• Hallo mein Name ist André,


    Ich bin 22 Jahre alt und Student in Berlin.

    Vor zwei Jahren wurde bei mir eine ADS diagnostiziert, als ich wegen Konzentrationsproblemen zum (Jugend)-Psychiater gegangen bin.


    Ich habe mich in diesem Forum angemeldet, weil ich aufgrund der späten Diagnose, nie richtig über ADS sprechen konnte oder über ADS informiert wurde. Oft bleibt mir aufgrund der vielen Dinge, die ich für die Uni zu tun habe, leider zu wenig Zeit um mehr über ADS und Prävention und Medikation zu lesen.


    Derzeit bekomme ich Medikinet Adult verschrieben und nehme pro Tag (an dem ich lernen muss, was gefühlt fast jeder Tag ist) 20 mg. Das hat meinen Workflow etwas verbessert, nur fühle ich mich dann öfters schlapp oder erschöpft im Nachhinein, manchmal pulsieren die Äderchen an meinem Hinterkopf oder an den Schläfen etwas.


    So richtig doll konzentrieren, wie einige meiner Mitstudierenden , die sehr tief in den Flow kommen und dann auch gar nicht merken, wenn man sie anspricht, gelingt mir meistens nie.


    Ich bin mir nicht sicher ob 20 mg, eine vielleicht zu geringe Dosis ist oder ob Medikinet-Adult bei mir vielleicht nicht so gut wirkt, habt ihr ähnliche Erfahrungen? Anfangs wurde mir Ritalin verschrieben, ich hatte das Gefühl, dass ich unter Ritalin sehr viel besser in den Workflow komme. Geht es da jemanden ähnlich oder erkennt sich da jemand wieder?



    Liebe Grüße,


    André

  • negteit

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo erstmal herzlich Willkommen hier und vielen Dank für deine Vorstellung.


    Ich mache es mal kurz und knapp.


    Es gibt so einige bei denen Ritalin oder Medikinet unterschiedlich wirkt. Ich komme z.B besser mit Medikinet klar.


    Wenn das mit dem Ritalin für dich so ein deutlicher Unterschied ist , würde ich sehen das du wieder auf Ritalin zurück kannst.


    Für mich fühlte sich Ritalin immer leicht überdosiert an, vielleicht würde dir dann einer höhere Dosis Medikinet helfen?


    Aber ich bin kein Arzt von daher hilft dann wohl nur Rücksprache mit deinem Arzt,


    Lass dich aber nicht damit abtun das MPH = MPH ist. Es liegt auch an dem Verfahren wie ein Medikament die Retradierung freisetzt. Es steht sogar in den Leitlinien zu ADHS

  • Herzlich willkommen 🙃


    Es kann auch sein, das Du überdosiert bist. 🤪


    Aber vielleicht fangen wir von vorne an:


    20mg bedeuten was genau? Einmal morgens 20mg oder morgens 10mg und Mittags 10mg Medikinet Adult? Da muss man genau hinschauen. Das ist nicht das gleiche.


    Die Frage warum Du vom Ritalin weggegangen bist, wurde schon gestellt. Aber die Antwort ist sicher interessant. Normalerweise wird eine passende Medikation im Nachgang nicht verändert.


    Die Abgeschlagenheit / Müdigkeit kenne ich nur dann, wenn Medikinet Adult aufhört zu wirken. Früher rutschte ich in einen richtig heftigen Rebounds hinein. Ich nehme an, der gestaltet sich heute einfach nur anders. Darum die Frage: Abgeschlagen während oder nach der Wirkung von Medikinet.


    Es kann auch gut sein, das dein Körper die Signale für Müdigkeit schon immer "gesendet" hat, Du sie aber nicht wahrgenommen hast. Jetzt nimmst Du sie vielleicht wahr.

    Du findest unsere Arbeit auf ADHS-Zentrum gut? Unterstütze uns mit deinem Einkauf (egal was) bei Amazon, und nutze unseren Amazon-Partnerlink.


    Vielen Dank.

    :-)

  • Vielen Dank für eure recht schnellen Antworten,


    Lass dich aber nicht damit abtun das MPH = MPH ist. Es liegt auch an dem Verfahren wie ein Medikament die Retradierung freisetzt. Es steht sogar in den Leitlinien zu ADHS


    Vielen Dank, tatsächlich hatte mein Arzt desöfteren gesagt, dass es im Grunde derselbe Wirkstoff ist und es deshalb keinen großen Unterschied macht, was man bekommt. Ich habe mich dann halt mit dieser Erklärung irgendwie abgefunden.

    Könntest du einbisschen genauer erklären, was du mit Leitlinien meinst?


    Es kann auch sein, das Du überdosiert bist.


    Wie kommst du darauf?



    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort,

    Tatsächlich nehme ich 10 mg zweimal täglich, wobei ich an manchen Tagen sehr lange schlafe und ich dann eher vormittags wach werde und dann 10 mg vormittags und dann 10 mg nachmittags nehme. Sollte ich vielleicht gucken, dass ich meinen Schlafythmus etwas ändere?


    Ich bekam zuerst Ritalin als ich noch beim Jugendpsychiater war. Als ich anschließend zum "Erwachsenen"-Psychiater gewechselt bin, hat dieser Arzt mir dann Medikinet verschrieben. Mit der Begründung der Wirkstoff sei identisch.

    Was meinst du mit Rebounds?

  • Lass dich aber nicht damit abtun das MPH = MPH ist. Es liegt auch an dem Verfahren wie ein Medikament die Retradierung freisetzt. Es steht sogar in den Leitlinien zu ADHS

    Schaum mal unter https://www.awmf.org/uploads/t…-045l_S3_ADHS_2018-06.pdf S.73 -75



    Tatsächlich nehme ich 10 mg zweimal täglich, wobei ich an manchen Tagen sehr lange schlafe und ich dann eher vormittags wach werde und dann 10 mg vormittags und dann 10 mg nachmittags nehme. Sollte ich vielleicht gucken, dass ich meinen Schlafythmus etwas ändere?

    Daran könnte es auch liegen, das Ritalin etwas ungünstig so spät am Abend bei dir ist.


    Rebound heisst wenn die Retardierung zum Ende der Wirkung nachlässt dass du die Symptome wieder stärker spürst oder evtl auch andere Beschwerden in dieser Phase hast.