ADHS-Kinder schlafen unruhig

Viele Kinder welche an ADHS leiden, fallen deshalb während sie schlafen sogar aus dem Bett. Deshalb sind Eltern gut beraten, wenn die Betten nicht so hoch sind. Denn wer hoch liegt, der kann tief fallen. Der Höhe entsprechend ist dann natürlich auch die Verletzungsgefahr der Kinder.


Das gilt im Besonderen bei Hochbetten und Etagenbetten. Hier muss unbedingt sichergestellt werden, dass die Kinder nicht während des Schlafs aus Versehen runterfallen können. Am sichersten ist es, wenn zusätzlich ein stabiles Netz zwischen der Unterkante des oberen Bettes (direkt in den Holzrahmen des Bettgestells) und der Zimmerdecke geschraubt (mit Dübel) wird.


Aber nicht nur durch einen möglichen Sturz sind die Kinder gefährdet. Auch das Risiko einer Erkältung ist bei ADHS-Kindern überdurchschnittlich hoch.


ADHS-Kinder strampeln sich während des Schlafens oft frei. Die Decke liegt dann am einen Ende, und das Kind am anderen Ende des Betts. Manche Kinder strampeln sich nicht frei, sondern decken sich im Halbschlaf auf, weil ihnen zu warm ist. Logische Folge: Die Kinder kühlen dann körperlich aus.


Natürlich schlafen Kinder gewöhnlich mit Schlafanzug. Aber gerade bei hyperaktiven Kindern ist es oft so, dass die Kinder sich im Schlaf nicht nur frei wühlen, sondern auch der Schlafanzug rutscht rauf und runter. Oft liegen der Rücken und der Bauch dann frei.


Um die Kinder vor möglichem auskühlen und einer Erkältung zu schützen können Eltern Einteilige Schlafanzüge kaufen. Diese gewährleisten einen guten Schutz für die kleinen "Wühlmäuse".



Babybody für Kinder


Für den Sommer gibt es für die Kinder kurze Schlafanzüge. Sie sehen aus wie Windelbodys für Babys, nur sehr viel größer. Auch die Art und Weise wie angezogen werden, sind den Babybodys gleich. Sie werden über den Kopf angezogen, und im Schritt zugeknöpft (Druckknöpfe).


Die Windelbodys eignen sich besonders bei ADHS-Kindern, welche nachts noch einnässen und Windeln brauchen.



Werbung (Amazon)


Auch interessant: Einschlafschwierigkeiten bei ADHS-Kindern