Beiträge von Furunkelchen

    Danke Raupi, das werde ich bei Gelegenheit. Aha, interessante Dosierung, du arbeitest also drei volle Tage und den rest nur so ein bisschen?(Bei mir ist es auch sehr chaotisch, wegen Selbstständigkeit)


    Und wenn du an deinen schwierigen Tagen morgens nur 5mg und mittags wieder 5mg nimmst? Ich möchte nicht dass ein lang eingespieltes System jetzt von mir infrage gestellt wird, aber evtl reicht es ja völlig aus? Ich kenne auch dieses irrsinnige Gefühl plötzlich so einen langen Arbeitstag zu haben der sich zieht wie Gummi! Normal wird man durch so viel Kleinigkeiten abgelenkt aber an den mPH Tagen arbeitet man sooo viel und der Tag wirkt bei mir doppelt so lang! Kennt dieses Gefühl noch jemand?


    Elvanse? Ist das etwas Neues?


    Lieber Stefan, ich glaube nicht dass ich eine Gefahr für mein Kind bin^^ Doch, heute hatte ich aus einer Laune heraus keine Lust meine nicht dringenden Jobs zu erledigen und hab den Kleinen einfach krankgemeldet damit wir uns heute einen schönen Tag machen können: sowas mache ich dann natürlich nicht mehr während der Schulzeit. Ich denke ich bin vielleicht schneller genervt als andere Mütter, mir fällt dafür aber auch mehr Quatsch ein. Laut werde ich ganz selten, auch weil ich selbst viel angeschrien und geschlagen wurde. Ich weiß nun nicht was du genau im Kopf hast, was wäre denn für dich eine Gefahr? Gerne mit Beispiel! Ich denke aber auch dass ich das Ganze in eher milder Form habe, mein größtes Problem ist einfach dieses ständige Chaos in dem ich mich befinde weil mir alles so einströmt. Da ich einen kreativen Job habe passt das dann schon irgendwie mit dem Leben.


    Danke für diese großartige Beschreibung deines Kopf-Zustandes , sehr anschaulich ^^ Und Danke für den Link, ich hab ja immer ein wenig Angst davor dass ich das keine zwei Minuten durchhalte.


    Grüsse!

    Hi, mich würde das Thema sehr interessieren! Ich hatte zwar nie ein Interesse an Benzos, dafür habe ich nach meiner Essstörung ein paar Jahre lang sehr viele Drogen ausprobiert und hätte auch immer koch spass daran - jetzt bin ich aber Mutter und muss natürlich brav sein. Aber ich kann dich sehr gut verstehen, wenn ich könnte, würde ich immer noch feiern gehen (Ich habe ulkigerweise eher die Aufputschenden Dinge bevorzugt - was sicherlich daran liegt dass ich oft depressive Episoden habe die mich lahmlegen)


    Durch diese Drogenerfahrung kam ich allerdings auf die Idee, dass das zuvor ausgeblendete Medikinet Vll doch eine gute Idee wäre (war es dann auch! Derzeit möchte ich aber nichts nehmen da meine Lebensumstände es erlauben einigermaßen chaotisch zu sein. Ich würde es aber wieder nehmen falls ich das Gefühl habe alles wird mir zu viel. Ich kann im Moment sehr über mich lachen allerdings kippt so eine dauernde Verplantheit bei mir gerne mal in eine depressive Phase)


    Über einen Bericht würde ich mich also auch sehr freuen, man kann ja notfalls teile überspringen wenn es zu viel wird.


    Lieben Gruss

    Hi Raupi,


    Was genau ist denn ein hochfunktionaler Autist? Etwas ähnliches wie Asperger? Als „richtige“ Autisten sind Kinder ja gern völlig in ihrer Welt und sind schon von klein auf sehr auffällig was das mangelnde soziale Interesse betrifft, richtig?


    Eine Hochbegabung stelle ich mir sehr schwer vor, auf was für eine Schule geht er denn? Ich kann mir gut vorstellen dass das Umfeld sehr wichtig ist, um sich als Kind „normal“ zu fühlen.


    Hi Stefan! Mir fehlt eigentlich auch das H im ADHS, bzw. ist es nur sehr gering ausgeprägt. Ich frage mich oft ob es ganz praktisch wäre um Spannungen abzubauen statt innerlich do zu springen. Das ist ja interessant dass du dein aktives Hirn auch für ein aktives Leben nutzen kannst - bei mir kommt irgendwie immer nur Chaos raus statt wirklich Projekte (Sachen zu Ende bringen klappt nie so gut 😊)

    Liebes Raupi,


    Vielen Dank für deine Antwort! Ja, zusammen mit der Depression kommen bei mir auch die Einschlafschwierigkeiten, weshalb mit 5htp als gutes Mittel erschien! Gerade mit kleinem Kind schläft man eh nicht so gut und so war ich nach ein paar Nächten wieder sehr viel fitter! Ich schätze das ist auch so ein Postiver Kreislauf, bessere Nächte führen zu einem Stabilen Nervensystem was Wiederrum zu einer besseren Laune und wieder zu besseren Schlaf führt. Im Moment bin ich von 5htp sehr überzeugt und begeistert!


    Derzeit nehme ich kein MPH, ich weiß zwar durchaus die positive Wirkung zu schätzen, bin aber auch bei Nebenwirkungen sehr empfindlich. Ich habe in meinem Leben auch schon so viel verabreicht bekommen dass ich es sehr Leid bin und nicht gerne so zugeballert werde(und möglicherweise fühlt sich für mich nach ballern an da ich stark schwitze und eben durch diese Klarheit so völlig nicht ich bin! Klar, was ist wir Urlaub für den Kopf, aber manchmal kommt man eben auch gern wieder heim. Ich versuche es jetzt lieber mit Gesprächstherapie und pflanzlichen Mitteln - falls eine schlimme Phase kommt kann ich mir aber auch durchaus vorstellen für kurze Zeit auf eine sehr geringe Dosis Medikinet adult zurückzugreifen.


    Was ist das für eine App, geht es um Achtsamkeitstraining?


    Lieben Gruss!

    Ich habe den Film leider noch nicht gesehen, habe aber ein paar Artikel darüber gelesen und den Trailer gesehen. Der Leiter ist wohl gerade auf "Lese"-tour um den Eltern zu erklären dass sich diese Methoden nicht als Anleitung verstehen. Es handelt sich wohl um die letzte Rettung wenn innerhalb einer Familie gar nix mehr geht. Im Trailer den ich gesehen habe war beispielsweise eine Mutter zu sehen, die sagte, wenn diese Klinik ihr nicht hilft, kommt das Kind ins Heim. Da weiß ich dann auch nicht ,ob ich bei meinem Kind Methoden anwenden würde, die mir zwar auf den ersten Blick hin komisch erscheinen, mein Kind aber vor dem Heim oder mich vor dem Wahnsinn bewahren.


    Ich weiß nicht ob deren Plan wirklich ist, Kinder zu "brechen", ich hatte den Eindruck dass dieses Wort von einigen aufgebrachten Eltern verwendet wurde, die die Szenen verstörend fanden. (Wie gesagt, ich habe den Film nicht gesehen, aber rauslesen können dass das Personal bemüht ist Methoden aus dem derzeitig pädagogischen Stand anzuwenden – ich versuche aber bald den Film anzusehen um *wirklich* mitreden zu können ;-)


    Einen Warnhinweis im Vor- oder Nachspann fände ich allerdings auch angebracht, selbes gilt aber auch für die Supernanny mit ihrer dämlichen stillen Treppe.


    LG

    Hallo liebe ADHSler,


    ich mache derzeit eine seltsame Beobachtung an mir und frage mich, ob es dem ein oder anderen auch so geht und ob jemanden eine Erklärung dazu einfällt. Ich habe gerade wegen massiven beruflichen Stress eine depressive Episode hinter mir. Während dieser Episode war ich trotz starken Erschöpfungszuständen sehr leistungsfähig und "angepasst". Jetzt mache ich gerade die x-te Verhaltenstherapie, war zudem über 3 Wochen im Urlaub, der Frühling geht los, ich nehme ein pflanzliches Antidepressiva (5-htp): Mir geht es wieder sehr viel besser, die Laune ist bestens. Nur scheint es mir, als wären plötzlich sämtliche ADHS Symptome wieder da: Ich komme überallhin zu spät, platze mit meinem Blödsinn in den dümmsten Situationen heraus, verfahre mich oft, höre nicht zu, lasse mich ständig ablenken und schaffe viel weniger. Es fühlt sich so an, als würde der Druck fehlen, der mich auf dem Boden hält. Der jetzige Zustand ist mir natürlich lieber, mich würde allerdings sehr interessieren ob es euch ähnlich ergeht, kennt jemand dieses Phänomen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen erhötem Serotoninwert und verstärkter ADHS-symptomatik? Verschleiert die Depression das ADHS etwa so stark?


    DANKE!

    Furunkelchen

    Hi, ich stelle mich hier heute vor, da ich selbst "Betroffene" bin. Diagnostiziert wurde ich vor 5 Jahren, seitdem nehme ich immer mal wieder Medikinet, derzeit allerdings seit ein oder zwei Jahren gar nicht mehr. Vor meiner Diagnose und auch zwischendurch steht eher meine Major Depression im Vordergrund, weshalb ich diese Diagnose recht spät erhalten habe.

    Früher habe ich vieles zur Beantwortung meiner Fragen im Forum ADHS-Chaoten gefunden, allerdings gibt es das ja leider nicht mehr, weshalb ich in Zukunft versuchen werde, hier mit anderen Betroffenen in Kontakt zu treten und um aufkommende Fragen zu klären.


    Ich bin gerade 35 Jahre alt geworden und habe einen 2jährigen Sohn (der zwar sehr aktiv ist aber sonst noch keine Anzeichen für ADHS zeigt)