Hallo, neu hier :)

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.
  • Hallo,

    mein Name ist Fabian und ich bin 17 Jahre alt.

    Ich habe vor ca. 3-4 Jahren ADS diagnostiziert bekommen, von einer Psychiaterin, jedoch bin ich mir sicher ADHS zu haben, da ich mich natürlich sehr ruhig und unauffällig verhalten habe bei der zuständigen Psychaterin, in Wahrheit bin ich jedoch sehen impulsiv und oftmals sehr aufgedreht :) Vorallem steht aber das EXTREME Aufmerksamkeitsdefizit bei mir im Vordergrund.

    Ich habe mich hier angemeldet weil ich oft das Gefühl habe dass niemand recht versteht wie es sich anfühlt ADHS zu haben und niemand versteht dass viele dieser Leute, die darunter „leiden“, einfach in ihrer eigenen Welt leben und die „Krankheit“ in meinen Augen sehr wohl real ist. :)

    Ich selbst empfinde es irgendwie als Segen. Ich weiß nicht recht wieso aber ich könnte mir irgendwie ein Leben ohne ADHS nicht vorstellen,weswegen ich auch komplett auf Medikamente verzichte, ( Habe selbst eine kurze Zeit Ritalin probiert) da ich dadurch jederzeit in meine eigene Welt versinken kann und ich einfach meine Umwelt komplett ausblenden kann, auch wenn ich dies schlecht steuern kann und das eigentlich den ganzen Tag passiert.

    Ich hoffe einfach auf Gleichgesinnte zu treffen und Beiträge von Leuten zu sehen die verstehen wie sich ADHS anfühlt und vllt das ganze auch als eine Art Segen sehen :)

  • Schön einen Jungen Menschen in der Runde zu haben.


    WILLKOMMEN


    Du bist vermutlich ohne Medikamente so wie ich als Jugendlicher war und wie mein Sohn ohne Medikamente ist. Aus der riesigen Punkteliste des Psychologen haben wir beide alles außer hyperkinetisch und depressiv. Also ADS-ler ohne H.


    Du kennst bestimmt die Liste der berühmten Leute, die es bei ADHS-Deutschland gibt? Meines Wissens, sind die überwiegend ohne H.


    Genau wie Du, ich und mein Sohn, hatte Edison zwar seine zusätzlichen Gaben zu nutzen gewusst, aber die Impulsivität hatte ihm und seinem Umfeld immer zu schaffen gemacht.


    Was Avril Lavigne mit ihrer "Gabe" gemacht hat, weist Du ja selbst und Eckhard v.Hirschhausen war ebenfalls kein Zappelkind und hat im Studium erkannt, dass er wohl nicht lange im Krankenhaus arbeiten wird.


    Ich selbst hatte eine lange Berufsfindungsodyssee hinter mir. Erst nach einem Burnout kam ich langsam der Ursache auf die Schliche.


    Wenn Du mit allem gut zurecht kommst. ok.

    Wenn Du aber mit der Impulsivität Dir und Deinem Umfeld schadest, denk über Medikamente nach. Ich nehme nun Ritalin und bin deutlich erträglicher für mein Umfeld. Nur die Konzentration ... (siehe mein Blog)