Samstag, Tag 18 >Selbstversuch: 1 Tag ohne Medikamente<

ich hatte für heute beschlossen, keine Kapsel zu nehmen. Mich interessierte der Unterschied vom nun schon gut eingeschliffenen Ritalin zum unmedikamentierten Zustand.


Tatsächlich! Im laufe des Vormittages wurde ich immer Planloser. Die Werkeleien der letzten Tage gingen heute nicht fehlerfrei von der Hand. Farbspritzer, Verschmierer, Unentschlossenheit wo ich das beschmierte Werkzeug hin legen soll. Fußboden schlecht abgedeckt und dann darüber gestolpert. Trotz Rolle "Nasen" auf die Balken "gezaubert"...


Der emotional etwas anspruchsvolle Junior (ADS) brachte mich fast zur Verzweiflung und für die Begleitung der Geometriehausaufgaben hat sich zum Glück der Opa gefunden. (er war auch nicht Glücklich mit dem Schriftbild des Juniors aber die Zeichnungen waren perfekt)


Seit Mittag bin ich fürchterlich Reiz-offen. Man kann es sich vorstellen wie ein 4-jähriger der diagonal über den Jahrmarkt taumelt. Alles stürmt auf mich ein und wirbelt im Kopf. Wie eine Art Fieber.


Leider musste ich mit dem Auto los und habe trotz bewusst langsamer und umsichtiger Fahrweise fast einen Mopedfahrer weg geschoben.


Zeitung lesen war nur mit zwei Anläufen pro Absatz in fünffacher Zeit möglich. Die Geräusche aus anderen Räumen haben sich einfach in den Vordergrund gedrängelt. Alle typische und starken Symptome die ich schon fast vergessen hatte.



Die Abwärtsspirale hält noch weiter an. Ich hoffe der Tag ist bald vorbei.


Morgen nehme ich wieder meine Kapsel und lasse mich überraschen, ob alles wieder "normal" ist.


Nun stellt euch mal vor, Kinder würden mal ein Medikament bekommen und mal nicht. Kein Wunder wenn die durchdrehen!... wenn sie das Gleiche durchmachen wie ich heute ohne Medikament.


Und dann stellt Euch mal vor die Erwachsenen in ihrem Umfeld meinen sie sollen sich doch nicht so anstellen, sie würden ja nur nicht "wollen".


Gruselig!



Update 20:45; Ich bin froh, dass der Tag zuende ist. Gegen Abend stellte sich das Gefühl einer leichten Pilzvergiftung oder eines ermüdenden Rausches ein. Vlt. auch mit einer ausbrechenden Grippe vergleichbar.

Schläfen und Strim schmerzten leicht und die Augen konnten das Ziel nicht halten.