Das Gehirn muss Verhalten organisieren

Verhalten kann angeboren sein, es kann aber erlernt werden. Letzteres lässt sich stark beeinflussen. Dies wissen wir spätestens aus den Lerntheorien der Fachpädagogik.


Gehen wir in der Historie aber in das Jahr 1940 & ff zurück, dann wissen wir, das organisiertes Verhalten erstmals bei Tieren dokumentiert wurde. Die Verhaltensforscher Konrad Lorenz und Niko Tinbergen kamen erstmals zu dem Schluss, das Verhalten organisiert werden muss. Damals war das noch eine gewagte Theorie, welche mit Tierbeobachtungen belegt wurden.


Demnach unterteilten die Forscher einzelne Abschnitte von komplexen Abläufen, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen. Dazu gehörte unter anderem auch ein Stichling, der bis zur Paarung einem bestimmten Muster folgt. Die Brautwahl, der Kampf mit Rivalen, der Nestbau, und schließlich die eigentliche Paarung. In diesem Beispiel sorgt das organisierte Verhalten für Nachwuchs, und trägt so zur Arterhaltung bei. = Hierarchische Aktivität


Ein Team aus Wissenschaftlern der Universität Wien haben im weitesten Sinne an dieser Forschung angeknüpft, und tiefergehende Untersuchungen eingeleitet und umgesetzt. Manuel Zimmer und seine Forschungsgruppe konnten in einer Studie nachweisen, das hierarchische Aktivität Neuronal tatsächlich erfasst werden kann.


Das Versuchsobjekt war ein Wurm, der dazu intensiv überwacht wurde. Da die Fortbewegung des Wurms einen sehr komplexen Vorgang darstellt, schien der "Caenorhabditis elegans" als ihr idealer Modellorganismus.


Stark vereinfacht wiedergegeben sieht das Ergebnis so aus: Jede Form von Bewegung lies die Neuronen des Wurms anders reagieren. Daraus konnte man ableiten, dass das Gehirn tatsächlich Verhalten organisiert. Es ist das erste Mal, das wissenschaftlich belegt werden konnte, das Abläufe im Gehirn Verhalten beeinflussen und selbiges organisieren.


In Bezug auf ADHS stellt dies neue Gedanken in den Raum. Denn ein Gehirn, welches die Fähigkeit des organisierten Verhaltens nicht hat, würde völlig konfus arbeiten. Bereits einfache Abläufe würden nicht mehr möglich sein. Im Prinzip hat die Universität Wien ADHS Grundlagenforschung betrieben.


Wer jetzt ganz viel Zeit hat, der kann alle Details hier finden:

https://www.cell.com/neuron/fulltext/S0896-6273(19)30932-8


Über den Autor

Mit ADHS beschäftige ich mich bereits seit 1998. Seitdem hat sich viel getan. Überwiegend positives. Mein Job ist es hier, Informationen zu beschaffen, aufzubereiten, und zur Verfügung zu stellen. Ein Job der viel Zeitverschlingt, aber zweifellos sinnvoll ist. :-)

negteit Administrator

Kommentare 1

  • Ich finde sowas ja immer gut zu wissen. Aber solche Infos kriegen die draußen gar nicht mit.