Spiele für ADHS-Kinder

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

In einer Zeit der Reizüberflutung in unserer schnelllebigen Gesellschaft, dem wachsenden Schulstress bei zeitgleichen sinkenden Bewegungsangebot und durch die steigende Nutzung von passiven Freizeitmöglichkeiten werden Bewegungsspiele im Freien innerhalb einer Gruppe immer bedeutsamer.


Für ADHS-Kinder sind Bewegungsspiele besonders wichtig, denn nur durch ausgedehnte körperliche Anstrengung kommt es zur Erschöpfung, durch welche dann der Zustand der Entspannung erlebt werden kann, welchem sie sonst immer auszuweichen scheinen.


Die Spiele müssen jedoch ein hohes Maß an Motivationspotential besitzen, d.h. viel Spaß machen, um ADHS-Kinder ausreichend zu stimulieren, denn ihr mangelndes Durchhaltevermögen führt oft vorschnell zum Ende des Spielangebotes.


Merkmale sinnvoller Spiele für ADHS-Kinder:

  • Wenige und einfache Regeln; für Freiräume die von den Kindern aufgefüllt werden können durch individuelle und kreative Ideen
  • Bei keinem Spiel sollte es einen Verlierer geben; durch die niedrige Frustrationstoleranz geben die Kinder schnell auf
  • Möglichst viele Spielvariationen müssen möglich sein; dies motiviert sie zu immer neuen Variationen, Lösungsstrategien und Schwierigkeitsstufen


Werbung (Amazon)

Spielen im Beruf: Spieltheoretische Grundlagen für pädagogische Berufe: Schülerband


    Kommentare 2

    • Das ist schon mal sehr gut beschrieben und zusammengefasst.


      Ich fände einige Vorschläge, welche konkreteb Spiele sich eigenen, ganz gut... denn mir fällt gar nichts ein, wo es keinen Sieger gibt...

    • wir erleben selbst Spiele auf dem Mobiltelefon als "pures Gift". Lego, Schleichtiere, Geocaching, Rad fahren, Bude bauen, ja sogar malen .... das sorgt für ein ausgeglichenes Gemüt.

      Gesellschaftsspiele mit starren Regeln sind eher nix für den kreativen Geist unseres Juniors.