Schnuppe stellt sich vor

  • Hallo!


    Ich lese hier des Öfteren mit, und glaube, das ich mich mal vorstelle. :)


    Auf das Thema ADHS sind wir durch unseren großen Sohn (8 Jahre) gekommen. Aber auch der jüngere wird die Diagnose wohl bekommen. Es spricht alles dafür.


    Was wir nicht verstanden haben, ist, warum wir rund ein Jahr für die Diagnose gebraucht haben. Wir haben unseren Sohn bei jedem Arzt vorgestellt. Aber geholfen hat dann ein Kinderarzt, der einen schlechten Ruf hat. Inzwischen gehen wir nur nich zu dem.


    Das Thema Windeln, Bettnässen, Einnässen und so weiter ist bei uns auch ein Thema. Aber wir wissen, das man da nichts machen. Wenn es nicht klappt, dann klappt es eben nicht.


    Wenigstens passiert in der Schule nichts. Aber da bekommt er ja auch Medikinet. Vielleicht hängt es damit zusammen?


    lg

    Schnuppe

  • Hallo Schnuppe,


    mein Sohn (7) hat in Sachen Einnässen usw. zum Glück keine Baustelle. Dafür hat er es mit den Emotionen. 1-2-fix ist er auf 200 und kommt kurz darauf zum Kuscheln an.

    Bei Lärm und großen Menschenmengen flüchtet er und wird ausfällig. In der Schule steht er oft beobachtend abseits.


    Bei der Konzentration klemmt es ebenfalls. Nun manchmal haben wir helle Momente, wo er allein zu lesen anfängt und wir hören bestätigend zu. Jetzt bloß keinen Fehler korrigieren sonst ist das Rumpelstilzchen wieder da.


    Übrigens hat er den Mist von mir geerbt...


    VG

    Stefan

  • Hallo und herzlich willkommen!


    Mein Sohnemann ist auch 8. Die Diagnose hat sich bei uns auch eine Weile gezogen, die Vermutung bestand schon länger - aber vor der Grundschule wollte keiner eine Diagnose treffen! Keine Ahnung warum, da hieß es nur er ist sehr impulsiv und es könnte ADHS sein - bitte in der Grundschule überprüfen. Das sind wir dann zügig angegangen und haben im Dezember 2016 (1. Schuljahr) die Diagnose gehabt.


    Freue mich auf regen Austausch!


    Gruß Mirei