ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.
  • Grüße aus meiner Galaxis,

    bin 25, schlau und dumm, sozial durchwegs unfähig und doch relativ stabil und es geht es mir relativ gut. Seit ich Medikinet nehme schaffe ich es erst, mein Umfeld nicht mehr durch bloße Existenz zu vergraulen.

    Mehrfach Studienabbrecherin, nächstes Jahr mit meiner Ausbildung fertig. Pläne für danach versuche ich ab jetzt zu finden, alles wird langweilig oder ich habe Angst, ob mich die Berufe in einigen Jahren noch interessieren, oder ob ich dafür geeignet bin. Kann mich schlecht selbst einschätzen. Arbeite mit einer sehr guten und sehr ADHSlerischen Psychotherapeutin an einer Sozialphobie.

    Gute Wünsche

  • negteit

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo klingt ziemlich interessant, gerade das mit der soziale Phobie. Ich glaube ich habe das in bestimmten Bereichen auch. Gerade bei autoritäre Personen z.b. ein Chef. Naja Dan wünsche ich dir eine gute Zeit und schön das du da bist. Bin auch sehr neu hier.

  • Mach einfach! Schlag einen Weg ein und geh ihn.


    Die nächste Ecke kommt früher oder später. Das lässt sich bei ADxS nicht vermeiden, solange man nicht (wie der kleine Mozart, Avril Lavinge, Justin Bieber, Britney Spears, Justin Timberlake, ... ) sehr zeitig seine ultimative Gabe findet und mit Unterstützung exzessiv ausbaut.


    Auch mein Leben verlief im Zick-Zack, wie bei fast allen ü40-ern und obwohl ich gerade sehr erfolgreich bin, sehe ich schon das Ende der Episode nahen und meine schon die nächste Richtung erkennen zu können.

    Ja das ist schwer, da man nie ausruhen kann. Immer wieder alles auf Anfang kostet Kraft aber vitalisiert eben auch, da wir für gute Leistungen eben Begeisterung brauchen.


    VG

    Stefan

  • Ja. Kevin wäre auch kein schlechter Name gewesen, aber Fakt ist, dass Künstler und Wissenschaftler überproportional von ADS betroffen sind.


    Sobald die eigene Neigung identifiziert ist, können die Gas geben und mit dem Mio. scheffeln, was UNS das Berufs- und Alltagsleben so schwer macht.


    Allerdings sieht man an Kurt Cobain Robin Willams usw. auch sehr deutlich. wie stark wir von Gefühlen abhängig sind. Trotz Mega-Erfolg hat ADxS sie dann doch durch die komorbiden Depressionen zur Strecke gebracht.