Frust & Ratlosigkeit

Um ADHS-Zentrum vollständig nutzen zu können, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Account


Jetzt neu: Einfach via Paypal bezahlen


Weitere Information

  • Liebe Forumsmitglieder,

    ich bin gerade etwas frustriert. Ich weiß, ich bin noch ganz am Anfang, aber ich werde die negativen Gedanken einfach nicht los. Zunächt einmal: Nach Recherche habe ich nun in Erfahrung bringen können, dass die ideale Medikinet adult Dosis nicht unbedingt vom Gewicht abhängig ist (1,64m, 58kg). Soweit so gut. Dann habe ich gelesen, dass Erwachsene mit ADHS weniger Dopamintransporter als Kinder haben und daher auch für gewöhnlich eine kleinere Dosis MPH benötigen, welches ja die DAT eliminiert. Wenn ein Erwachsener nun ein besonders stark ausgeprägtes ADHS hat, kann man davon ausgehen, dass er mehr DAT hat? Und man die Dosis als davon abhängig macht?


    Hintergrund meiner Frage: Ich bin nun seit ca. 1 Monat in der Titrationsphase, bin mittlerweile bei 30mg Medikinet adult und ich merke nur eine sehr schwache Wirkung (evtl auch nur eingbildet?). Nebenwirkungen habe ich Gott sei Dank keine. Nur manchmal merke ich nach 30min das Anfluten für kurze Zeit, das war's dann auch. Oder vllt bilde ich mir das auch nur ein? Mir ist insb. wichtig, dass sich mein Fokus verbessert, dass ich bei Stillarbeit nicht mehr von Regentropfen, von Wolkenwanderungen abgelenkt werde oder mich wegen der hohen Temperaturen im Internet auf der Suche nach Abkühlungstipps verliere und wild rumgoogle, um 2h später in einem Forum über Kfw Effizienz Häuser zu landen, in dem Ingenieure über Dämmstoffe und blower-door tests diskutieren, wenn ich doch eigtl. einen Antrag ausfüllen muss, der bis Freitag im Postfach der Behörde gelandet sein muss. Impulsivität ist schlecht bei mir zu messen. Ich habe alle Kontakte gekappt. Ich weiß, krank. Aber ich habe mich nach Abbruch meines Studiums geschämt und den Kontakt zu Familienmitgliedern bis in den Nanobereich reduziert, da zu oft und zu heftig gestritten, nun habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten. Ich gehe auch nicht raus oder unternehme Dinge, das höchste aller Gefühle ist Einkaufen 1-2x die Woche und mein Sport, den ich alleine ausübe. Heißt, ich habe keine Interaktionen, die irgendein impulsives Verhalten triggern könnten.


    Ich würde nur zu gerne wissen, ob es jenseits der 30mg denn noch Hoffnung für mich gibt? Ist es normal mit 30mg Medikinet, also ja eigtl. 15mg Einzeldosis unretardiert nichts wirklich passiert? Nächste Woche gibts laut Plan dann zusätzlich 10mg, aber als 2. nachmittägliche Dosis, heißt, die Einzeldosis wird nicht erhöht, ich fange langsam an, zu verzweifeln.


    Ich habe noch etliche Fragen, aber habe nun tatsächlich über eine Woche gebraucht, bis ich mich zu diesem Post durchgerungen habe. Daher quetsche ich für heute nur noch meine letzte Frage rein. Hat irgendjemand sonst noch Probleme mit dem Essen bei Medikinet? Ich bin absolut kein Frühstücker, kann dafür abends gut reinhauen, jedenfalls war das mein ganzes Leben (also auch in der Kindheit so). Mit meiner Bulimie gab es eine Zäsur, da hab ich morgens 5 min nach dem Aufstehen schon mit der Völlerei angefangen. Ein Jahrzehnt hat es gedauert, bis ich wieder normal essen konnte, ohne obsessed zu sein, jede Sekunde daran zu denken. Durch u.a. viele Rituale (morgens einen Latte Macchiato) habe ich wieder einen normalen Rhythmus bekommen, aber mit Medikinet verstärkt sich wieder der Fokus auf das Essen und ich habe damit irrsinnig Probleme. Ich muss zum Medikament essen, obwohl ich noch nicht kann, muss es mir also reinstopfen, was eigtl ein absolutes No-Go ist. Habe daher die Zeit der Einnahme auf den Mittag verschoben, aber so bleibt der Morgen ohne Medikament?


    Und: Man sagt, dass die Eindosierung ohne Kaffee passieren soll, damit man die richtige Dosis findet, aber wenn ich DEFINITIV jeden Tag auf dieser Erde meinen Latte trinken werde, bis ans Ende aller Zeiten, ist es dann nicht besser, wenn ich schon zu Beginn die Wirkung des Medikinet inkl. Lattekonsums bewerten kann und entsprechend eine Dosis finde? Bzw. was genau spricht dagegen, vllt habe ich etwas übersehen?


    Mein Psychiater ist nicht unbedingt daran interessiert, mit mir solche Fragen zu besprechen...........

    Evtl komme ich in der nächsten Zeit mit weiteren Fragen an euch heran.

    Würde mich freuen, wenn der eine oder andere was dazu zu sagen hat.

    Dankeschön und viele Grüße!

  • negteit

    Hat das Thema freigeschaltet
  • eine kleine Ergänzung: also es tut sich schon etwas in meinem Körper (dann, wenn ich die Anflutung dahinter vermute) Ich merke es nur wirklich ganz schwach, so schwach, dass ich auch leicht davon überzeugt werden könnte, dass es sich auch einfach nur um die "Wirkung" von meinem Latte von vor 2h handeln könnte. Wie wirkt sich das non-responding bei MPH eigtl aus? Gibts da dann absolut null Wirkung? Oder hat man da eher so eine Spektrumsbeurteilung statt "ganz oder gar nicht-Wirkung"


    Ich hätte nicht diese großen Zweifel an MPH jetzt schon, wenn ich nicht zig Forenposts gelesen hätte, in denen Leute bereits bei Mini-Dosen so heftige (mehrheitlich positive) Reaktionen bei sich beobachtet hätten.

    Es ist nur... Ich habe gehofft, dass nun, dass ich weiß, was das Problem ist und dieses lösbar ist, dass ich evtl auch wieder mein Studium aufnehmen könnte, irgendetwas aus mir machen könnte, dass sich irgendetwas ändert. Aber alles scheint einmal mehr wieder außer Reichweite.

  • ist es möglich, dass man den Part mit den DATin meinem 1. Post heraus editiert, weil ich mich falsch informiert habe? Will kein unnützes Halbwissen verbreiten

  • vielen Dank für deine Rückmeldung Eliza! Ja, mir ist bewusst, dass es noch ein langer Weg werden könnte. Dachte nur, dass ich evtl. solide Antworten bekäme wie "Medikinet in der hohen Dosis und keine Wirkung = wohl Non- Responder", und dann nicht noch 2 Wochen abwarten müsste, bis ich zu meinem Psychiater gehen und um Kurswechsel bitten kann. Mir geht das alles viel zu langsam:(

  • @sailormoon Du hast vermutlich meine ersten Beiträge im Forum schon gelesen, wenn nicht mach mal.

    Mit dem Thema Zusammensetzung der Nahrung und Medikation habe ich mich "damals" intensiv auseinander gesetzt.

    Bis heute passen für mich (wirklich wirkende) ADHS-Medis uns Kaffee nicht zusammen. Ich kann Kaffee (ist ja immerhin auch eine Droge) nur vor oder beim Abklingen der Medi-Wirkung trinken.

    Eine gleichmäßige Nahrungsaufnahme habe ich ebenfalls "erlernen" müssen. Früher war Mittag als erste Mahlzeit normal. Mit MPH und LDX geht es mir aber deutlich besser, wenn ich nicht 2-3 große Mahlzeiten zu mir nehme, sondern alle paar Stunden was im Magen platziere.


    Wenn meine Verdauung nicht "on/off", sondern kontinuierlich läuft, wirken auch die Medis deutlich angenehmer.

  • Stefan : Habe nun fast all deine Beiträge gelesen. Das Problem bei mir ist, dass ich ja unter größter Anstrengung nach so vielen Jahren ein normales Essverhalten gelernt habe, aber mir meine Routine nun durch die Einnahmebedingungen kaputt gemacht wird und damit die Angst zurückkommt, wieder rückfällig zu werden. Ein Frühstück gehört ja auch nicht zwingend zu einem normalen Essverhalten, das wurde auch wissenschaftlich bestätigt, solange man über den Tag hinweg an seine Nährstoffe kommt und auch nicht morgens bereits aus "dem Vollen schöpfen muss" , berufsbedingt. Gleichzeitig bei 30mg trotz Kaffee keine echte Wirkung zu spüren, ist für mehr als ernüchternd. Leider ist mein Psychiater im Urlaub und kann mir gerade nichts neues verschreiben, habe mit der Einnahme von Medikinet mttlerweile aufgehört, frustriert mich einfach nur noch.

  • das ist eine Neuropraxis, nehme also an, dass er sich durch seine Kollegen im gleichen Haus vertreten lässt. Jedenfalls hat die Arzthelferin mir nicht gesagt, dass ich zu einer Vertretung könnte, fragen hab ich mich nicht getraut:/ Auch aus Furcht, dass das irgendwie nach hinten losgehen könnte, sodass ich am Ende kein Mitspracherecht mehr habe, was meine Medikation angeht, weil ich dem Arzt zu forsch war. Möchte nämlich sehr gerne das Elvanse ausprobieren. Ich habe mich in den letzten Monaten so viel belesen, manchmal scheint es tatsächlich so zu sein, dass man der Gunst bzw. den Launen seines Arztes "ausgeliefert" ist. Kannst du diese Tendenzen bestätigen?

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.