, dass das zwar richtig sei, aber ich die Aufgabenstellung beachten müsse.... sowas ist dann halt total ärgerlich, weil ich ja lange daran arbeite. Naja, das ist nur was, was halt jetzt gerade war und was ich mir selber nicht erklären kann, wie man 2 Seiten Text einfach so komplett übergehen kann.

    Sonst das abschweifen und so, da weiß ich eben nicht ob es besser ist. Natürlich ist es etwas besser wenn ich versuche mitzuschreiben, das hab ich eben früher nicht gemacht. Dann hab ich zumindest mal etwas aufgeschnappt.

    Ich denke vielleicht regen mich Dinge nicht so schnell auf. Aber insgesamt ist es doch schon schwer zu sagen. Vor allem weil ich den Wirkbeginn nicht merke.

    Ich muss dazu sagen, ich nehme ja Moclobemid (ein Antidepressivum) und da hatte ich am Anfang den Wirkbeginn ganz stark gemerkt (so dass es auf der einen Seite zwar gut war, aber auf der anderen Seite auch unangenehm). Jetzt merke ich nichts mehr, es ist ja auch ein Spiegelmedikament. Aber vielleicht hatte ich dadurch die falschen Erwartungen, keine Ahnung. Und sonst hab ich auch immer alle Psychopharmaka deutlich gespürt (leider meist negativ). Deshalb ist es für mich vielleicht auch einfach nur ungewohnt hier so wenig zu merken, keine Ahnung.

    Was auch echt doof ist, ist das ich immernoch ein Problem mit der Sprache habe. Also ich will etwas sagen, aber viele Sachen gleichzeitig und weiß nicht wo anfangen und raus kommt nur Blödsinn, weil ich mich in dem Moment (und unter dem Stress) auch echt nicht auf das Konzentrieren kann, was ich eigentlich sagen will. Das ist sehr, sehr nervig.... Aber vielleicht erwarte ich auch zu viel.

    Darf ich fragen, was es bedeutet "mit Ritalin nicht klar kamen" bzw. Medikinet die Hölle war? Ich frage, da ich jetzt bei 2x20mg Ritalin bin und einfach nicht wirklich was merke. Als nicht klar kommen, kann man das ja jetzt nicht bezeichnen, ich hab ja auch keine Nebenwirkungen... aber mehr Wirkung wäre eben schön gewesen. Wobei es schon sein kann, dass ich ein bisschen was merke, ich weiß nicht genau. Kann aber auch Einbildung sein. Jedenfalls sowas wie einen Wirkbeginn oder Rebound merke ich definitiv nicht.

    Hallo MiApp,


    er ist schon echt ein ruhiger Lehrer , es ist nur so das die Fahrschule ADSler schon kennen, aber eben keine ADSler mit Asperger , wie bist du den durch die Fahrstunden gekommen ?

    Es war für mich auch sehr stressig, weil ich keine Fehler machen wollte, aber natürlich Fehler gemacht habe (und immernoch mache). Ich hatte dann große Abstände zwischen den einzelen Fahrstunden, weil ich auch Zeit dazwischen brauchte und habe so sehr lange gebraucht (von der Stundenanzahl weiß ich nicht mehr, ich glaube es war ok). Vielleicht hatte sich das gelernte in der Zwischenzeit, auch wenn ich gar keine Stunden hatte, doch irgendwie ein bisschen verfestigt, ich weiß es nicht.... jedenfalls wäre es sonst für mich zu viel Stress gewesen. Ich bin dann aber dennoch lange nicht Auto gefahren, weil ich ängstlich war, und auch jetzt fahre ich nur bekannte Strecken.... (weil es mir zu viel wäre mich auf den Verkehr und eine neue Strecke gleichzeitig konzentrieren zu müssen). Manchmal, wenn ich unkonzentiert bin, mache ich viele Fehler (aber keine Lebensgefährlichen, glücklicherweise) und wenn ich besser konzentriert bin klappt es ganz gut. Man muss versuchen bei den Fehlern nicht in Panik zu geraten (weil ja meist nichts schlimmes passiert ist, in der Fahrschule schon erstrecht nicht, da ist ja noch der Fahrlehrer da der aufpasst), aber das ist natürlich einfacher gesagt als getan. Also wenn man sich z.B. verschaltet, ist das vielleicht nicht gut, aber es passiert auch nichts in der Regel.

    Hallo,

    herzlich willkommen.

    Ich habe auch Asperger und ADS. Die ADS-Diagnose habe ich erst vor einigen Tagen bekommen (ca. 1 Woche) und die Asperger-Diagnose vor nicht ganz 10 Jahren. Aber wie das bei diesen Diagnosen ist, hatte ich natürlich auch davor schon viele Probleme und Therapien (Diagnosen z.T. unbekannt). Das mit den Fahrstunden kenne ich, aber Tipps habe ich leider nicht wirklich. Vielleicht hilft ein Wechsel vom Fahrlehrer also einer der geduldiger ist?