Manschkerl stellt sich vor

  • Hallo,

    ich habe in dieses Forum gefunden, da ich zwei Söhne habe, einen mit elf Jahren, diagnostiziertes ADS, Asperger Syndrom und emotionale Störung. Der Jüngere ist acht Jahre alt und hat ne emotionale Störung, eine Impulskontrollstörung und ist hyperaktiv. Ich hab mich die letzten Jahre sehr intensiv dem Thema ADHS gewidmet. Gerade stoße ich aber wieder an meine Grenzen. Es ist schlimmer den je, der Große wurde nun auf, nach jahrelangen Therapien, doch auf Medikinet tagsüber und Melatonin nachts eingestellt, Besserung noch nicht in Sicht..


    Ich freue mich über einen Austausch und eure Sichtweisen/Erfahrungen, da ein Austausch mit Freunden und Familie kaum möglich ist (ADHS ist medial super aufbereitet)


    lg

    Manschkerl

  • Willkommen in der Runde,


    dann scheinst Du es deutlich ärger Erwischt zu haben als wir.

    Unser Junior springt hin und wieder von "Jekyll zu Hide" und wieder zurück aber es passiert bisher nur im engeren soz. Umfeld.


    Dafür ist er sehr ängstlich und zieht sehr schnell eher zurück.

    Manchmal kann er nur Essen oder was machen, wenn wir den Raum verlassen. Mit Publikum (egal wer) hat er ein ernstes Problem. Die Exklusivtrainingsstunde beim KungFu Trainer war ein Reinfall...


    Mit Kinecteen (wie Concerta) war er zu lange aktiv und emotional noch instabiler. Dafür ist im Kopf ganz deutlich ein ganzer Lampenladen angegangen.


    Mit Elvanse hat er einen deutlich geregelteren Tagesrhythmus aber auch hier kommen Stimmungsumschläge bis hin zur Randale.

    Auch hier ist im Kopf ganz deutlich ein ganzer Lampenladen angegangen.


    Wir sind in der Diagnose bisher bei ADS ohne H.


    VG

    Stefan

  • Hi,


    willkommen, ich habe auch zwei Jungs, der 11jährige mit ADHS, mit Medikamenten, und hochfunktionellem Autismus, was ja scheinbar recht ähnlich wie Asperger ist (bin noch neu auf dem Gebiet), der 8jährige ist Hochbegabt, melancholisch und will nicht mehr in die Schule gehen...


    Bei uns rockt es auch trotz Medikation oft ziemlich...


    Ließ dich mal hier durch, auf jeden Fall sind hier viele nette Leute unterwegs...

  • - übrigens kenne ich sein Gefühlsleben sehr gut aus meiner Kindheit und Jugend. Nur war die Zündschnur etwas länger.

    Ängstlich war ich an jeder unklaren Kante und vor der Klasse habe ich sogar geweint, wenn das Gedicht 1A vorgetragen war.

    Wirklich schlimm wenn die Stimme zittert und das Herz krampft und man kann nix machen.


    Hin und wieder war es bei mir auch so, dass jemand die Schwelle überschritten hatte. Dann gab es einen Tasmanischen Teufel der alle erschreckte und auch den dicksten Klassenschläger zur Schulschwester beförderte.


    In der Jugend verschob sich das dann etwas und ich wurde überhaupt etwas aggressiver. Zum Glück bin ich dann meistens ausgerissen.


    Leider habe ich auch viel zu oft nicht das Weite gesucht. -habe mich immer schon nach Sekunden dafür geschämt aber passiert ist passiert.

    Es hat mich dann Monatelang gequält und mein Handeln blockiert.


    Das herzkrampfen habe ich auch, wenn Leute ihre Kinder schlagen und nicht begreifen können, dass das Kind quasi "ferngesteuert" ist, so wie ich damals.


    Es weiß davor und danach, dass es falsch ist und schämt sich, doch es kann nix machen.


    Heute nehme ich Ritalin adult und bin froh, dass es genau an dieser Stelle am besten wirkt. Ich bin ruhig und selbst beherrscht schon ab 10mg.


    Bei meinem Sohn wirkt das leider nicht.