"Ritalin Adult - jetzt geht es los (Start der Medikation)"

  • Nach dem "Schiffbruch" mit Medikinet habe ich heute den Start mit

    Ritalin Adult gewagt. 08:30 zum Frühstück am ersten Urlaubstag waren die ersten 10mg auf dem Brettchen und mit Marmeladenbrot, Kaffee und der Tageszeitung Teil eines entspannten Frühstücks.


    Wie immer kamen wir zur Verabredung in Zwickau viel zu spät los und hatten unterwegs auch noch was zu erledigen. So wahren wir trotz teilw 220 kmh erst am Mittag in der malerisch gelegenen Sachsenmetropole und haben uns dort selbst zum Mittag eingeladen. Ein leichtes Drücken im Magen hatte sich inzwischen eingestellt, war aber weniger störend als Hunger oder zu viel verschlungen zu haben. (als Thüringer leider ein regional verbreitetes Laster)


    Der gesamte Tag war durch viel Schwatzen und einer Geocaching-Runde 2km Radius um das Wohnhaus von Gert Fröbe ("Goldfinger") und die Lukaskirche verbunden. Die lebhaften Kinder waren mit sich beschäftigt und im Zielgebiet mit dem Aufspüren der Verstecke vollauf begeistert. Der für 16:30 erwartete Rebound blieb aus und erst 18 Uhr zur Heimfahrt waren Schmerzen im Frontallappen, ein dumpfes Gefühl usw. zu spüren. Kein Vergleich mit Medikinet.


    Ob der insgesamt sehr klare und helle Eindruck dem Urlaub oder dem sonnigen Wetter geschuldet waren oder das die Wirkung des Ritalin war, wird sich die kommenden Tage und Wochen zeigen.

    :/

  • Heute war Tag 2 des Experimentes.

    Beim Urlaubsfrühstück um 8 Uhr lag die nächste Kapsel auf dem Brettchen. Der Tag startete mit vielen kleinen Erledigungen, die viel Wochen liegen blieben und nun an der Reihe waren.


    Der Tag erschien mir wie gestern hell und klar. Ich war wenige schusselig und auch wenig getrieben. Nach dem Kaffee am Nachmittag habe ich sogar eine halbe Stunde im Liegestuhl geschafft. Bis es dunkel wurde habe ich weiter am Fachwerk des Hauses gewerkelt.


    Ein schwacher Rebound stellte sich bei ca. 19:30 ein und wurde bis jetzt (20:15) etwas stärker. Aber noch immer ein Bruchteil von Medikinet.


    Ich scheine weniger Hunger zu haben. Jippi, dann schaffe ich es vlt. wieder uHu;)

  • Ja, die Wirkungen können (individuell) extrem unterschiedlich sein. Das kann man mit Worten kaum beschreiben. Ich war mit medikinet abends zu nichts mehr in der Lage. Wie nach einem geistigen Marathon. Reizbar, unkonzentriert, völlig von der Rolle, nicht mehr in der Lage einen Gedanken zuende zu bringen. Mit Ritalin war das erheblich besser.

    Bei GLEICHER Dosierung.

  • Der dritte Tag.

    Immer noch Urlaub, die dritte Kapsel. Nun um 7 Uhr. Dann ging es los mit diversen Erledigungen und später einem Ausflug mit den Großeltern des Juniors zur Runneburg.


    Wie auch gestern konnte ich an mir eine gewisse Gelassenheit feststellen. Ein Wirbel an Reizen hat mich nicht "anheben" können. Ich bin nicht bei Kleinigkeiten innerlich aus der Fassung geraten und konnte den sonnigen Tag genießen.


    So bei 16:00 war dann ein Rebound zu merken. Sehr mild. Leichte Kopfschmerzen ein dumpfes Gefühl, mein Nervenbrennen. Keine Unruhe.

    Ich hatte noch ü 1h mit dem Auto zu fahren und war nach der Ankunft zuhause sehr geplättet. Aus dem "kurz mal hinlegen" wurde schlafen bis 1 Uhr. Seit dem bin ich auf und am PC. Nun (5 Uhr) lege ich mich noch mal hin.


    Ich vermute, das hat mit der Zeitverzögerung zu tun. Die Kurve nimmt langsam zu, wenn ich eigentlich abbauen würde.


    Meine Frau hat mich als "gelassener" bezeichnet.


    VG

    Stefan

  • Dieses Thema enthält 87 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.