Mein ADHS ist 16. Ich bin 18.

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.
  • Hallo an alle,


    da ich neu hier im Forum bin würde ich mich gerne kurz vorstellen:

    Ich heiße Alex, bin 18 Jahre alt und seit knapp 16 Jahren diagnostizierter "ADHS'ler". Behandelt wurde ich nie.

    Ich bin in der 12. Klasse eines Gymnasiums und werde kommendes Jahr (hoffentlich) mein Abitur schaffen. "Hoffentlich" deswegen, weil ich aufgrund des unbehandelten ADHS in meiner Schullaufbahn seit jeher Probleme hatte. Nach einem Schulwechsel vor vier Jahren hatte ich mich zwar kurze Zeit "gefangen", aber seit die Abiturphase begonnen hat merke ich wieder, wie sehr mich mein ADHS beeinträchtigt. Wenn ich versuche mit meiner Mutter über eine eventuelle Behandlung zu reden, sucht sie leider immer Ausreden für meine Symptome, als wolle sie die Krankheit nicht "anerkennen" (Mein älterer Bruder hat(te) auch ADHS - unbehandelt). Ich versuche jetzt auf eigene Faust an eine Behandlung zu gelangen. Meine Angst ist nur, dass durch den massiven Missbrauch von Ritalin und Co. ich als jemand abgestempelt werde, der die Medikamente als "Hirndoping" für Prüfungen verwenden will. Eine Verhaltenstherapie steht für mich nur an zweiter oder dritter Stelle, da ich als Abiturient nicht nur die Zeit für eine solche Therapie nicht aufbringen kann, sondern den Zeitraum nicht für ausreichend halte, um Therapieerfolge zu erzielen.

    Ich erhoffe mir durch eine Behandlung einfach nur ein normales Leben führen zu können, was mir leider meine letzten 18 Jahre verwehrt blieb.


    Allen einen schönen Abend

    Alex

  • Willkommen + Glückwunsch!


    Glückwunsch zur "neuen" Freiheit ü18 und vor allem dass Du sie sinnvoller nutzen willst als viele andere in Deinem Alter.


    Zu erst ein kleiner "Mutmacher": die Meisten hier im Portal wurden erst als Erwachsene diagnostiziert und haben bis dahin das leben durch Coping-Strategien auf die Reihe bekommen.

    So auch ich, der bis zum 41.LJ sogar auf der Karriereleiter weit nach oben kam. (lies Dich in den kommenden Wochen mal Durch meine Beiträge, wenn Du willst)


    Aber nun zum Hilfeansatz:

    Hast Du einen Facharzt gefunden? Wenn nicht schick mir Deine PLZ als PN und ich erfrage einen. (bin im ADHS Deutschland e.V.)


    Schreib Dir über mehrere Tage eine Art Leidenslauf (wie Lebenslauf) zusammen, denn Du alle paar Tage liest und ggf ergänzt.

    Den benötigt der Arzt für ein mögl. vollumfängliches Bild. Er wird auch nach einer Einschätzung Deiner Eltern fragen. Ob die für Dich sinnvoll ist, wenn sie bisher eine Diagnose verhindert haben, ist fraglich und das solltest Du auch dem Arzt sagen.


    Wenn Du möchtest mach mal den Test auf der Seite adxs.org. (bitte allein und absolut ehrlich z Dir selbst) Er ersetzt keine fundierte Diagnose, gibt aber Hinweise. In meinem Fall war er in Version 1 und der neuen Version 2 mit der Diagnose des Arztes identisch.


    Wenn Du Fragen hast, stell sie hier rein. Ggf. mach ein neues Thema auf, wenn sie nirgendwo dazu passen.


    Zur Lernerei:

    Das wird nun kniffelig. Dein Interesse an ADS (ich vermute Du bist nicht hyperkinetisch veranlagt, sonst würdest Du schon viel eher diagnostiziert sein) ..wir nun stark zunehmen und die Gedanken an den Lernstoff überlagern.


    Versuch Dir also ein ablenkungsfreies Lernumfeld zu schaffen. Kein WWW. Keine Stimmen in Hörweite. Das Abdriften der Gedanken kann man leider schwer verhindern. Evtl ein groß geschriebenes Blatt mit dem Ziel im Sichtbereich, um die Aufmerksamkeit wieder einzufangen.


    Viele ADS-ler lernen mit einer unaufdringlichen Musik im Hintergrund sehr gut. Sie darf dich jedoch nicht "interessieren" sondern muß nur in einer Art "Grundrauschen" Störgeräusche überlagern.

    Vor dem Lernen viel Bewegung, da hier die nötigen Botenstoffe im Frontallappen ausgeschüttet werden, die Du zum lernen brauchst. Also Kurzzeitgedächtnis und dann durch Wiederholung ins Langzeitgedächtnis.


    Es könnte sein, dass Medikation und Therapie nicht mehr in die 13. Klasse fallen. Es dauert leider, wenn es wirklich gut gemacht wird. (Es sei denn Du bist privat versichert)


    Bzgl. Medikamenten mach Dir keine Gedanken. Da kursiert viel Blödsinn in den Medien, besorgten uninformierten Leuten und sie wirken NICHT wie Drogen. Auch wenn die Inhaltsstoffe damit verwandt sind.


    Dosis und Freisetzungsdauer sind nicht für die Verwendung als Droge nutzbar. mehr dazu, wenn´s Dich interessiert.


    VG

    Stefan

  • Vielen Dank für die lange Antwort und die netten Worte.

    Facharzt habe ich noch keinen gefunden. Meine Idee wäre gewesen, erst dem Hausarzt einen Besuch abzustatten. Aber du kennst dich da wohl besser aus, ich schick dir später meine PLZ per PN.


    Den adxs.org - Test habe ich gerade auch gemacht. Hinweise auf 29 von 35 möglichen Symptomen. 80 Prozent der Fragen hab ich ADHS-Typisch beantwortet.


    Danke für die Tipps zum lernen. Das mit der Musik habe ich schon vor längerem in meine Lernroutine eingebaut, funktioniert einigermaßen gut. Den Leidenslauf werd ich die Tage auch mal anfangen.


    Grüße

    Alex

  • Hallo Alex!


    Ein herzliches Willkommen auch von mir! :thumbup:


    Du hast 29 vom 35 möglichen zutreffenden Symptomen und ich hatte ein Ergebnis von 24 von 35 mögl. Symptomen.

    Bei dir 80% der Frage, die du AD(H)S-typisch beantwortet hast und bei mir 69%.


    Eigentlich bin ich der Auffassung, dass ich kein AD(H)S habe, aber da komm ich dann ganz schön ins Grübeln???? .....:/


    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und kann nur sagen, dass du genau das Richtige tust! ;)

    Als Mutter einer selbst betroffenen Tochter mit 8 Jahren frage ich mich allerdings, wie man als Mama so reagieren kann? X/ Ich möchte deine Mutter jetzt um Gottes Willen nicht angreifen, dass steht mir in keinster Weise zu, aber man sollte sein Kind doch erst nehmen wenn es mit Problemen zu einem kommt. Schade, dass es bei dir nicht so ist, aber GsD bist du volljährig und kannst die Sache selbst in die Hand nehmen! Das machst du genau richtig!


    GVLG

    Aneladgam