Streitfaktor ADHS

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

ADHS ist eine Eigenart. ADHS ist ein krankheitsbedingter Umstand. ADHS ist eine neurologische Erkrankung. ADHS ist umstritten. ADHS ist nur was bei Kindern. ADHS kommt auch im Erwachsenenalter vor. ADHS-Patienten bekommen alle Medikamente - je nach Standpunkt auch Drogen. ADHS kommt bei Jungen gehäufter vor als bei Mädchen.


Gut, jetzt war nicht alles richtig. Aber darum geht es auch gar nicht. Es geht viel mehr darum, das ADHS ein reines Streitthema ist. Dieses gefährliche Halbwissen gepaart mit unfassbar großer Ignoranz. Es geht oft darum, den anderen zu übertrumpfen. Man möchte zeigen, wie schlau man ist, und unterstreicht die eigene Ahnungslosigkeit mit belanglosen Äußerungen - die einen selbst jedoch toll und gebildet aussehen lassen sollen.


Die eigentlich wirklich wichtige Frage steht dabei gar nicht im Mittelpunkt. Niemand interessiert sich dafür. Sie tänzeln im Kreis um das, was wichtig ist, ohne dieses zu berücksichtigen. Beim verbreiten von Halbwissen und dem nachplappern von Falschinformationen tritt alles andere in den Hintergrund.


Um es kurz zu machen: So lange das Kindeswohl nicht relevant ist, sollte man sich aus den Diskussionen und Entscheidungen der Eltern einfach mal raushalten.

Kommentare 5

  • Oh je, musstest du dir was von der Seele schreiben?


    Ich hoffe doch nicht, dass das auf euch zutrifft, was du hier thematisierst? .... :((

    • Ach, manchmal kommt er Wahnsinn durchs Telefon.

    • Oh......


      Da haben wir es ja wohl echt besser getroffen. Von der Ärzten bis zu den Lehrern versteht man hier weitestgehend, was es bedeutet ein Kind mit AD(H)S zu haben. Von denjenigen, die fachkundig sind, werden wir nach allen Kräften unterstützt und weiterführend begleitet und beraten und denen, den man nahe bringt, was das eigentlich für das betroffene Kind und dessen Eltern und anderen Familienmitglieder bedeutet, viel Zuspruch und Verständnis.


      Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass das nicht die Regel ist!


      VLG

  • ... und wenn das Kindeswohl relevant ist, gibt es die größten Fehler überhaupt.


    Überforderte Eltern werden allein gelassen oder entzogene Kinder in Heime oder zu Pflegefamilien gesteckt, die von der Besonderheit von ADHS-Kindern keine Ahnung haben und so unendlich viel mehr Leid verursachen. (Prügel, Medikamentenentzug, sadistische Erziehungsmethoden, ...)


    Quelle: SHG für Eltern von ADHS-Kindern Jena.


    Welche fürchterlichen Schicksale durch unqualifizierte Einmischung oder unterlassene Hilfeleistung der kompetenten aber überforderten Stellen ich dort schon erfahren durfte, ließ mich manche Nacht nicht schlafen.

    • Auch das gehört zur Wahrheit leider dazu.