dpa bringt ADHS Bashing Bericht heraus

In dem Artikel werden die üblichen Klischees und Wahnvorstellungen eines Presseerzeugnisses wiedergegeben. Und die dpa stellt auch die falschen Fragen, und zieht falsche Schlüsse, aus denen dann wieder falsche Vorwürfe entstehen.


Einerseits wird in dem Artikel festgestellt, das Schüler und Studenten heute deutlich zu viel Stress und Druck ausgesetzt sind, andererseits beklagen sie, das die Personengruppen dagegen Medikamente nehmen - eben Ritalin. Der erhöhte Stress und die "Leistungspille" werden kräftig verurteilt. Und die Lösung ist natürlich ganz einfach. Also quasi alles wie immer. Klassisches ADHS-Bashing.


Mal ein paar Fakten:

  1. Ritalin ist nicht gegen Stress
  2. Ritalin wird nur genannt, weil es schon oft genug in der Presse stand. Natürlich stets im negativen / falschen Zusammenhang
  3. Schüler und Studenten - und auch jede andere Person - kommen nicht einfach eben mal schnell an ein BTM-Rezept. BTM-Rezepte werden scharf überwacht!
  4. Hirndoping kann nicht stattfinden. Bitte die Wirkungsweise nochmal nachlesen! Diese "Leistungspille" die im Artikel genannt wird, die gibt es in der Praxis überhaupt nicht.
  5. Eine medikamentöse Behandlung von ADHS ersetzt das Lernen nicht.
  6. Es ist auch kein Tabuthema, sondern ein grundsätzliches Problem der falschen Berichterstattung.
  7. Der Bericht verurteilt die medikamentöse Behandlung. Er kritisiert aber nicht den stetig steigenden Druck in Schule und Uni.
  8. Die Lösung ist nicht "das Handy einfach mal ausschalten".

Wer mal so richtig kotzen möchte, bitte hier entlang


Über den Autor

Mit ADHS beschäftige ich mich bereits seit 1998. Seitdem hat sich viel getan. Überwiegend positives. Mein Job ist es hier, Informationen zu beschaffen, aufzubereiten, und zur Verfügung zu stellen. Ein Job der viel Zeitverschlingt, aber zweifellos sinnvoll ist. :-)

negteit Administrator

Kommentare 1

  • Sehr gute, wichtige Anmerkungen!