Sonntag Tag 9 für die 40mg Dosis (09:00)

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

23:30 ins Bett, über flackernde neue LED in der Schlafzimmerbeleuchtung geärgert (Rückspeisung über Null) und wieder die konventionelle Halogener rein gemacht. Wieder ins Bett und gegrübelt. 24:00 wieder auf und TV / PC bis 02:00, dann endlich Schlaf.

Nehme ich die Morgenkapsel zu spät?


09:00 Mist, so spät! Bin von der Helligkeit aufgewacht und hab mich geärgert, denn Wecker nicht auf 6 gestellt zu haben.

Also das Frühstück für alle bereitet, die Kapsel eingeworfen und 09:15 endlich auch die Mama an den Tisch gezerrt.

10:00 das Frühstück beendet, bis 11:30 PC und Schulsachen des Juniors gesichtet. (Kurvorbereitungen) und Fahrt zu den Großeltern, Mittagessen, Spaziergang, Kaffee und 16:00 zurück nachhaus.,


Dann mit dem Sohn ein paar Kinderartikel verknallt und dann eine 3x4 Rechentabelle festgebissen. Zahlen u.Hu. mit Zehnerübergang. Der Zwerg wand sich wie ein Ahl über den Küchenfußboden, wollte aber nicht auf das Blatt mit der Nebenrechnung schauen, auf dem ich ihm Lösungswege anbot. Ohne mein Ritalin hätte die Situation leicht eskalieren können, doch ich blieb ruhig sitzen und ließ ihn toben, bevor er zu mir und dem Matheheft zurück fand.

Es war deutlich zu sehen, wie körperlich schwer rechnen für einen ADS-ler ist, wenn er sich nicht für die momentane Aufgabe begeistern kann. Er beschwerte sich, die Lehrerin würde ihm die Aufgaben immer nicht richtig erklären, was ich angesichts seiner Selbstkasteiung gut verstehen kann.

Meine Frau hat den "Exorzismus" dann beendet. Ich grübele nun, ob nicht doch noch der Schritt zur Förderschule nötig sein wird. Gleichzeitig verstehe ich aber auch nicht, warum die Schule nicht längst auf uns zu kam, da die Probleme ja mehr als offensichtlich sind. Bis 22:00 noch ein paar Erledigungen, dann TV und 23:30 ins Bett.




Hände:

weniger gekaut aber regelmäßig gecremt und Handschuhe drüber, die Handschuhe habe dann später über den ganzen Tag getragen, was das unterbewusst knabbern an den Händen verhinderte



Wirkung:

09:00 bis 11:15 ruhig und gelassen, dann wieder Zunahmen Überkonzentration und Fehlfokus

16:00 begann ein sehr tiefer und deutlicher Rebound, glücklicherweise blieb ich weiter entspannt und fuhr etwas bummelig gen Heimat.

Die Ruhe und Entspannung hielt auch während der Matheübung mit dem Sohn und bis in den Abend.

Das Rauschen des Blutes in Hals und Kopf, das ca. 17:30 begann, nahm gegen 19:15 langsam ab und es kam wieder etwas Energie in mir auf.




Nun ist wieder Ruhe in der kleinen Familie.

19:30 findet sich die Sippe für Terra-X vor der Glotze zusammen.


Frühstück:

4 Marmeladenbrötchen mit 1,5 T Kaffee


Mittag:

Ente mit Rotkraut und Klößen


1T Kaffee + Plätzchen


Abend:

3 Wurstbrote + Tee / später 1 Radler