Neue Therapie auf Probe: Das Achtsamkeitstraining

Die Universität Wuppertal hat bereits viele Interessante Sachen zum Thema ADHS gemacht. Im kommenden Jahr kommt ein neues Therapieprogramm hinzu. Aber zur Wahrheit gehört auch, das die neue Therapie Teil der Forschung ist. Denn die Uni selbst spricht vom "ausprobieren".


Die große Überschrift lautet "Achtsamkeitstraining". Aber eigentlich geht es um viel mehr. Es geht um Lebensqualität, um den Umgang mit sich selbst, und um Selbstorganisation. Von einem Ganzheitlichen Ansatz kann man hier noch nicht sprechen, aber die dahinter stehende Idee ist schon ein Interessanter Schritt für eine laufende Therapie - sei es mit oder ohne medikamentöse Unterstützung.


Hat die Therapie, bzw. der Ansatz, Erfolg, dann könnte daraus eine weitere Entwicklung und ein neues Behandlungskonzept bei ADHS-Jugendlichen erstellt werden. Aber soweit sind die noch nicht.


Kleiner Haken an der Sache: Das Angebot richtet sich nur an Familien, bzw. an Jugendliche in oder um Wuppertal. Der Link zu den weiteren Informationen kann gern weiterverteilt werden.


Link zur Uni Wuppertal mit weiterführenden Informationen


Über den Autor

Mit ADHS beschäftige ich mich bereits seit 1998. Seitdem hat sich viel getan. Überwiegend positives. Mein Job ist es hier, Informationen zu beschaffen, aufzubereiten, und zur Verfügung zu stellen. Ein Job der viel Zeitverschlingt, aber zweifellos sinnvoll ist. :-)

negteit Administrator

Kommentare 6

  • Was ist Mbsr?

  • Achtsamkeitstraining als Neuheit bei AD(H)S ?

    MBSR bei AD(H)S ist uralt und soundsooft wissenschaftlich als wirksam bei AD(H)S bestätigt worden. Auch für achtsamkeitsbasierte Verhaltenstherapie haben wissenschaftliche Studien gute Effektstärken bestätigt (höher als bei kognitiver VT).

    Aber schön, wenn es auch in Deutschland endlich ankommt :-)

    • Ja, langsam. Das Achtsamkeitstraining ist kein MBSR. Bei MBSR geht es u.a. auch um Stressabbau. Das was die Uni Wuppertal macht, und das, was man unter MBSR versteht, sind zwei paar Schuhe.


      Ich darf von der Website zitieren

      Zitat


      Das Achtsamkeitstraining ist eine neu entwickelte Therapie für Jugendliche mit ADHS, die in Gruppen mit bis zu drei Jugendlichen von approbierten Psychotherapeuten und unterstützt von Studierenden der Universität Wuppertal durchgeführt wird. Ziel ist es, das subjektive Wohlbefinden und die Lebensqualität der Jugendlichen zu verbessern.


      Ich gebe aber zu, das mich das auch als erstes an MBSR erinnert hat. ;-)


      Die Techniker Krankenkasse beschreibt MBSR wie folgt:

      Zitat

      Das Training wurde von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn unter dem Namen "Mindfulness-Based-Stress-Reduction" entwickelt und ist daher auch unter der Abkürzung "MBSR" bekannt. Durch Übungen zur Körperwahrnehmung im Sitzen und im Gehen üben Sie Konzentration und Aufmerksamkeit. Auch Elemente des Yoga fließen in den Kurs ein.

      Das Ziel ist es, eine achtsame Haltung in den privaten wie beruflichen Alltag zu übertragen und dadurch gelassener mit Stress sowie belastenden Gedanken und Gefühlen umgehen zu können. Sie lernen vor allem, das, was Sie gerade wahrnehmen, anzunehmen, ohne es zu werten.


      Quelle https://www.tk.de/techniker/ge…tsamkeitstraining-2010318


      Ich würde darauf hoffen, das die Wuppertaler Erfolg haben, und dies dann Schule macht. Und sollten die Erfolg haben, dann wird es einige Jahre dauern, bis man die Nachahmer fit gemacht hat. Das ist nix, was man "mal eben so" macht.

  • Ich habe vor einigen Monaten einen MBSR Kurs gemacht und kann es unbedingt empfehlen.


    Wichtig : mit Medikamentenwirkung geht es besser, auch und grade die Übungen!

    • Haben wir probiert. Mit und ohne Medikamente.


      Hat nur Geld gekostet. 😢

    • Aber die meisten Krankenkassen zahlen doch dazu, oder? Man muss nur einen Antrag stellen.