Stellungnahme zu ADHS von Streetworkern

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

Nicht alle Jugendliche die auf der Straße sich eher zu Hause fühlen als im wirklichen zu Hause sind ADHS-Jugendliche. Doch ist bei vielen auch zu beobachten das Defizite, wie sie bei ADHS auftreten häufig zu beobachten sind.


Bei einem Verdacht ist es uns nur möglich, den Jugendlichen zu einem Arzt oder Therapeuten zu bringen. Aber der Jugendliche / junge Erwachsene muss auch sich helfen lassen wollen. Die meisten haben bereits "zu" gemacht.


Einige diagnostizierte Fälle von ADHS-Jugendlichen / jungen Erwachsenen hat das Vertrauen in die Gesellschaft verloren. Sie sehen oft nicht ein, das sie sich ändern sollen "um der Gesellschaft zu entsprechen".


Wir, als Streetworker stellen uns häufig die Frage: Warum werden andersdenkende nicht so gelassen wie sie sind? Es sind keine schlechten Menschen, sie denken nur anders.


Aber dies wird in der freien Wirtschaft anders gesehen. Es wird nach dem Schulabschluss gefragt, und nicht nach dem, was derjenige kann.


    Kommentare 1

    • Dies halte ich für ein sehr wichtiges Thema.


      Auch wäre es sicher sinnvoll, die visuelle Wahrnehmung bei Verhaltensauffälligkeiten und Schulproblemen sehr viel gründlicher zu screenen.


      Siehe auch http://www.fehlermussmansehen.de, es fehlen deutschlandweit echte Optometristen, derzeit ein ärztlicher Abschluss, den es in den USA gibt. Frau Dr Schuhmacher in Bad Homburg scheint die erste zu sein, die in Deutschland so arbeitet, daß muss flächendeckend und per Kassenabrechnung jedermann zugänglich gemacht werden!