AD(H)S Diagnostik

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.
  • Hallo zusammen,


    ich hätte da mal eine Frage an die, die schon durch die AD(H)S Diagnostik durch sind.

    Wie sah bei euch die Diagnostik aus?


    (Nur kurz für die, die mich noch nicht kennen, Ich bin 20, männlich. Ich habe auch einen ausfühlichen Vorstellungs-Thread vor ein paar Wochen erstellt, vorsicht sehr lang 8o)


    Ich bin nach einem Klinik-Kurzaufenthalten von einem Arzt, sowie kurz vorher von meiner Psychologin darauf hingewiesen worden, dass es sich bei mir um ADHS handeln könnte.

    Nachdem ich bei meiner Psychiaterin eine Ergo-Therapie verschrieben bekam (War bevor ich auf ADHS untersucht wurde), wurde im Erstgespräch der Ergo-Therapie auch ein starker Verdacht auf ADHS geäußert.

    Danach bin ich mit diesen Informationen zu meiner Psychiaterin. Die hat mit mir zwei kurze Fragebögen gemacht (Namen weiß ich leider nicht mehr, waren aber nur kurz, jeweils ca. 20-30 Fragen).

    Anschließend habe ich ein EKG und eine Blutuntersuchung gehabt.

    Heute habe ich Methylphenidat in Form von Medikinet bekommen. Starten soll ich mit 10 mg


    Ich habe irgendwie das Gefühl das die Diagnostik sehr kurz ausgefallen ist. Wie sah es denn bei euch so aus?

  • Ich habe mich in einer ADHS-Ambulanz der Diagnostik unterzogen.

    Es waren insgesamt 3 Termine. Der erste Termin dauerte eine

    Stunde und es wurde alles gefragt, also eine ganz genaue Amnese.

    Dann habe ich mehrere Fragebögen mit bekommen, einer war

    für meine Mutter zum Ausfüllen.

    Der 2.Termin dauerte 20 Minuten und bestand aus einer Computer-

    Testung. Da habe ich die Ärztin überhaupt nicht zu Gesicht bekommen.

    Der 3. Termin war dann noch einmal ein Gespräch mit ein paar

    Fragen von der Ärztin. Beim dritten Termin habe ich auch meine

    Fragebögen wieder abgeben müssen. Dann wurde alles ausgewertet

    und ich bekam einen neuen Termin für die Besprechung. Das dauerte

    noch einmal ca. 14 Tage. Danach stand die Diagnose fest, also der

    Verdacht hatte sich bestätigt und ich habe auch gleich mit der

    Medikamenteneinstellung begonnen. Jetzt habe ich regelmäßig

    alle 5 Wochen einen Gesprächstermin bei der Ärztin der ADHS-Ambulanz.

    Ich muss auch immer Monatsprotokolle führen, die wir dann besprechen.

    Dient hauptsächlich dazu zu schauen, wie es mit der Medikationsdosis

    aussieht.

    Sorry ist jetzt doch ein wenig lang geworden.

  • Ach genau, ich musste auch meine Grundschulzeugnisse
    mitbringen. Da stand auch drauf dass ich Konzentrations und
    Motivationsprobleme habe, sowie eine Lernschwäche für Sprachen, dafür war ich
    für Knobelaufgaben in Mathe zu begeistern ^^

    War aber wohl nicht all zu auffällig


    Ich muss gestehen, ich habe mir das vorher noch nie durchgelesen

  • Dieses Thema enthält 2 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.