Flocki is here

  • Hallo,


    ich kann mich auch noch mal kurz vorstellen.


    Ich habe einen Sohn, der an ADHS leidet und Medikinet Retard bekommt. Er ist 8 Jahre alt und hat neben ADHS wenig Selbstbewusstsein und große Schwierigkeiten im Sozialverhalten. Besonders nonverbale Zeichen sind ihm völlig unbekannt. Die Probleme in der Schule sind entsprechend riesig. Ich bin praktisch jede Woche wegen irgendetwas in der Schule.


    Außerdem ist er bis heute nicht sauber. Tagsüber war er erst kurz vor dem Schuleintritt trocken. Nachts bekommt er nach wie vor Windeln um. In vielen ADHS-Foren wird man bei dem Thema angegriffen. Ich hoffe hier nicht.


    Ich suche vor allem den Austausch mit anderen Eltern.


    lg

    Flocki

  • Hallo Flocki,


    wir (Max 7J) sind noch in der Anamnese. In Sachen "Sauber" haben wir zwar keine Probleme, nur manchmal ist er einfach zu beschäftig um rechtzeitig den Weg zum Klo anzutreten.

    Dann geht schon mal was daneben.

    Da das bei mir (45) unterbewusst genauso ist, habe ich ein Fehlverhalten entwickelt, um das sich nun der Urologe zusammen mit Neurologen kümmern muss.

    Zumindest bei mir hat das was mit "auf sich hören" zu tun. Als Hypo ADS-ler kann man es mit der Konzentration eben auch gehörig übertreiben ;)

    "Reis Dich zusammen." würde ein "Normalo" sagen.


    In Sachen Sozialverhalten haben wir zum Glück nur das Problem mit gelegentlichen "Explosionen" (meist bei HA) und dem oft überfordert sein in großen Gruppen. Dann steht er abseits und beobachtet.


    Ich hatte gestern meine erste Runde in der Jenaer SH-Gruppe.


    VG

    Stefan

  • Hi Flocki,


    herzlich willkommen! Mein Sohn ist auch 8 Jahre alt und hat größere Schwierigkeiten im sozialen Umgang, wobei wir schon deutliche Verbesserungen zu früher (z.B. Kiga) sehen.


    Das Problem mit der Sauberkeit kennen wir. Er war im Prinzip vor der Schule trocken, es ist eher phasenweise ein Problem. Es kann wochen-/monatelang gut gehen und dann auf einmal geht wieder regelmäßig etwas in die Hose. Meist sind andere Sachen gerade wichtiger. Wir schicken ihn regelmäßig auf die Toilette, auch wenn er protestiert. Das hilft etwas! Nachts hat er das letzte Mal vor ca. 3 Monaten eingenässt. Wir verzichten auf Windeln, dafür habe ich zwei Decken und immer noch Matratzenschützer in Verwendung.


    Ich nehme an Dein Sohn geht an eine reguläre Schule? Wieviele Kinder sind dort in der Klasse und was halten die Lehrer von ADHS?


    Gruß Sandra

  • gestern:

    Es waren zu Max´s Geburtstag 6 Kinder eingeladen, die auf engem Raum munter durcheinander brüllten. Plötzlich sprang Max auf rannte in sein Zimmer und verkroch sich unter seinem Hochbett. Das wiederholte sich an diesem Tag mehrfach, vor allem wenn mehrere Kinder zur gleichen Zeit auf ihn ein redeten oder es zu laut wurde.


    Einmal nahm er sein Fahrrad und radelte ein paar hundert Meter das Tal hinunter. Seiner Mutter, die zu diesem Zeitpunkt von der Arbeit kam, ist er dann zurück nachhause gefolgt.

    Bei jeder Rückkehr war er zu den ihn Begrüßenden etwas ausfällig. (Finger oder Zunge zeigen)


    Das war der letzte Kindergeburtstag in diesem Rahmen. Zukünftig nur noch 1 bis 4 Kinder, wobei Er eigentlich nur im direkten Dialog mit einem Kind richtig "funktioniert".

    Ich habe ihm den Tipp gegeben, sich die Ohren zu zuhalten. Das funktioniert bei Ihm aber nur bedingt. Dafür ist er sehr musikalisch und da darf es auch mal lauter sein;)

    VG

    Stefan

  • Hallo,


    klar war ich mit ihm wegen seinem Einnässen beim Arzt. Erst ein paar Mal beim Kinderarzt. Der konnte aber nichts finden. Darum überwies er uns dann an einen Urologen, weil er sicher sein wollte, das nichts übersehen wird. Der hat aber auch nichts gefunden.


    Bei einem Kinderpsychologen waren wir nur zweimal. Am Ende des zweiten Termins meinte er, mein Sohn braucht keinen Psychologen. Mein Sohn braucht mehr Zeit für sich. Er meinte, wenn man sein ADHS berücksichtige, dann ist nächtliches Einnässen bis zum Ende der Grundschulzeit nichts ungewöhnliches, und komme sehr häufig vor.


    Windeln bekommt er um, weil ich nicht jeden Tag seinen Schlaffi und sein Bettzeug waschen will.


    Die Lehrer sind seinem ADHS gegenüber insofern "aufgeschlossen", da es ja eine medikamentöse Behandlung gibt, mit der das weg geht. Die Benimmpille soll es richten. Das Verhältnis zur Schule könnte besser sein. Wirklich.


    Und sein Sozialverhalten ist auch schwierig. Mit Medikinet ist es besser. Aber Abends ist es dann um so schlimmer.


    Ich will eigentlich nicht nur negativ über meinen Sohn reden, aber oft ist es ein Kampf.


    LG

    Flocki

  • bzgl. Uro.

    Ich wollte erst auch nicht glauben, dass man sich diesbezüglich "fehlprogrammieren" kann, aber das geht sogar bei Erwachsenen, wenn sie nur lange genug nicht auf den Körper hören.


    Nach diversen höchst unangenehmen Tests kam eine erfahrene Spezialistin auf den Trichter.


    Es ist etwas was ich neu lernen musst.

    1. "Gehen" wenn es zum ersten mal drückt und nicht einfach weiter machen.

    2. ruhig auf der Schüssel sitzen bleiben und nicht schnell wieder auf springen (mögl. an was Beruhigendes denken)


    vlt. lässt sich das Bad ja auch eine "Wohlfühloase" einrichten, so dass er vor dem Bettgehen hier ruhig inne hält.

  • Ich will eigentlich nicht nur negativ über meinen Sohn reden, aber oft ist es ein Kampf.

    Ja, man neigt dazu, immer die schlechten Sachen festzustellen, besonders, wenn es schwierig und anstrengend ist!


    Wir haben mal eine zeitlang jeden Abend 3 Sachen aufgeschrieben, die an diesem Tag gut waren oder toll gelaufen sind. Jeder hatte ein Glas und dort haben wir die Zettel reingetan. Nach einem Monat haben wir mal geschaut, was wir gemeinsam Schönes erlebt hatten. Es hat gut getan, sich auf was Positives zu besinnen! Meinem Sohn hat es auch gefallen, er möchte es wiederholen. :-)

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diesen lesen zu können.