Das Konzept der Reizreduktion

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

Wegen der hohen Ablenkbarkeit der Kinder sollen Umweltreize, welche das Kind in der Klasse (Gruppenraum; etc.) ablenken können, reduziert werden (Reizreduktion). Reizreduktion hat auch zur Folge, das die Kinder in kleinen Gruppen, bzw. kleinen Klassen lernen.


Auf diese Weise findet eine automatische Reizintensivierung bzgl. des Lernstoffes statt. So wird eine Situation geschaffen, in welcher jedes Kind seine Erfolgserfahrungen machen kann und zum lernen animiert und motiviert werden kann.


Dieses Konzept umzusetzen ist jedoch recht schwer und aufwendig. Die Klassen- und Gruppenstärken sind zu hoch und die Meinung das alles Bunte für Kinder gut und pädagogischen Wert hat ist weit verbreitet.


Grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr!


Werbung (Amazon):

ADHS im Jugendalter: Grundlagen, Interventionen und Perspektiven für Pädagogik, Therapie und Soziale Arbeit (Juventa Paperback)


    Kommentare 3

    • Stimmt. Die Ablenkbarkeit hat der neue Klassenlehrer schon nach einer Woche bemerkt.

      Und auch, dass der Junior bei der Möglichkeit zur Konzentration plötzlich weit über sich hinaus wächst.

      In Meiner Schulzeit haben das die Lehrer zwar bemerkt, meinten aber ich sei selbst dran schuld, wenn ich meine Fähigkeiten nicht nutzen würde. (kennen bestimmt die meisten hier)

    • Ja die vielen Illustrationen in Mathe und Deutschbüchern sind eine Zumutung für ADHS Kinder und ihre ADHS-Eltern.


      Ebenso die mit Bildern und Zeugs vollständig tapezieren Wände der Klassenzimmer...

      • Es muss ja heute alles immer spielerisch und kindlich sein. Je bunter und schriller, desto besser. Andersherum macht es aber mehr Sinn. Aber sag das jemanden, und der tötet dich für deine bloße Meinung.