Auslassversuch am Wochenende und inden Ferien?

  • Hallo!


    Ich würde gern wissen, wie andere zum Thema Auslassversuche an Wochenenden und Ferien stehen. Mit Auslassversuch ist gemeint, das man am Wochenende und in den Ferien seinem Kind kein Medikinet gibt.


    lg

    Flocki

  • Hallo,


    das macht man schon seit Jahren nicht mehr.


    Früher hat man gedacht, man kann damit Therapieergebnisse überprüfen. Außerdem wollte man damit feststellen, ob eine Medikamentengabe weiterhin erforderlich ist. Ein drittes Argument war, das man dem Körper eine Pause geben wollte.


    Aus Erfahrung wissen wir heute, das alle drei Argumente sinnlos sind.


    Gerade auch in den Ferien lernen Kinder Verhalten. Fremde Umgebungen, fremde neue Spielgefährten oder Spielen mit den Kindern aus der Nachbarschaft.


    Ein Absetzen von Medikinet führt logischerweise dazu, das die Symptome die Oberhand gewinnen. Therapieergebnisse lassen sich daraus nicht ableiten.


    Auch das letzte Argument ist medizinisch unbegründet. Denn nach dem Absetzen von Medikinet geht der Botenstoffhaushalt im Gehirn auf den "ADHS-Modus" zurück. Das ist nicht sinnvoll.



    negteit

  • Hallo,

    unser Sohn nimmt jetzt seit 1,5 Jahren Medikinet retard. Unsere Pychiaterin hatte anfangs auch angekündigt, nach ca. 1 Jahr eine Medikamentenpause von ca. 6 Wochen zu machen. Bisher haben wir es nicht gemacht.


    Wir sind mit Medikinet zufrieden und vieles läuft seit dem in der Schule besser. Von der Idee, die Medikamente 6 Wochen abzusetzen bin ich nicht überzeugt, weil ich auch nicht verstehe, wie das tatsächlich helfen soll. Wenn unser Sohn gut drauf ist, dann lassen wir schon mal am Wochenende die Tablette weg, aber nicht prinzipiell. Insbesondere, da ihm der Umgang mit gleichaltrigen Kindern schwer fällt - er kann die Signale seines Gegenübers einfach nicht richtig deuten.


    negteit : Vielen Dank für diese Antwort, diese Argumentation finde ich sehr hilfreich!

  • Hallo,


    mein Sohn bekommt auch Medikinet Retard. Kurz nach der Scheidung war der Weg für eine Behandlung mit Medikamenten überhaupt erst möglich.


    Mein Ex war immer strikt dagegen, und versucht derzeit mal wieder mich anzugreifen. :-(

    Deshalb war mir die Frage so wichtig.


    lg

    Flocki

  • Hi Flocki,


    traurig, wenn nicht alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Mein Mann und ich haben auch viel diskutiert und gemeinsam mit der Psychiaterin abgewogen. Wir sind froh, dass wir uns für das Medikament entschieden haben. Es hilft ihm wirklich zu fokussieren.


    Ich drück die Daumen, dass sich zum Wohle Deines Kindes alles einpegelt.


    LG Mirei

  • Hallo,


    an ADHS sollen schon viele Familien gescheitert sein.


    Gerade die Behandlung mit Tabletten kommt in unserer "ach so perfekten Welt" den meisten nicht in die Tüte. Und geht es dem Kind selbst auch noch so schlecht.


    Ich bedaure das Ehe-Aus bis heute. Aber an erster Stelle steht für mein Sohn. Und wenn mein Kind Hilfe braucht, dann bekommt es Hilfe.


    Und wem das nicht paßt, der muß weichen.


    :evil:


    lg

    Flocki