ADHS Online-Selbsthilfe

  • Ich habe mich voreein paar Wochen zur Online-Selbsthilfe für ADHS angemeldet.


    https://www.selbsthilfe-programm.de/


    Es sind bisher noch keine riesengroßen Überraschungen dabei, aber ich finde es sehr gut aufgebaut und anschaulich gemacht und in viele kleine Portionen unterteilt.


    Wenn man noch nicht viel über ADHS weiß, ist der erste Teil, bei dem ADHS erstmal erklärt wird, sehr praktisch. Diese Grundlage muss einfach sein und ist knapp aber ausreichend dargestellt. Leider sind zwei Links zu Youtube Videos veraltet, das wollte ich den Autorinnen eigentlich noch mailen...


    Es gibt schon einige sehr gute praktische Tipps und den Hinweis, nicht alles zu schnell durchzulesen, sondern möglichst zu versuchen, die Schritte jeweils erstmal für sich umzusetzen, bevor man weiter macht.


    Es geht ja darum, was zu *ändern*! Und das geht bekanntlich nicht nur durchs Lesen.


    Auch wenn einige Methoden für mich nicht komplett noch nie gehört waren, so hatte ich doch bisher nicht erwartet, dass es für mich bei diesen konkreten Fragestellungen und Problemen hilfreich sein könnte.


    Und genau wie man oft weiß, dass man etwas müsste, so teilt man es sich halt nicht immer realistisch und machbar ein. Dann würde ein Therapeut einem vielleicht auch nur etwas gefühlt Banales sagen, und man würde dann nur deshalb den Hintern hoch bekommen, weil man in der nächsten Sitzung berichten muss ... hier liest man es und denkt, nun ja, eigentlich weiß ich es doch... aber... ich habe hier beschlossen, gegen einen vergleichsweise kleinen Betrag etwas gegen das zu unternehmen, das mich schon lange nervt.


    Also Arschbacken zusammen kneifen und *machen*!


    Alles in allem fühle ich mich bisher sehr gut abgeholt durch das Programm. Das Thema Aufräumen wird dort auch als typisches ADHS Problem dargestellt. Das tröstet mich sehr :)


    Aber wie man jetzt am besten das bestehende Chaos beseitigt, das sprengt natürlich den Rahmen des Programms und dazu gibt es Buchtipps, es ist ja wirklich viel auf dem Markt dazu.


    Wenn dann die Ordnung hergestellt ist, gibt es aber gute Tipps dafür, diesen Zustand aufrechtzuerhalten.


    Und Tipps für die Routinen rund um Papierkram und für die nicht nur auf Papierkram beschränkte Aufschieberitis/Prokrastination. Auch hier finde ich es sehr tröstlich, dass ich mit diesem Problem nicht alleine bin :)


    Wer auf eine Therapie warten muss, kann hier schon mal sehr brauchbare Tipps bekommen und damit die Zeit bis zur Therapie überbrücken.


    Die Therapie, wenn sie dann kommt, kann dann vielleicht schon mal diese wahrscheinlich standardmäßig vorkommenden Punkte überspringen und man kann schneller zu spezifischeren Problemen vordringen.


    Man kann das Programm monatlich kündigen, ist also recht flexibel.


    Ich finde es auf jeden Fall empfehlenswert!

  • Hallo Raupi,


    ich finde das gut, das Du hier deine Eindrücke schilderst. In anderen Foren würde man dich jetzt wegen Werbung lynchen. 8o


    Wie viel Zeit verbringst Du denn damit? Und in wie weit konnte Dir das Programm konkret helfen? Hast Du ein Beispiel? (wenn es nicht zu persönlich ist)

  • Also man kann sich ja einteilen... ich habe aufgrund meines Vorwissens 1/3 des Programms nur durchgeclickt. Dann habe ich mir einige Tricks und Themen notiert und muss nun daran gehen, die Wohnung, meine unsäglichen Haufen mit unzähligen kleinen Notizen, Flyern, Visitenkarten... aufzuarbeiten....


    Im Programm gibt es eine Anleitung, die beim Priorisieren hilft und eine, die hilft, zu analysieren, weshalb man diese oder jene Aufgabe immer wieder vor sich her schiebt... damit habe ich jetzt erstmal längere Zeit zu tun...


    Zugleich habe ich Bücher zum Thema Ausmisten und zur Bullet JournalMethode ausgeliehen. Der Erfinder des Bullet Journals, Ryder Carroll, hat die Methode für sich erfunden, um trotz seines ADHS Alltag und Job hinzubekommen. Sein Buch ist auch sehr lesenswert!

  • Sehr interessant. Ich kenne bisher viel Studien die ähnlich strukturiert sind und darauf abzielten, Hilfen online zur Verfügung zu stellen.


    Ob dieses Angebot daraus resultiert, ... k.A.

    Aber alles was hilft ist erst mal gut.


    Ich kenne bisher nur den Elterncoach und die Online-Selbsthilfegruppe des ADHS-Deutschland e.V.


    Beides ist besser als keine Hilfe (Strukturschwache Regionen) aber längst nicht so gut wie eine Elterncoaching live mit echte Menschen. Gleiches gilt für die Selbsthilfegruppen.

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.