SonntagTag 2 für die 40mg Dosis (05:50) krank (Erkältung geht zurück)

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

04:30 aufgewacht, Unruhe, etwas getrunken

05:50 wieder aufgewacht, Grübelei, aufgestanden, Tisch für Familie gedeckt, 10+30mg mit Wasser und 3 Keksen, vor PC,

bis 07:45 Hirn ist weit hochgefahren und hell wach. Offene Recherchen zu techn. Hintergründen erledigt und Noise Cancelling Kopfhörer (2 Verschiedene aus Test) bestellt.

nun die erste Tasse Kaffee mit viel Milch

08:00 der Sohn ist aufgewacht und klappert am LEGO-Kalender, nun schmeißen wir gemeinsam die Mama aus dem Bett und frühstücken.

Pyramide, Räucherkerze, LEGO bauen, Zeitung lesen, schwatzen und Radio hören; so geht ein echtes Sonntagsfrühstück über 1,5h

09:30 Küche aufräumen, das renitente Kind dressieren*, Klingel im EG reparieren, Wein verschneiden und mit Fichte abdecken, Bäume verschneiden, Hänger beladen

13:00 wenige Hungergefühl zu Mittag

14:00 bis 15:00 25Min. Bodyscan auf Achtsamkeitsapp und geruht.

Weiter Kaffeetafel dem hibbeligen* Kind Matheaufgaben gebastelt, die es in Windeseile löste, Texte für die Fotokalender ausgedacht

16:30 Der Junior rast über Tische und Bänke* ich schlage eine Runde mit dem Traktor vor, da der Hänger ohnehin weiter beladen und weggebracht werden muß. Mit Stirnlampen und den Traktorscheinwerfern wurden weitere Äste verladen und satt aufzuspringen rannte der Zwerg nebenher und machte die Ketten und Schranken auf dem Weg zum Holzplatz vor mir auf und hinter mir zu. Auf dem Rückweg mit Umwegen sprang er immer wieder auf den Hänger und wieder ab, überschlug sich auf der Wiese immer wieder wie ein Karnickel aber war sofort wieder neben mir.

18:00 Fahrzeuge geparkt Papa müde aber der Zwerg hat noch immer Strom. Nun nehmen wir uns einen riesigen Ast einer Eiche (sehr hartes Holz) vor, der seit dem letzten Sturm unter lag. Mit den Gärtnersägen rückten wir dem Geäst zu Leibe und Papa musste die große Säge immer wieder an den Junior antreten, der wie eine Wilder das uralte Holz zerlegte.

18:45 Endlich werden seine Bewegungen langsamer und auch ich bin sturmreif und vom Nieselregen recht klamm. Feierabend!

bis 19:30 vor PC, dann Terra X wobei die bloßen Bewegungen des Juniors den nicht den Ton aber den Inhalt des TV überlagerten.

TV bis 02:00 und erster Versuch ins Bett zu gehen > Hustenanfall

bis 03:00 Aufstehen, Tryasol, TV bis 03:00 endlich Schlaf!



Wirkung:

in ersten 1,5h Hirn hell wach, leichter Schmerz in der Brust, sehr ruhig,

09:30 einsetzen einer spürbaren Überkonzentration, jedoch ruhiges und fehlerfreies Arbeiten

Während meine Frau am seit sechs Tagen zunehmend hyperaktiven und opponierenden Kind* zu verzweifeln droht, bin ich die Ruhe selbst und leite ihn an

14:00 massives down, vermutlich einsetzender Rebound bis 15:00 unruhiges Hirn

Weiter matt ruhig aber sehr kreativ. leichtes Nervenbrennen und Kopfschmerz

16:30 Rebound Ende und aufflammende Energie, ruhig aber nicht mehr fehlerfrei

19:00 körperlich matt, Kopf- und Augenschmerz nimmt zu

Schlaflosigkeit bis 02:00, Mit Glühwein ähnlicher Effekt wie Bier nach einem Tag mit MPH



Frühstück:

3 Marmeladentoast + 1,5T Kaffee über 1,5h


Mittag:

Kartoffelauflauf mit Hühnchen


Abend:

3 Wurstbrote + 2T Glühwein


*= der Sohn hatte bisher eher das Bild eines ADS-lers mit mehr hypo als hyper-Anteilen vermittelt. Seit 17.12. schlägt er zunehmend um. Opponiert, ist hyperkinetisch, explodiert schneller, selbst Kuscheln hat eine aggressive Komponente. Gleichzeitig haben auch Geistesleistung und Artikulation fast schlagartig eine neue Dimension angenommen.