ADHS: Ursache ist „schlecht geschlafen“?

Eine – übrigens nicht neue – angebliche Ursache von ADHS soll darin bestehen, dass die lieben Kleinen und Großen ADHS-Patienten einfach nur schlecht schlafen. Würden die Kinder also einfach nur lang genug schlafen, und die Erwachsenen sich nur genug täglich im Bett befinden, dann ist ADHS weg.


Alle, wirklich alle, bei denen ADHS in der Familie zu finden ist, werden jetzt mit dem Kopf schütteln. Aber es gibt sogar eine Studie, welche genau den o.g. Sachverhalt bestätigen soll. Das jedenfalls suggerieren so manchen Heilpraktikerportale.


Endlich! Sie haben die Lösung gefunden. Der heilige ADHS-Gral wurde entdeckt. Und alle Eltern liegen völlig falsch. Alle Erwachsenen tappen im Dunkeln. Und jetzt werden wir alle erleuchtet.


Entschuldigt den Sarkasmus. Aber wer die Studie genau liest, der findet auch die Aussage, dass das Ergebnis nicht richtig ist. Die Autoren schreiben selbst, das Schlafstörungen und „schlecht schlafen“ gehäuft bei ADHS zu finden ist. Es ist aber ausdrücklich nicht die Ursache.


Um das klar zu stellen: ADHS wird nicht von „schlecht geschlafen“ ausgelöst. Richtig ist nur, das Kinder und Erwachsene, welche von ADHS betroffen sind, Einschlafschwierigkeiten haben. Und sie haben auch Probleme mit dem Durchschlafen. Viele wachen mehrfach in der Nacht auf, und schlafen dann schlecht wieder ein – oder stehen sogar auf, weil sie nicht mehr schlafen können.


Die Ursache ist hier, das den ADHS-Kindern und ADHS-Erwachsenen ununterbrochen unendlich viele Gedanken durch den Kopf gehen. Je ruhiger die Umgebung, desto „lauter“ sind die sich gegenseitig jagenden Gedanken und Emotionen. Und dann ist es mit schlafen nicht so gut.


Für diese Erkenntnis braucht man keine Studie, sondern gesunden Menschenverstand und Erfahrung mit ADHS.


Natürlich ist es für das Gehirn wichtig, das wir schlafen. Damit wir ausgeruht am nächsten Tag wieder durchstarten können ist das auch richtig und wichtig. Die ADHS-Symptome werden durch mehr Schlafen aber nicht verschwinden.



Werbung (Amazon)

ADS /ADHS: Ein Ratgeber für Eltern, Pädagogen und Therapeuten (Ratgeber für Angehörige, Betroffene und Fachleute)


    Kommentare 1

    • Das kann ich nur unterschreiben! Der schlechte Schlaf ist eine der gefährlichsten Folgen von ADHS. Die Heimfahrt nach der Arbeit ist oft von Müdigkeit begleitet. Damit meine ich nicht nur Gähnen, sondern echt gefährliche Situationen auf der Autobahn.