Ich kann einen Teilerfolg vermelden.

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

Gestern war ich bei einer Ergotherapeutin die nach den zwei Stunden Gespräch total fertig war.

Sie ist die Arbeit mit ADS- / ADHS-Kindern gewöhnt und war total geplättet, dass ich ihr jedes Gefühl, jeden Gemütszustand, jede irrationale Reaktion aus meinem Erleben wiedergeben und erklären konnte.

Der SCHEINBAR zwischen 65 und 140 schwankende IQ. Die nicht steuerbare emotionale Reaktion auf das Umfeld...

In Sachen Medikament und deren Wirkung, bzw. Dosierung, Wirkverlauf, Rebound, ... fast kein Wissen vorhanden.


Sie meinte, mein Kopf sei viel zu voll und man müsse eine Art "reset" drücken, um die hell summende Festplatte runter zu fahren.


Schlussendlich haben wir als "Hauptbaustelle" meine fehlende Selbststeuerung ausgemacht und ich habe nun einen Verordnungsvorschlag für den Doc, um in Wöchentlichen Sitzungen daran zu arbeiten. ENDLICH!