ADHS durch Elektrosmog

Der Begriff "Smog" steht für eine unerwünschte Verschmutzung der Atmosphäre mit Luftschadstoffen. Im Gegensatz zu diesen Schadstoffen wird die elektromagnetische Strahlung zumindest teilweise absichtlich erzeugt. So dient sie bei Mobilfunk- und Rundfunktechnik als Transportmittel zur Informationsübertragung. Der Begriff “Elektrosmog” ist deshalb etwas irreführend.


Der Begriff ist also Irreführend, weil er sehr gern sehr falsch interpretiert wird. „Elektrosmog“ in dem Sinne wie er vom „Volk“ verwendet wird, gibt es so nicht.


Ein wenig technische Information


Das elektromagnetische Spektrum


Die elektromagnetische Strahlung


Elektromagnetische Strahlung kennen wir in unserer natürlichen und technischen Umwelt in verschiedenen Formen. So gehören Röntgenstrahlen, sichtbares Licht, die Strahlung von Mobilfunk- und Radiosendern sowie die elektrischen und magnetischen Felder von Hochspannungsleitungen dazu. Physikalisch unterscheiden sich diese Strahlungsarten durch ihre Frequenz.


Das Frequenzspektrum der elektromagnetischen Strahlung wird grob unterteilt in ionisierende und nichtionisierende Strahlung:

  • Ionsisierend sind Gamma- und Röntgenstrahlung. Diese Strahlung weist genügend Energie auf, um die Bausteine von Lebewesen (Atome, Moleküle) zu verändern.
  • Nichtionisierend sind UV- und Wärmestrahlung, Licht und „Elektrosmog“. Die Energie reicht nicht aus, um die Bausteine von Lebewesen (Atome, Moleküle) zu verändern.



Die technisch erzeugte nichtionisierende Strahlung („Elektrosmog“) wird aufgeteilt in Hochfrequenz- (30 kHz bis 300 GHz) und Niederfrequenz-Strahlung (0 Hz bis 30 kHz), welche sich in ihren physikalischen Eigenschaften und in ihrer Wirkung auf Lebewesen unterscheiden.


Im Hochfrequenz-Bereich (Radar, Mikrowellen, Mobilfunk, Kurz-, Mittel- und Langwellen) sind das elektrische und magnetische Feld aneinander gekoppelt und können sich als Welle frei im Raum ausbreiten. Die primäre Wirkung auf den Menschen ist die Erwärmung des Körpergewebes.


Im Niederfrequenz-Bereich (Stromversorgung, Eisenbahn) sind das elektrische und magnetische Feld unabhängig voneinander. Die primäre Wirkung auf den Menschen sind elektrische Ströme, die im menschlichen Körper induziert werden.



Grenzwerte


Um die Bevölkerung und die Umwelt vor „Elektrosmog“ zu schützen gibt es genau definierte Grenzwerte, welche nicht überschritten werden dürfen. Natürlich gibt es Bereiche, bei denen diese Grenzwerte zwangsläufig überschritten werden, wie z.B. im Umkreis von Energieversorgungsunternehmen (EVU). Doch gelten hier besondere Vorschriften zur Bebauung, bzw. Aufenthaltserlaubnis in der Nähe des EVUs.


Die Grenzwerte werden übrigens von Industrie und Staat regelmäßig überprüft, um evtl. Schäden auszumachen und zu beseitigen.



Auch abgeschirmte Felder können die Gesundheit beeinflussen


Bekanntlich ist für „Elektrosmog“ eine Betonwand kein Hindernis, eine elektrische Abschirmung jedoch schon. Dabei handelt es sich bei z.B. Elektroleitungen um viele kleine Drähte, welche der Länge nach um die eigentliche Energieführende Leitung, gewickelt ist. Dabei ist die Abschirmung - in unserem Beispiel - gewöhnlich aus dünnem Silberblankdraht, welcher geerdet (Kurzschluss) ist. Dadurch wird der Elektrosmog direkt vernichtet. Am besten ist eine solche Abschirmung bei sog. „Koaxial“-Leitungen zu sehen. Die Abschirmung ist übrigens immer der maximal möglichen Leistung des elektrischen Leiters, und damit dem maximal möglichen auftretenden Elektrosmogs, angepasst.



Elektrosmog und Gehirn


"Auch im menschlichen Organismus treten elektrische und elektromagnetische Wechselfelder auf. Die Frequenzen der menschlichen Gehirnströme, die in einem EEG sichtbar gemacht werden können, liegen in der Regel zwischen 1-30 Hz und stellen ein grobes Spiegelbild der Gehirnaktivität dar. Bestimmte Gehirnfrequenzen können dabei mit bestimmten psychischen Zuständen in Verbindung gebracht werden.


Man unterscheidet den Beta-Bereich (13-30 Hz), Alpha-Bereich (8-12 Hz), Theta-Bereich (4-7Hz) und schließlich den Delta-Bereich (1-3 Hz). Der aktive, wache und konzentrierte Mensch befindet sich meist im Beta-Bereich, der Alpha-Bereich steht für Entspannung, der Theta-Bereich für Schlaf und tiefe Meditation und der Delta-Bereich wird nur im Tiefschlaf, Trance und Tiefenhypnose erreicht." (aus: Katalyse e. V. Elektrosmog, Seite 27).


Das bedeutet für unsere Fragestellung, das durch Elektrosmog unser Organismus beeinflusst werden kann und wird.



Ergebnis zur Frage: ADHS durch Elektrosmog?


Da von Elektrosmog jeder Mensch betroffen ist, müssten als Folge alle Menschen an ADHS erkranken. Da dies jedoch nachweislich nicht der Fall ist, ist Elektrosmog mit elektrofachlicher Sicherheit nicht die Ursache für ADHS.



Stellungnahme von


Christian Tietgen

(Industrieelektroniker / Produktionstechnik)


    Kommentare 1

    • Stimmt in dieser Darstellung und Beziehung.


      Ein Betrachtung der ADHS-Betroffenen mit Hypersensibilität bzgl. Grenzbereich des Menschlichen Wahrnehmungsgrenze belegt das im Grunde.

      Die Nutzung von "binaural beats" in den Bereichen von 4 - 30 Hz zeigt Reaktionen im o.g. Bereich.