Angriff seitens unseres Bundes-Gesundheitsministers Spahn auf die Psychotherapie!

  • "Es gibt einen schwerwiegenden Angriff seitens unseres Bundes-Gesundheitsministers Spahn auf die Psychotherapie! Er möchte, dass Patienten nicht mehr zu einem Therapeuten/in ihrer Wahl gehen und diese*r diagnostiziert, welche Hilfe nötig und richtig wäre. Statt dessen soll ein "Patientenprüfer", der auch nicht weiter qualifiziert ist, vorgeschaltet werden. D.h. Patienten sollen zukünftig einen solchen Diagnostiker davon überzeugen, dass sie Psychotherapie brauchen.

    Gleichzeitig fehlen diese Prüfer als Behandler, mit der Folge, daß die Wartezeiten noch länger werden. Statt die dringend notwendige Richtigstellung der Bedarfszahlen vorzunehmen, werden psychisch Erkrankte diskriminiert und die Chronifizierung psychischer Krankheiten gefördert! Bezeichnend für die Bürgernähe des Gesundheitsministers ist, daß der entsprechende Passus in den Kabinettsentwurf zum "Terminservice- und Versorgungsgesetz" (TSVG) in letzter Minute praktisch hinein geschmuggelt wurde, so dass die Psychotherapeutenverbände keine Möglichkeit der Einflussnahme mehr hatten.


    Eine solche Hürde würde für viele eine Psychotherapie unerreichbar machen. Das darf nicht passieren! Nun wurde eine Petition ins Leben gerufen, um den Protest der Fachleute und der Bevölkerung dagegen kund zu tun. Man kann online unterschreiben: https://epetitionen.bundestag.…63.mitzeichnen.danke.html Leider ist die Zeit kurz.

    Es geht nur bis zum 13. Dezember und es müssen 50 Tausend Unterschriften zusammen kommen. Daher meine Bitte: Unterschreibt und verbreitet diesen Aufruf in euren Einrichtungen und in eurem Bekanntenkreis! Jede Unterschrift zählt. Auch Minderjährige dürfen bei Petitionen unterschreiben. Bitte unterstützt den Protest! Nur die massenhafte Mitteilung des Unmuts kann helfen. .."

  • Das Terminservice- und Versorgungsgesetz wirft seine Schatten voraus:

    Eine Änderungen hin zur gestuftem Zugang zur Psychotherapie ist sehr wahrscheinlich


    Die mögliche Neuregelung in der Psychotherapie ist seit Wochen Gegenstand von Protest.

    Psychotherapeuten haben dem Petitionsausschuss des Bundestags mehr als 197.000 Unterschriften gegen eine "vorgeschaltete Prüfung des Behandlungsbedarfes psychisch kranker Menschen" übergeben. Die Unterzeichner hatten also bis zu diesem Punkt Erfolg

    https://www.aerzteblatt.de/nac…he%20Versorgung?nid=99783

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan () aus folgendem Grund: Anpassung Text

  • Sorry, aber der Spahn ist doch ein Vollpfosten! Die gesetzlichen Krankenkassen haben über 20 Mrd. Euro auf der hohen Kante. Und er will hier so eine Zirkusnummer abliefern?


    Der Mann ist der personifizierte Grund, warum man die CDU / CSU nicht wählen darf.

  • Hm. Zwar bin auch nicht begeistert von den Blockparteien, würde aber weniger eindeutig Position beziehen.

    Die Idee hätte eben so gut von Schröder und Hartz stammen können.


    Solange in Dt. eine so große Politikverdrossenheit herrscht wie aktuell, werden sich Sozialabbauaktivisten immer wieder solche Vorstöße trauen, ohne Angst haben zu müssen, vom Wähler dafür mit endgültiger Suspendierung gestraft zu werden.

    Hier hat Dt. eindeutig versäumt, den Anschluss an die skandinavischen Nachbarstaaten zu finden, wo volkswirtschaftliche Entscheidungen auch im Interesse des Volkes gefällt werden.

  • Politikverdrossenheit? Das kann man so pauschal fast nicht sagen. Wenn an einer Bundestagswahl sich über 70% beteiligen, dann ist das ein gutes Ergebnis - bzgl. der Wahlbeteiligung.


    Ich glaube eher, das die meisten das wählen, was sie schon immer gewählt haben. Ob das ihren Interessen entspricht oder nicht, findet bei der Entscheidung keine Beachtung.