Neue Pflichtuntersuchungen ab 2020 bei ADHS

Ganz neu ist es nicht. Es wurde schon immer dazu geraten, bestimmten Kontrolluntersuchungen mindestens einmal im Jahr durchzuführen, sofern eine medikamentöse Behandlung umgesetzt wird. Bisher waren vorbeugende Untersuchungen jedoch freiwillig und nicht verpflichtend. Man könnte auch sagen: Wenn es dem Patienten gut geht, brauchen wir nicht nach Problemen zu suchen.


Jetzt gibt es seit dem 01.01.2020 eine neue Regelung für ADHS Patienten, welche z.B. Medikinet Adult (MEDICE) oder ein anderes methylphenidathaltiges Präparat zur Behandlung von ADHS einnehmen. Die Untersuchungen sind verpflichtend und müssen alle sechs Monate durchgeführt werden. Werden sie nicht durchgeführt, können entsprechende ADHS Medikamente nicht mehr verschrieben werden.


Zu den Untersuchungen gehören:

  • EKG
  • Blutbild
  • Kreatinin (Stoffwechselprodukt, welches über die Nieren ausgeschieden wird)
  • T3, T4 (Schilddrüsenwerte)
  • ggf. AK Hashimoto (Erkrankung des Schilddrüsengewebes)

In der Vergangenheit wurden diese Werte in Vorsorgeuntersuchungen bereits untersucht. Neu ist also nur, das es jetzt keine freiwilligen Basis mehr gibt, sondern eine medizinisch begründete Verpflichtung.


In Summe muss man das positiv bewerten. Immerhin geht es um die eigene Gesundheit. Und wenn man heute als ADHS Patient solche Untersuchungen auf Kassenleistung erhält, muss man heute schon fast dankbar dafür sein. Vor dieser Regelung gab es oft Probleme mit den Krankenkassen, welche die Vorsorgeuntersuchung nicht bezahlen wollten, weil diese eben nicht verpflichtend war, und man die Ärzte dahingehend unter Generalverdacht gestellt hatte, doch nur abkassieren zu wollen.


Vielleicht hat das auch noch nicht jeder mitbekommen. Bitte also den behandelnden Arzt darauf ansprechen. Es ist im eigenen Interesse, bzw. im Interesse des Kindes.


Nachtrag und Korrektur am 10.06.2020

Fachinformation zu Medikinet Adult (siehe 4.2 und 4.4)


Entsprechend der Vorgaben müssen Ärzte also Untersuchungen durchführen. Welche genau, und in welchem Rahmen, entscheidet der behandelnde Arzt / Ärztin.


Über den Autor

Mit ADHS beschäftige ich mich bereits seit 1998. Seitdem hat sich viel getan. Überwiegend positives. Mein Job ist es hier, Informationen zu beschaffen, aufzubereiten, und zur Verfügung zu stellen. Ein Job der viel Zeitverschlingt, aber zweifellos sinnvoll ist. :-)

negteit Administrator

Kommentare 9

  • Klingt erst mal gut, diese Verpflichtung.

    Für das erste Jahr. Danach ist es ,E Geldmacherei.


    Also eigentlich wäre es sinnvoll gewesen, dass als Erstverschreibungsvoraussetzung zwingend zu verlangen. Kreatin jedes Jahr ? Wozu ???


    Noch ne Frage: Wo steht das, das das zwingend ist ? Wer verlangt das, wer kontrolliert das ?

    • Mein Psychiater sagt das. Der muss es wissen. :-)


      Bisher war es so, das die o.g. Untersuchung empfohlen wurden. Aus der Empfehlung wurde jetzt eine Pflicht mit Kassenleistung. Ich wage zu behaupten, das die Pflicht ihren Ursprung in Vorkommnissen hat. In diesem Sinne ist es keine Geldmacherei, sondern Vorsorgeschutz des Patienten.


      Kleiner Hinweis: Die Politik streicht seit einiger Zeit Vorsorgeleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Ganz still und heimlich. Sein wir doch mal froh, das wir etwas bekommen, anstatt zu schimpfen, das wir etwas tun dürfen / müssen.


      Die Krankenkassen verfügen über ein Finanzpolster von über 30 Milliarden Euro! Tendenz deutlich steigend. Gleichzeitig wird über Beitragserhöhung gesprochen. An Geld fehlt es der Solidargemeinschaft jedenfalls nicht.


      Aufgrund der Einnahme von Lamotrigin (gegen Epilepsie) mache ich - ebenfalls bindend - ein Blutbild pro Jahr. Dagegen wehre ich mich auch nicht. :-)

    • Im Januar haben wir neue Rezepte geholt. Und da wurden auch Termine für Folgeuntersuchungen gemacht. Blut abnehmen, EKG und kurz zum Augenarzt. Alles in Ordnung.


      Das es jetzt Pflicht ist, wusste ich nicht. Es kann aber so falsch nicht sein, wenn man da regelmäßig hinschauen lässt.

  • EKG und Blutbild haben wir nur einmal im Jahr gemacht. Immer zu seinem Geburtstag herum. Dann konnte wir das nicht vergessen. Die anderen Sachen kenne ich gar nicht.

  • Ich habe relativ regelmäßig ein Teil dieser Untersuchungen gemacht und auch bezüglich Augen. Aber ich glaube ein Teil war auch IGEL Leistung ??? Gibt es da ein Formular von den Krankenkassen oder was ähnliches um dies dem Arzt zu geben, bzw. darauf hinzuweisen. Ich muss nämlich bald wieder einen Termin machen.


    UND DANKE FÜR DIESEN WICHTIGEN HINWEIS

    • Ich war gestern bei meinem Psychiater, um mir ein neues Rezept zu holen. Und wie das eben so ist, quasselt man auch mal. Und so kam das mit den Überweisungen, und das es da neue Vorschriften gibt, … und so weiter.


      Wichtig ist eigentlich nur: Machen, und zahlt die Krankenkasse. :-)

    • Was sind denn Igel Leistungen?

    • @Flocki Du hast so viel mit der Krankenkasse zu tun, und Du weißt nicht, was IGEL-Leistungen sind? 😉

    • Was sind Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)? Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) sind ärztliche, zahnärztliche und psychotherapeutische Leistungen, die Patienten grundsätzlich selbst bezahlen müssen, weil sie nicht zum Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherungen gehören.