Pyrollurie / Kryptopyrrolurie oder doch ADHS

Die Ursache ist ein Stoffwechselfehler durch welchen zu viele freie Pyrrole im Organismus anfallen. (Pyrrole = Baustände des Häms). Das Häm selbst ist ein Bestandteil des Hämoglobins (=roter Blutfarbstoff).


Ein gesunder Mensch scheidet die Pyrrole über den Stuhl aus. Bei Pyrrolurie verbinden sich die Pyrrole mit dem Pyridoxal-5-Phosphat (= aktive Form des Vitamin B6) und Zink. Dieser Komplex wird dann über die Niere ausgeschieden. Im Urin findet man durch Laboruntersuchungen dann das sog. Kryptopyrrol.


Die Folge ist, dass der Mensch, welcher an dieser Stoffwechselerkrankung leidet einen Mangel an Vitamin B6 und Zink aufweist. (Stichwort: Mangelerscheinung)


Im folgenden möchte wir einige Krankheitsanzeichen aufführen, welche ein Hinweis auf eine Pyrrolurie sein können(!):



Mögliche körperliche Symptome von Kryptopyrrolurie

  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Herpes
  • Akne vulgaris
  • Neurodermitis
  • Haarausfall
  • Nervenentzündunegn
  • weiße Flecken unter den Nägeln
  • Muskelschmerzen
  • Muskelkrämpfe
  • Weichteil- und Gelenkrheuma
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Anämie
  • Potenzstörungen
  • Zyklusstörungen der Frau
  • Übelkeit (manchmal auch erbrechen)
  • Fehlgeburten
  • Darmentzündungen (manchmal mit Durchfall)



Mögliche geistige und seelische Symptome

  • Schlechtes Kurzzeitgedächtnis
  • Fehlende Traumerinnerung
  • Mangelnde Konzentrationsfähigkeit
  • Verhaltensstörungen
  • Hyperaktivität
  • Autismus ähnliches Verhalten
  • Schizophrenie



Unter Stress verstärken sich die Symptome.. Dies artet häufig in chaotischem Verhalten und / oder massiven Angstempfinden aus.


Pyrroluriker merken sich Fakten und Erlebnisse in einem Zusammenhang. Fakten alleine jedoch nur sehr schlecht. Sie setzen sich leidenschaftlich für Gerechtigkeit ein (hohes Gerechtigkeitsempfinden) und "erleben das Leben intensiver".



Wichtiger Hinweis zu Pyrrolurie (Kryptopyrrolurie) und ADHS


Pyrrolurie und ADHS (ADHS = Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) können oftmals nicht eindeutig von außen unterschieden werden. Eine Untersuchung des Urins wird in jedem Falle empfohlen.



Therapie von Pyrrolurie


Die Behandlung ist maßgeblich von den Symptomen und der Höhe des Kryptopyrrolwertes abhängig. Der Wert des Kryptopyrrolwertes sollte 15mcg/dl nicht übersteigen. Ist dies doch der Fall ist eine Behandlung notwendig. Manchmal reicht eine Ernährungsumstellung- bzw. -erweiterung aus. Andere Patienten können über den Weg der Nahrungsmittelergänzung gehen.


Auf jeden Fall wird es empfohlen, diese Sache von einem kompetenten Arzt ansehen zu lassen und über weitere Therapieschritte zu beraten.



Werbung (Amazon.de)

KPU, Kryptopyrrolurie - eine häufige, aber vergessene Stoffwechselstörung