Schön hier zu sein

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.
  • Hallo ihr Lieben,

    Wie schön hier zu sein! Ich stelle mich mal vor:
    Ich bin 25, Studentin und habe vorgestern die Diagnose erhalten: Verdacht auf ADS des unaufmerksamen Typus.
    Die Computertests zu Aufmerksamkeit/Arbeitsgedächtnis fielen recht unauffällig aus, aber die Fragebögen scheinen wohl recht deutlich darauf hinzuweisen. Ich muss sagen dass ich es etwas schade finde, dass nichts eindeutiges bei heraus kam. So muss ich mich damit abfinden, dass es zwar nach ADS aussieht, aber es auch eventuell nicht sein muss. Vielleicht ging es jemandem hier auch so?
    Nun probiere ich Medikinet adult und was soll ich sagen - es ist (noch) eine Achterbahnfahrt, aber mal sehen ob sich das noch legt.

    Das erste Anzeichen darauf, dass etwas in die Richtung ADS mit mir nicht stimmen könnte, war, dass ich allgemein als "verpeilt" bekannt bin. Ich vergesse wer was gesagt habe, überhöre stets mehr oder minder wichtige Informationen, tauche zu spät auf, bin manchmal desorientiert, verwechsle was, verliere Sachen, schaue ins Leere, drifte beim Zuhören ab, und manchmal tue ich Dinge die einfach nur schlichtweg 'doof' erscheinen - und nach denen ich mich auch gehörig doof fühle. Manchmal ist es ja ganz drollig die Verpeilte zu sein, aber häufig sind Freunde und Familie auch genervt. Und ganz abgesehen von der eigenen Scham und Verunsicherung kann es auch mal ganz schön hinderlich sein. Etwa bei vergessenen Rechnungen. Oder wenn man ohne Camping-Utensilien auf dem Festival ankommt.
    Eine Freundin, der es ähnlich ging wie mir, und ich haben häufig halb im Scherz gesagt, dass wir in einem Frühstadium der Demenz sein müssen.

    Was ich auch häufig erfahre, von dem man jedoch selten nachlesen kann, ist, dass viele Tage phasenweise für mich wie in einem Neben vergehen. ich habe die Neigung, mich ständig gedanklich mit irgendwas zu beschäftigen, und darüber hinaus die Welt um mich kaum wahrzunehmen. Das hatte ich schon als Kind.
    Obwohl ich mein Abi ziemlich gut abschloss, lerne ich etwas langsamer als andere, außer es erschließt sich mir intuitiv oder interessiert mich brennend. Ich gehe sehr ineffizient an das Lernen heran und es kostet mich sowieso starke Überwindung, uninteressante oder anstrengende Tätigkeiten zu verrichten. Meistens prokrastiniere ich bei Serien und dann ist der Tag plötzlich viel zu schnell herum.
    Darüber hinaus habe ich auch mit sozialen Ängsten, generellen Angstattacken und einem niedrigen Selbstwertgefühl zu tun.

    Laienhaft verband ich ADHS hauptsächlich mit Hyperaktivität und somit konnte ich mich darin nicht wiederfinden. Irgendwann war das Dickicht in meinem Kopf jedoch so störend und meine Versuche, es anderen zu erklären, so schwierig, dass ich nach Gründen für meine seltsame Abwesenheit und Verwirrung suchte. Neben einem B12-Mangel - dem ich nun mit Präparaten entgegenwirke - las ich mich auch zu ADHS, und hier vor allem zum unaufmerksamen Typus ein. Obwohl ich mich in der ein oder anderen Beschreibung nicht wiederfinden kann, beschloss ich, in einem Diagnoseverfahren abklären zu lassen, ob ich es denn nun habe oder nicht.
    Mein abwesendes Gemüt schon seit der Kindheit und zwei nahe Verwandte, auf die die ADS-Symptomatik ebenfalls passt, sprachen auch dafür.
    Und so bin ich nun hier gelandet und werde noch sicher einige Fragen stellen - im Moment schwirrt mir der Kopf

  • Hallo alle zusammen,


    ich bin ebenfalls neu hier. Unser Sohn (6 Jahre) bekommt aktuell Medikinet 20 mg Retard. Ich habe bei dem Medikament das Gefühl, dass es zu arg in der ersten Stunde wirkt und sich viel zu schnell abbaut. Es musste gegen Mittag nochmals 5 mg nachgelegt werden. Ab Morgen versuchen wir ein neues Medikament Kinecteen 27 mg retard. Hat damit jemand schon Erfahrungen gemacht? Ich habe oft das Gefühl, dass das Medikinet ihn doch recht depressiv verstimmt. Ist das beim Kinecteen ebenfalls so und gibt es eventuell Medikationen, wo dieses nicht so stark ausgeprägt ist?


    Freu mich auf Eure Rückmeldungen und Danke im Voraus


    Dani

  • Dieses Thema enthält 3 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.