Was lenkt euch am meisten ab

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.
  • Gut, wir sind Erwachsen. Und wir sollten eigentlich nicht sooo leicht ablenkbar sein. Aber was lenkt euch denn wirklich am besten von dem ab, was ihr gerade machen wollt / sollt?


    Ich wollte heute die Wohnung aufräumen. Habe ja sonst nix vor. Also schalte ich die XBox an, starte Spotify, … und bleibe im X-BOX Store hängen. Nicht das erste Mal.


    Danach will ich das Bad putzen. Also hin, und erstmal Wäsche in die Waschmaschine gestopft. Dann klingelt es. Eine Bekannte bringt Unterlagen die ich brauche. Wir schwatzen uns fest.


    Als sie geht, suche ich meinen Kaffee. Der ist kalt. Ich gehe in die Küche und setze neuen auf. Bei der Gelegenheit sammel ich den Müll in der Küche zusammen. Da klingelt es wieder.


    Der Amazon-Lieferant kommt. Ich warte geduldig bis der alles hochgeschleppt hat. Dann bekommt er 10,-€ von mir (bekommen alle Laufburschen bei uns), und gehe erstmal auf Klo.


    Die Waschmaschine stelle ich dann an und überlege in die Wanne zu steigen. Aber keine Zeit. Das Telefon klingelt.


    Mein Bruder ruft an. Und zum aufräumen habe ich eh kein Bock. Also zocken wir XBOX zusammen. Okay, mit Unterbrechungen weil wir beide todkrank sind. Rüsselpest mit angehender Lungenentzündung. *Pfuidaibel*


    Wir spielen 7 Stunden. Der Tag ist vorbei, als meine Frau von der Arbeit kommt.


    Jetzt noch was futtern - habe ich den ganzen Tag nicht -, und dann ins Bett. Vielleicht. Vielleicht auch nicht.


    Gut, ich bin leicht abzulenken. Aber es gibt eigentlich keinen Favorit.


    Was länkt euch am schnellsten ab?

  • Mein Hirn!

    Da rennen viele Eichhörnchen durch eine 1000-jährige Eiche und wenn eins quiekt schaue ich dort hin...

    Mit Musik auf den Ohren schaffe ich es, alle Geräusche auszusperren. Ich nehme leider immer alles war. Wenn Kollegen telefonieren oder sich unterhalten, Leute über den Gang laufen, ein Netzteil fiiiiiiept, die Heizung blobbert, draußen ein G65 vorbei bollert oder ein M3, wenn in der Werkstatt der Kompressor an geht.... ich aber fehlerhafte Messwerte prüfen und korrigieren soll.


    Bewegungen im Augenwinkel bis zu 90° in beide Richtungen. Ich bemerke sie leider und schon bin ich wieder weg von meinen Messwerten.


    Dann kommen noch die Eichhörnchen in meinem Hirn dazu, da sich im Hirn immer mehrere Aktivitäten abspielen, wo immer mal eine interessanter als die Kernaufgabe erscheint.


    SO könnte ich fast beliebig fort fahren...

  • Besonders gut und gründlich abgelenkt werde ich durch Bewegungen um mich herum. Da muss ich hingucken, bis sich nix mehr bewegt. Also, wenn eine Kollegin herumläuft und etwas sucht, kann ich nicht arbeiten. Auch Geräusche, Gespräche, etc. zwingen mich zu einer Pause, es sei denn es ist das Radio. Das stört gar nicht.Vogelgezwitscher finde ich schön, aber stört mich bei allem, also Fenster zu oder nix anderes machen. Kinder, die beim Spielen quasseln: Ich kann dann nix lesen oder so. Zumindest nicht, wenn ich nachher wissen will, was ivj gelesen habe. Zuhause bringt mich unerwartetes Herumliegen von Sachen aus dem Konzept. Muss ich erstmal aufräumen. Das ist allerdings viel entspannter geworden, seitdem ich Medis nehme. Mein persönliches Highlight in der Schule war immer Gruppenarbeit. Ich habe nie verstanden, warum wir das machen sollten. Ich dachte, es sei unmöglich damit was zu lernen- für alle. Jetzt weiß ich, das war wohl nur für mich nicht drin. Konnte mich in der Gruppe noch nie auf irgendwas konzentrieren. :P^^War aber auch kein Problem, kann man in Ruhe zuhause nachlesen:). Ich finde es gibt unglaublich viele Situationen, wo es gar nicht auffällt, wenn man sich nicht konzentriert oder "gedanklich dabei" ist. ^^

  • Läuft ein Hund durch den Wald, schaut er kurz nach dem Geräusch und läuft weiter. Er folgt dem Befehl seines Herrchens und bringt die Aufgabe zu ende, die ihm aufgetragen wurde.

    Ein Hund wird in der Stadt ruhig an der Seite seiner Herrschens laufen, egal wie unerträglich Geräusche, Gerüche und Gewusel sind.


    Läuft ein Wolf durch den Wald... egal wie satt er schon ist, wird er das untersuchen, was sein Interesse geweckt hat.

    Ein Wolf wird in der Stadt... ?


    Was können wir aus dem Gleichnis ableiten? Gibt es wilde und domestizierte Hunde/Wölfe? Wie lange dauerte die Domestikationsphase?


    Gab es auch beim Homo sapiens eine Domestikationsphase?


    Die Gedanken kamen mir bei der Beschäftigung mit unserer Evolutionsbiologie bzw. dem Wandel von "Hunter" zu "Farmer". Eben das Thema Ablenkbarkeit und meine viel zu scharfen Sinne.

  • Alles Gesprochene, das nichts mit meinem Aufmerksamkeitsfokus zu tun hat. Dabei ist es egal, ob Muttersprache oder mir verständliche Brocken anderer Sprachen, mein Kopf MUSS sich damit befassen.

    Wenn es meinem Gehirn keine Anhaltspunkte gibt -völlig unbekannt, ruhige klassische Musik o.ä.-, setzt meine Aufnahmefähigkeit schneller aus als ohne, aber es geht. Aber Fernseher als Hintergrund zum Mittagessen, wenn man sich unterhalten möchte und die Kiste partout nicht ausgeschaltet werden darf.....:cursing:

    Ohne Ritalin auch alles Andere, was meine Stimmung beeinflusst