ADHS: Auf den Schüler abgestimmte Unterrichtspraktiken

Empfohlene Praktiken für den Unterricht bei ADHS-Kindern

  • Ggf. besondere Arbeitsblätter (vor allem falls ausgeprägte motorische Handicaps vorhanden sind)
  • Evtl. mehr Zeit zum Bearbeiten geben
  • Auf den Schüler abgestimmte Fragen zum Verständnis stellen
  • Begleitendes oder gemeinsames Lesen
  • Eselsbrücken, Erinnerungshilfen für Grammatik- oder Rechtschreibregeln
  • Den Stoff möglichst systematisch aufeinander aufbauen
  • Nicht zu viele Erklärungen und Anschauungsbeispiele geben: Weniger ist mehr
  • Wichtige Symbole durch Farben unterscheiden (z.B. Mengen in Mathematik)
  • Textaufgaben mindestens 2 mal lesen lassen!
  • Hinweisworte identifizieren lassen ("desto", "Produkt", usw.)
  • Mathematikaufgaben aus dem Alltag einführen um Rechenverständnis zu erleichtern
  • Kontrolle von Hausaufgaben und Hausaufgabenheften
  • Kleine Verträge abschließen, z.B. kleine Belohnungen bei gelösten Aufgaben oder bei regelmäßiger Abgabe der Hausaufgaben
  • Immer wieder auftretende Schwächen in Checklisten festhalten (z.B. "Peter vergisst immer wieder seinen Turnbeutel"), ebenso Verlauf und Abhilfemöglichkeit
  • Überwachen der Zeit mittels Kalender und Uhr üben


Praxis der unterteilten Aktivitäten:

  • Dem Kind beaufsichtigte Möglichkeiten anbieten, eine größere Aufgabe in mehrere kleine, miteinander verbundene einteilen
  • Verhaltenstherapie
  • In kleinen Dosen Loben / Tadeln
  • Unerwünschtes Verhalten selektiv übersehen
  • Verhaltensprotokolle führen
  • Tagespensum von vornherein festlegen ("Du hast heute 5 Aufgaben")
  • Regelmäßige Rückmeldungen (vorgerüstet weil vorgewarnt)
  • Regelmäßige Gespräche mit den Eltern
  • Tagesplan aufstellen
  • Bei außerplanmäßigen Aktivitäten im Voraus planen!

Über den Autor

Fragen, Anregungen, etc. nehme ich gern entgegen.

ADHS-Zentrum Admin

Kommentare 1

  • Das wäre ja alles Wünschenswert. Aber die Erfahrung zeigt, dass man bei jedem der Punkte das genaue Gegenteil in der Praxis vorfindet.