Zeit bis zur Diagnose

  • Hallo,


    wie lange hat es bei euren Kindern gedauert, bis ihr die Diagnose wirklich hattet?


    Bei uns war es so, das die Wartezeit auf eine Erstvorstellung beim Arzt ungefähr 6 Monate gedauert hat. Die Diagnose gab es da aber noch lange nicht. Wir mussten danach erst noch andere Ärzte aufsuchen, die natürlich alle keine Zeit für uns hatten. Zum Beispiel lag der EEG-Termin zwei Monate in der Zukunft. :cursing:


    Ich finde, das vom Verdacht zur Diagnose und der ersten Hilfestellungen viel zu viel Zeit vergeht.


    Grüße

    Schnuppe

  • Heute war nun der Termin. Da ich selbst nicht hin konnte, ging meine Frau mit Max und einer Liste verschiedener aktueller Punkte zur ersten Vorstellung zu Frau Doktor.


    Die sah das alles gar nicht so dramatisch und würde uns alle Drei mal zusammen sehen.

    Bin sehr gespannt, wo da der Unterschied liegen soll.


    Ich hatte ihr den Anamnesebogen per PC-geschrieben, da ich eine massiv schlechte Handschrift habe.

    Das fand Frau Doktor nun gar nicht lustig, da sie die schwarzen Formulartexte nicht von Text des Patienten / von mir unterscheiden konnte (sie ist blaue Kugelschreibereinträge auf dem schwarz bedruckten weißen Blatt gewöhnt) Ja da habe ich nicht dran gedacht. Mir war es wichtiger die Informationen vollständig und lesbar rüber zu bringen.


    In mir brodelt es etwas, da das eine Verzögerung für den Behandlungsbeginn bedeutet aber

    vielleicht hat er ja was ganz anderes und agiert nur zufällig wie ein ADS-ler.


    Es bleibt spannend.

  • Hallo, Ich habe circa zwei Monate auf einen Termin gewartet… Und diesen dann bekommen als ich immer wieder bei dem Psychiater angerufen haben, Ich hatte dann Glück dass jemand abgesprungen ist. Bis die Diagnose gestellt wurde und alle Untersuchungen abgeschlossen Boden sind aber auch noch mal 6 Monate ins Land gezogen. Da wir jetzt ja nun eine erneute Testung machen mussten und auch noch mal EKG und EEG wurde mir der Tipp gegeben, das EKG einem Kinderarzt zu machen, hier habe ich sehr zügig einen Termin bekommen und das EEG im Krankenhaus, auch das ging deutlich schneller als im SPZ. Ich drücke euch allen die Daumen das es schnell geht. Mit dieser Wartezeit verliert man viel zu viel kostbare Zeit die man anders nutzen könnte !

  • nun habe ich mehr über den gestrigen Termin erfahren. EEG und EKG sollen ebenfalls in der Kinderklinik statt finden.

    Wir bekommen am Mo noch Formulare für die Lehrer und weitere Unterlagen.

    Den nächsten Termin werden wir wohl leider erst im Oktober haben.


    Der Sohn hat sich recht typisch aufgeführt, was Frau Dr. wohl völlig undramatisch fand. Er weinte bei der ersten Ansprache durch sie, legte die Beine in verschiedensten Positionen übers Mobiliar, durchforstete ihr Regal, ...


    Weil meine Frau die Patientenkarte vergessen hatte, bekamen wir erst mal eine Predigt. Davon dass AD(H)S vererbt wird und also die begleitenden Eltern ebenfalls betroffen sein könnten hat sie wohl noch nichts gehört.


    Das kann noch heiter werden.

  • Genau das ist es eben bei uns nicht und das scheint die Ärztin zu verunsichern.

    In der Schule ist der Zwerg eher Hypo drauf, steht eher abseits hat aber auch ein paar Freunde. Die Lehrerin bindet ihn gut ein.

    Nein, wir haben zuhause oder in großen Menschenansammlungen ein Problem. Dann tickt er gepflegt aus. Auch die kleinste Kritik lasst die Turbine richtig hoch drehen. Außerdem bemerkt die Schule nicht, wenn er sich weinend ins Bett wirft, weil sich für "dumm" hält, weil er nicht so schnell kapiert wie die Anderen. (Ging mir als Kind und bis in die 10. Klasse auch so)


    Es bleibt spannend

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diesen lesen zu können.