Medikinet Adult // Fragen // Rebound

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.
  • Guten Tag Community,


    seit kurzer Zeit bin ich stiller Mitleser, dennoch führt kein Weg dran vorbei einen eigenen Thread zu erstellen.

    Ich bin Ende 20 Jahre alt und habe vor 7 Tagen mit der Medikation von Medikinet Adult begonnen.

    (10mg - 0 - 0 - 0; ab Tag 8. dann 10 mg - 10 mg - 0 - 0)


    Der erste Tag war bei mir einfach nur wunderschön. Eine halbe Stunde nach der Einnahme habe ich gemerkt, wie der Reizfilter einsetzte. Ich musste endlich nicht mehr durch die Gegend schauen oder verträumt herumlaufen.

    Auf der Arbeit konnte ich sehr konzentriert und fokussiert meine Aufgaben erledigen.

    Selbst in der Mittagspause konnte ich einfach mal abschalten , indem ich die Augen schloss ohne an irgendetwas zu denken.

    Nebenbei ist mir aufgefallen, dass ich jeglichen Baustellen keine große Gewichtung mehr zu geschrieben habe, weswegen es auch weniger Stress bedeutet.

    Die darauffolgenden Tage blieb die Wirkung leider aus. Dennoch habe ich den Rebound über einen Zeitraum von 4 Stunden gespürt. (leichte Müdigkeit, verwirrt, leicht gereizt)



    Gestern an Tag 6 kam es wieder zu einer Wirkung.

    An dieser Stelle füge ich einfach mal mein Tagebuchausschnitt ein:

    10:15 Uhr: Tablette wird genommen

    10:25 Uhr: ich frühstücke

    11:05 Uhr: Wirkung macht sich langsam bemerkbar. (leichter Reizfilter; besser fokussieren können)

    11:15 Uhr: innerliche Wärme; leichter Schwindel; vermehrtes Durstgefühl

    11:30 Uhr: leichter Schwindel ist weg; angenehmer Fokus; angenehmes Bauchgefühl

    bis 13:00 Uhr: konzentrierter, fokussierter; zwischenzeitlich leichter Bewegungsdrang

    ab 13:20 Uhr: leichte Müdigkeit; Gefühl dass die Wirkung nachlässt



    14:00 - 15:30 Uhr: Ausdauersport



    ab 15:45 Uhr: müde; gereizt



    30 Minuten "Powernap"



    um 17 Uhr immernoch müde; verwirrt; leicht schwindelig; leicht benommen

    ab 19 Uhr total normal; wach und aktiv

    _______________________

    Heute hingegen habe ich vor der Medieinnahme gegessen (siehe Tagebuch):

    10 Uhr: gefrühstückt

    10:25 Uhr: Medikinet genommen

    ab 10:55 Uhr: entspannt; aber nicht wirklich im Fokus

    _____________________


    Ich weiß, dass die Tablette nur mit Essen im Magen funktioniert. Deshalb trinke ich auch sehr viel Wasser und esse zwischendurch genügend.



    Meine Frage ist jetzt, wie ich denn einen normalen Arbeitsalltag mit einem möglichst geringem Rebound überstehe?

    Macht es Sinn, demnächst noch eine 3. Dosis Medikinet (bisher nur 1. morgens und ab morgen mittag noch zusätzlich eine) evtl. in Höhe von 5mg zu nehmen, damit der Rebound gering ausfällt?

    Sollte ich meinen Doc bzgl. Ritalin SR ansprechen?

    Sollte ich ein unretardiertes dazu nehmen? Wann?



    Oder ist der Rebound nur in der Anfangszeit so stark ausgeprägt, weil der Körper sich dran gewöhnen muss?

    Ist er dann in einem Monat noch kaum spürbar?



    Zusätzlich fällt mir auf, dass ich während des Rebounds eine schlechtere Kondtion habe, weswegen vielleicht auch nach dem Abend geschaut werden sollte?




    Es tut mir leid, dass das alles ein wenig wirr geschrieben ist.

    Ich würde mich sehr über Antworten/Erfahrungen oder Tipps freuen :) (btw. Strattera 80mg // Venlafaxin 150 mg // Elontril 150 mg hatten bei mir für keine Verbesserung gesorgt)

  • So wie es sich anhört sollst Du 3x am Tag eingestellt werden oder ?


    Dann müsstest du eigentlich über der Tag kommen.


    tebaound kannst du abpuffern in dem du die nächste rechtzeitig einnimmst.


    Ansonsten ist unretardiert zum abpuffern des letzten Rebound schon eine Alternative.


    Aber warte erst mal ab , sammel erstmal deine Erfahrungen mit Wirkzeit , Rebound Nebenwirkungen etc...


    Rebound ist am Anfang etwas intensiver weil es neu ist.


    ansonsten habe ich manchmal kein Probleme damit und dann mal wieder mehr. Es spielen immer viele Faktoren zusammen .


    es braucht auch etwas Zeit bis man richtig eingestellt ist.

  • UPS, ich hatte mich dann wohl nicht klar ausgedrückt.

    Zurzeit ist nur eine morgendliche und mittagliche Dosis angepeilt. Ich hatte nur an eine 3 Einnahme gedacht, damit ich wirklich den ganzen Tag was davon habe.

    Heute zB. hatte ich 2 Stunden eine leichte Wirkung, 2 Stunden einen Abfall der Wirkung mit einem unangenehmen Gefühl und einen 2 stündigen leichten Rebound.

    Jetzt bin ich wieder total normal..

    Ich habe Angst, dass das Medikinet Adult nicht lange genug wirkt. Da es heute nichtmal ansatzweise 4 Stunden wirkte.

    Eventuell sollte ich die morgendliche Dosis auf 20mg erhöhen lassen, natürlich nur mit Rücksprache mit dem Doc.?

    Eventuell eine Unverträglichkeit? Ist Ritalin besser?


    Vielen Dank schonmal

  • Schau mal in meinen Blog zu Ritalin adult.


    20mg 05Uhr

    10mg 06Uhr

    10mg 07Uhr

    10mg 09Uhr


    damit komme ich AKTUELL bis 16 Uhr gut hin.


    15Uhr beginnt meist der Rebound und ich lege mich so bei 16 Uhr hin.


    17 Uhr ist meist alles durchgestanden und ich bekomme wieder Schwung, wobei ich dann deutlich schusseliger bin als am Vormittag.

    So bei 19Uhr lässt dann auch die Dämpfende Wirkung bei Serotonin und Noradrenalin nach. Passieren dann Fehler werde ich deutlich unleidlicher.


    21 Uhr habe ich kaum noch Lust was zu machen und falle auf die Couch. Meist fallen mir dann vor 22 Uhr die Augen 2-3 mal zu und ich gehe ins Bett.

  • ich habe mir deinen Blog angesehen und bin einen Schritt weiter.


    Die Idee vier Einnahmen in kurzer Zeit zu nehmen, finde ich klasse.

    Dürfte ich die Intention hinterfragen?

    Bleibt die Wirkung dadurch denn größtenteils auf einem Level?


    Mit der 10mg - 10mg - 0 - 0 Medikinet Adult Einnahme bin ich noch nicht wirklich zufrieden, da ich heute leicht sediert und platt/leicht müde bin.

  • 10. Tage sind fast um und ich merke, dass die Wirkung an jedem Tag anders ist und unterschiedlich lange hält. Wird sich das in nächster Zeit einspielen?


    Zusätzlich fällt mir auf, dass ich ab dem Zeitpunkt ab dem der Rebound einsetzt bis zum Ende des Tages nur leicht verschwommen sehen kann(Benommenheit).

    Selbst Sport bessert dies nicht.

    Kann mir dazu jemand bitte erklären, ob es verschwinden wird, wie lange es "ungefähr" dauern kann?:huh:

  • Das frage ich mich gerade auch. Bin in der dritten Woche Medikinet Adult. Jeden Tag wirkt es anders, mal teilweise ganz gut, mal mit zuviel innere Unruhe, mal Tunnelfeeling oder komplette Verpeiltheit (auch während der Wirkphase).

    Das einizige, wogegen es konstant hilft, ist gegen meine Kritikunfähigkeit.

    Morgen probiere ich mal einen Tag ohne zum Vergleich.

  • 10. Tage sind fast um und ich merke, dass die Wirkung an jedem Tag anders ist und unterschiedlich lange hält. Wird sich das in nächster Zeit einspielen?

    Da bei mir die seltsamen Effekte von Medikinet zu einem Permanenten Rebound führten und meine Verdauung die Retardierung jeden Tag etwas anders abgebaut hat, hatte ich damals Medikinet abgesetzt.


    Mit Ritalin kommt mein Verdauungssystem besser klar. Richtig ausführlich kann ich also nur über Ritalin berichten.

    Sehr zeitig kam ich darauf, dass bei mir der Grad zwischen Unter- und Überdosierung sehr schmal ist. Am Anfang 20 zu wenig / 30 zu viel. So kam ich dazu, die die Wirkkurven überschneidend nacheinander zu legen.

    Der Anstieg und der Abfall sind deutlich weicher und der "Zombi-Effekt" bei einer hoch anflutenden Einzeldosis bleibt nun aus.

    Würde ich meine aktuell 50mg früh am Stück nehmen, wäre ich erst ferngesteuert und dann schon vor dem Mittagessen im Rebound. Da ich aber 5 Uhr zur Arbeit fahre und 15 Uhr meine Sohn abhole, kann ich mir das nicht leisten.


    Ganz wichtig ist die Ernährung während der Wirkung. Im Start darf der Magen nicht leer sein (bei mir 3 Toast oder ein großes Brötchen) und bis zum Rebound keine zu großen Pausen zwischen den Malzeiten. Und trinken.

    Sobald ich in eine Unterversorgung komme, wird mir schwindelig und ich bin trotz Ritalin reizbar.


    Für Kinder gibt es "Kinecteen" das ähnlich langen wirkt, wie ich mit das durch meine Kaskade gebastelt habe. Aber Erwachsen bekommen leider weit weniger Medikamente über die Kasse als Kinder.


    Ganz deutlich muss ich aber auch feststellen, dass ich erst nach mehreren Monaten eine stabile Wirkung erzielen konnte. Die ist leider nicht so, wie man es dem Medikament oft nach sagt. Hirn-Doping kann man voll vergessen.


    Meine Emotionen sind deutlich stabiler geworden doch die Konzentration ist weiter sehr sprunghaft. Gegenwärtig beobachte ich auch eine Art weiteren Gewöhnungseffekt. Scheinbar muss ich die Dosis weiter anheben, was ich aber im Grunde nicht will, denn irgendwann ist mal Schluss.

  • Dieses Thema enthält 7 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.