ADHS-Patienten müssen Nachweise bei Einnahme von Betäubungsmitteln (Methylphenidat) mit sich führen

Wer im Besitz von Betäubungsmitteln (darunter fällt auch Methylphenidat; Handelsname u.a. Ritalin; Medikinet; Concerta) ist, und über keine schriftliche Erlaubnis für den Erwerb des selbigen verfügt, macht sich gemäß § 29 Abs. 1 Nr. 3 BtmG strafbar.


Der Besitz wird durch Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft. Welche Höhe das Strafmaß hat, ist von mehreren Faktoren abhängig wie z.B.

  • Gibt es Vorstrafen / Vorbelastungen (Konflikte mit dem Gesetz in der Vergangenheit)?
  • Menge der Mittel, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen (Anmerkung: Bei der Menge wird der § 31a berücksichtigt / Stichwort: „geringe Menge“)

Die schriftliche Erlaubnis für den Erwerb von Betäubungsmitteln (Methylphenidat / Handelsname u.a. Ritalin; Medikinet; Concerta) kann durch das abgestempelte Rezept nachgewiesen werden.


Hinweis: Der Wirkstoff Methylphenidat - welcher bei der Behandlung von ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) als Standardbehandlung im Bereich der medikamentösen Therapie ist - fällt unter das Betäubungsmittelgesetz (BtmG) und ist somit nur auf ein besonderes „Btm-Rezept“ vom Arzt zu bekommen. Der Verschreibung geht eine umfassende und lang andauernde Diagnostik voraus.


Beim Einlösen des Rezeptes bekommt der Empfänger (ADHS-Patient, bzw. die Eltern) einen Beleg des Rezeptes, welcher von der Apotheke abgestempelt wird. Diesen Abschnitt des Rezeptes muss der Patient mit sich führen. Unter Patient versteht man Kinder, Jugendliche und Erwachsene.


Bei jugendlichen und erwachsenen ADHS-Patienten wird empfohlen, den Rezeptteil einfach in der Brieftasche mit sich zu führen. Bei Kindern (bis 12Jahre) reicht es gewöhnlich aus, wenn die Eltern diesen Beleg vorweisen können.


Es empfiehlt sich in diesem Sinne eine eigene Patientenakte anzulegen – bzw. die Eltern für ihre Kinder – um alle nötigen Unterlagen (Rezepte; Untersuchungsergebnisse; Arzt- und Therapeutenadressen; sonstige Unterlagen) bei Bedarf zur Hand zu haben.


Info: Warum ist Methylphenidat nur auf Btm-Rezept zu bekommen?


Wichtig: Wer Methylphenidat verkauft oder anderen zum Gebrauch überlässt, macht sich ebenfalls strafbar!



Hat es schon mal Probleme gegeben?


Bislang ist kein Fall bekannt geworden, bei dem es Probleme gab, wenn man entsprechende schriftliche Nachweise nicht vorweisen konnte. Dies gilt jedoch nur innhalb Deutschlands. Es ist innerhalb Deutschlands auch deshalb kein Problem, weil ein Nachweis ggf. auch später nachgeholt werden kann, wenn dies erforderlich ist. Der verschreibende Arzt ist gewöhnlich unbürokratisch zu erreichen.


Wer Deutschland verlässt, ist gut beraten, wenn er sich eine entsprechende Bescheinigung ausstellen lässt. Europa hat hier das sog. Schengener Abkommen, in welchem solche Dinge geregelt sind. Das Beste ist es, einige Wochen vor dem Verlassen Deutschlands sich eine solche Bescheinigung ausstellen zu lassen. Es ist gewöhnlich unproblematisch und nur ein Verwaltungsakt beim verschreibenden Arzt.


Hier gab es übrigens schon einige Fälle, die bei Kontrollen Schwierigkeiten hatten. Wer also Deutschland verlässt hat zwei Möglichkeiten:

  1. Medikamente zuhause lassen
  2. Bescheinigung mitnehmen, dann ist man auf der sicheren Seite. Ggf. beim Auswärtigen Amt Infos einholen, wie im Urlaubsland mit BTM-Stoffen zu medizinischen Zwecken umgegangen wird. Das geht heute per Mail. Kein Problem.


Kurzer politischer Ausflug: Leider mehrt sich die Wählergruppe, welche Europa abschaffen, und Grenzen wiedereinführen will. Wer das fordert, der darf sich hinterher nicht beschweren, das er seine BtmG-Medikamente nicht mehr in den Urlaub mitnehmen darf.


    Kommentare 2

    • Ich führe einen Bogen mit der aktuellen Medikation in meinem Auto mit. Den hat der Doc unterschrieben und damit sollte es für Deutschland reichen.

      Die Probleme mit BTM in anderen Ländern kenn ich und würde ggf. vorab beim Konsulat vorsprechen.

      Sollten wir irgendwann ein 2033 und 2039 erleben, ist die BTM-Bescheinigung unser kleinstes Problem, denn 2045 ist dann der Restart für ganz Europa, bzw, die Wenigen die dann noch leben.

      Wer kann rechnen? Wer hat am 11.11. diesen Jahres nicht gefeiert?

      • Hmmm...

        Einhundert Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs oder so eine Nostradamus-Prophezeiung?!?

        Wenngleich mir all deine Ausführungen hier bisher einen Vorhang ungeahnter Dimension öffneten, fällt es mir an dieser Stelle schwer den Kern deines Mad-Max-Szenarios zu erkennen ;)

        Und am 11.11.....ja ker, midterms-nö, LTW-Bayern war es auch nicht..