fünfter Tag

Mit der Schlaferei bin ich gestern wieder durcheinander geraten. 2 Uhr ins Bett und heute 6:30 mit Wecker auf und die Kapsel genommen. Dann wieder in die Kiste und 8 Uhr hopste der Zwerg auf uns rum.


Frühstück bis 9 und dann am Küchentisch bis 11 Uhr mit dem Junior Lego gebaut. Endlich konnte sich Papa losreißen und der Vorschlag mit den Fahrrädern durch das Städtchen zu einen noch nicht ganz fertigen Geocache zu fahren, sorgte für Begeisterung. Irgendwann war unser heimliches Tun beendet und es ging wieder gen Heimat. Der Junior bekam wieder seine Stimmungsumschläge. Ein herrliches Vater-Sohn-Event erfuhr so wieder Trübung. Ein Anruf zuhause und wir waren pünklich zum Essen 13:30 ;) auf der Terrasse und haben mit dem Geschirr geklappert.


Wieder habe ich es geschafft, mich nach dem Essen in die Sonne zu legen und zu dösen. Völlig untypisch für mich.

Frisch gestärkt konnten die Arbeiten am Fachwerk weiter geführt werden. Ein Fensterbauer hatte völlig Stilllos breite Fugen mit Acryl verschmiert, was über die Jahre gerissen war. Mit Kreissäge und Hobel wurden Passleisten zurecht gezimmert und bündig in die Fugen gesetzt. Nun war das Fachwerk wieder dicht und die Optik stimmt auch.


Pünktlich zum Abend war der Rebound leicht zu spüren. 18:30 ließ die Gelassenheit nach und das dumpfe Gefühl schaffte sich Raum. Auch das Brennen des Trigeminus wurde wieder mehr, wobei es sich am Tage auch hin und wieder gemeldet hat.


Heute bin ich dank des zeitigeren Einnahmezeitpunktes zum Abende bedeutend müder als gestern. Hoffentlich finde ich den Bettzipfel rechtzeitig, da morgen 5 Uhr der Weg zur Arbeit ansteht.


Schaun wir mal wie´s wird.