Medikinet adult / Beginn (Tagebuch)

  • Hallo ihr Lieben!
    Ich habe mich vor einiger Zeit mal im ADHS-Andersweltforum vorgestellt und dort gefragt ob ich (nach Auflistung meiner Symptome) nicht AD(H)S haben könnte.
    Nun habe ich 2 Termine hinter mir bei einem bekannten Psychiater in Hannover.
    Und jetzt steht es auch fest: Ich hab ADS mit leichter H-Komponente. ;)
    Auf meine Bitte und Abwägung aller Eventualitäten hat er mir ein Rezept ausgestellt auf 10 mg x 52 Kapseln Medikinet Adult.

    Die soll ich nun folgendermaßen erstmal nehmen:

    5 Tage lang: 1x 10 mg nach dem Frühstück
    ab dem 6. Tag: 1x 10 mg nach dem Frühstück + 1x 10 mg nach dem Mittagessen (5 Std Pause zwischen den Einnahmen)
    Falls nach 8 Tagen keine Wirkung: 2 x 10 mg morgens + 1x bis 2 x 10 mg mittags

    Tag 1

    12.55 Uhr: Direkt nach dem Besuch beim Arzt, bin ich zum Hbf Hannover und habe mir ein großes Pizzabaguette als Basis genehmigt + 0,5 l Wasser.
    Also im Zug direkt die erste Kapsel (nach dem Essen) eingeschmissen. Ab da an wartete ich mit großem Respekt, aber auch Vorfreude auf die erhoffte "Normalität". ^^
    Die allerdings nicht eintraf. :/


    13.20 Uhr:
    Ca. 25 Minuten später fühlte ich, wie ich körperlich ruhiger wurde. Man kann es auch "gedämpft" nennen.
    Wahrnehmungstechnisch gefiel es mir überhaupt nicht: Ich hatte einen leichten Tunnelblick und fokussierte visuell nur noch das, was ich bewusst direkt ansah. Alles andere rundherum war ausgeblendet bzw unscharf.

    13.45 Uhr:
    Beim Autofahren bin ich normalerweise die ruhige Fahrerin mit 90 -100km/h in der 100er Zone. Mit Medikinet allerdings merkte ich kurzweilig nicht, dass ich ja schon bei 120 km/h angekommen war.
    Auch den Fokus musste ich direkt auf das Auto vor mir lenken, weil ich mich sonst mehr auf den Fahrradfahrer am Straßenrand fokussiert hätte.
    Ich konnte auch die Augen kurz zumachen (natürlich nur an einer roten Ampel :saint:) und einfach mal an NICHTS denken. Das war extrem komisch und irgendwie anfänglich angenehm.
    Allerdings spürte ich nicht mehr diese "Jagd-nach-Dopamin". Ich war nicht mehr so euphorisch als ich meine Lieblingsmusik im Auto mitsang....eigentlich schade. Gerade dadurch habe ich viel Lebensfreude und einige neue Hobbies entdeckt bei denen ich mit Begeisterung dabei bin.


    14.15 Uhr:
    Als ich zuhause ankam hatte ich das Gefühl ich wäre in einem meiner Überlastungs-Tagträume, die ich bekomme wenn mir alles zu viel wird. Nicht vom Gefühl an sich, sondern von der Wahrnehmung. Alles unscharf, wackelig, kein Fokus.....irgendwie leicht schwindelig (ohne Übelkeit) und gedämpft. Leichte Kopfschmerzen stellten sich ein, die jetzt nachdem die Wirkung weg ist, wieder verflogen sind.
    Keine verbesserte Konzentration, die ich mir gewünscht und erwartet habe. Denn hauptsächlich deswegen habe ich die Einnahme begonnen. Damit ich den Kopf mal zusammen habe.
    Im Gespräch verliere ich immer noch den Faden und zuhause angekommen hatte direkt wieder vergessen, wo ich mein Handy hingelegt habe.


    Ihr merkt wie paradox sich das anhört. Ist so eine Wirkung normal am Anfang? Muss ein Medikament direkt eine positive Wirkung zeigen oder dauert das einfach bis sich der Körper daran gewöhnt hat bzw die richtige Dosis bekommt? :/

    Lg Exmortia

  • Also mitten am Tag damit anzufangen... tsss ;)

    Mach das mal wie vom Doc verordnet. Früh gut essen (!!!) das ist bei Medikinet wichtig.


    Die paradoxen Empfindungen habe ich ähnlich empfunden und habe gerade bei meiner Aufdosierung von 20 auf 30mg Rita damit zu tun. Also ok.


    Erwarte in den ersten Tagen nicht zu viel von Dir. (das habe ich damals falsch gemacht)

    Nicht zu lange arbeiten und zum Nachmittag ruhen oder lange Spaziergänge in reizarmer Umgebung (Wald, weite Felder oder so)

    Muckibude ginge auch, aber nur mit Gehörschutz und Gesicht zur Wand, sonst wird es eine Folter für die Sinne. Ich mache im Rebound gern Gartenarbeit.


    Schreib Dir eine Tagebuch mit Zeiten und Empfindungen. Mit der Zeit bekommst Du ein Gefühl für die Sinunskurve. Also Anstieg und dann Abfall unter Null (Rebound)


    Falls Du auch nach dem 5. Tag noch Trauer entwickelst, wenn die Wirkung nachlässt, gib die Info Deinem Doc. Evtl. gehörst Du zu den Nonrespondern, dann gäbe es einen Plan B.


    Aber nun fang erst mal an wie es der Plan vor sieht und schreib Deine Empfindungen hier rein.

    Wir haben die Startphase fast alle schon mal durch und ggf. einen Tipp.

  • Ich bin erstaunt, dass du gleich mit 10mg anfangen sollst.


    Vor einer Woche habe ich mit Medikinet Adult angefangen. Drei Tage lang morgens und mittags je 5 mg, dann sollte ich 4 Tage lang 2x 10mg nehmen. Ich habe erstmal 4 Tage morgens 10 und mittags 5 mg genommen. Das war noch OK. Heute mit erstmals 2x10 mg ging es mir ähnlich wie Dir. Hyperfokus, Tunnelblick, leichter Schwindel...

  • Hey Stefan.
    Danke für deine Antwort.

    Was heißt denn "gut essen"? Wieviel sollte man da so zu sich nehmen?

    Ich arbeite ja sowieso nur von 11-15 Uhr, da ich Teilzeit arbeite wegen 4 jährigem Sohnemann :)

    Da kann man sich die Ruhephasen einigermaßen gut einteilen (vor der Arbeit sowieso. Da ist Sohnemann schon im Kindergarten und ich habe 2 Stunden nur für mich.)

    Hmm Trauer entwickel ich jetzt nicht. Ich war heute schon fast erleichtert als ich wieder "ich" sein konnte.
    Da ja die erwünschte Wirkung (z.b. konzentrierter sein) nicht eintraf, sondern eher das Gegenteil. Da war ich natürlich ein wenig verwundert und ein bisschen enttäuscht sicher auch. Bin mir aber auch bewusst, dass ich erst am Anfang stehe und so eine Einstellung auf Medis Zeit braucht :)

    Einen Rebound habe ich heute nicht gefühlt....es war irgendwie alles sehr merkwürdig. :/

    Ich werde auf jeden Fall täglich dokumentieren mit Zeiten und allem pipapopp ^^

  • Ich bin erstaunt, dass du gleich mit 10mg anfangen sollst.


    [..] Heute mit erstmals 2x10 mg ging es mir ähnlich wie Dir. Hyperfokus, Tunnelblick, leichter Schwindel...

    Gut zu wissen. Vielleicht doch eine Überreaktion meines Körpers....hab ja keinerlei Vorerfahrungen mit solchen Medis.
    Wird sich sicher noch legen. Mein Arzt meinte vorher schon bezüglich Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, erhöhter Herzschlag usw.
    Nebenwirkungen sind wohl nicht unüblich anfangs,
    Wenn ich anscheinend ja auch mit 10mg recht hoch anfange :/

    Achja, vllt recht wichtig zu erwähnen: Ich bin 1,55 m groß, 57kg schwer, 27 Jahre alt und weiblich.
    Also recht klein. :S

  • Ich habe gestern nur einen Joghurt und Obst zum Frühstück gegessen, nach 1h bekam ich ein sehr flaues Gefühl im Magen, Salzgebäck und Nüsse haben gut geholfen.


    Neulich habe ich mal das Medi über 1h nach dem Mittagessen genommen, da kam auch das flaues Gefühl...


    Bei Wurstbrot und heute Käsebrot keine Probleme. Die Menge sollte wahrscheinlich so sein, dass der Magen rundum ein bisschen eingeschmiert wird, stelle ich mir vor... eine Scheibe Brot kann schon reichen. Aber es sollte einen gewissen Fettgehalt geben.

  • Dieses Thema enthält 21 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.