• Hallo, ich bin die Mama von Thorin. Einem 4 jährigen Wirbelwind. Seit der Geburt meines Stinkers wusste, dass etwas anders ist mit ihm. Ich weiß nicht warum, aber in seinem kurzen Leben hat sich alles wie ein roter Faden durch sein Leben gezogen. Bis zur U7. Dort habe ich seiner neue Kinderärztin meine Bedenken und "Probleme" geschildert und ab da an ging der Marathon los. Frühförderung, SPZ, Ergotherapie, Physiotherapie, Osteotherapie, Integrationsstatus, I-Kita mit Heilpädagogin, 2 Kitawechsel und regelmäßige Kontrollen beim Kinderarzt. Leider hat das SPZ noch keine Diagnose stellen "wollen". Er wäre noch zu jung.


    Na ja ist natürlich nicht so einfach aber ich gebe mir die größte Mühe ihn so gut wie es geht zu fördern und zu unterstützen.


    Kurz zu mir. Bin 33 Jahre, verheiratet und mein Mann hat auch ADHS. Was aber nie diagnostiziert wurde. Und er tut sich sehr schwer mit seinem Sohn. Mache alles alleine.


    LG

  • negteit

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Unsere jüngste ist auch gerade 4 geworden. Sie zeigt auch schon ganz viele ADHS-Typische Eigenschaften, wie ihre beiden großen Geschwister.


    Der Mittlere hat die Diagnose auch erst nach der Einschulung bekommen, obwohl schon lange vorher klar war, was da los ist. Die Diagnose gibt es erst nach dem 6. Geburtstag, weil die Diagnosekriterien das vorschreiben, sagt unser Kinderarzt.


    Ich finde das nicht gut, weil hier doch viel Zeit verloren geht, in der man schon vieles machen könnte.

  • Oha, das klingt aber anstrengend... schade das dein Mann nicht so mitzieht... vielleicht muss er noch eigene Sachen verarbeiten... auf jeden Fall machst du das echt super, deinem Sohn so viel Unterstützung zu geben und zu organisieren! Ist ja nicht selbstverständlich...

  • Oha, das klingt aber anstrengend... schade das dein Mann nicht so mitzieht... vielleicht muss er noch eigene Sachen verarbeiten... auf jeden Fall machst du das echt super, deinem Sohn so viel Unterstützung zu geben und zu organisieren! Ist ja nicht selbstverständlich...

    Dankeschön 😊

  • Herzlich willkommen


    Mit 4 ist eine ADHS Diagnose noch nicht möglich. Das geht erst ab dem 6. Geburtstag. Am besten Du schreibst ein Wochentagebuch, damit Du später besser berichten kannst.

    Wie unterschiedlich man das hört, meine Psychologin meinte ab 5 würde es gehen, auf Kur gab es weit jüngere Kinder die Adhs hatten, ob jetzt schon getestet habe ich gar nicht gefragt aber die bekamen glaub etwas dafür oder auch dagegen wie man es sieht.

  • Wie unterschiedlich man das hört, meine Psychologin meinte ab 5 würde es gehen, auf Kur gab es weit jüngere Kinder die Adhs hatten, ob jetzt schon getestet habe ich gar nicht gefragt aber die bekamen glaub etwas dafür oder auch dagegen wie man es sieht.

    Ich finde das auch interessant, der eine sagt erst ab 6, der andere früher. Meine Psychologin sagt auch, dass man mit 5 schon anfangen kann. Kommt auch darauf an, wie groß der Leidensdruck ist. Aber mit Beginn der Schule sollte man was unternehmen, sonst sind unsere Kinder schnell der Klasseclown oder sonst was. Und ich werde überlegen, einen Schulbegleiter zu besorgen, wenn es soweit ist.

  • In den Diagnosekriterien wird das Mindestalter 6Jahre vorgeschrieben. Der Grund dafür ist der, das es im Kindergartenalter eine entwicklungsbedingte Hyperaktivität auftreten kann. Würde man also früher anfangen, wäre eine falsche Diagnose möglich.


    Man kann höchstens dann mit 5 anfangen, wenn das Kind früher eingeschult wird, und der 6. Geburtstag in absehbarer Zeit kommt.

  • Dieses Thema enthält 4 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.