§35a SGB 8 - Rechtliche Bewertung

Als Regel für die Beurteilung kann gelten: Ein Antragsteller hat dann Anspruch auf Eingliederungshilfe, wenn die Untersuchung zu dem Ergebnis gelangt ist, dass er nicht aus eigener Kraft bzw. mit Unterstützung seiner Familie die gravierenden Folgen seiner psychischen Störung überwinden kann und damit in seiner Entwicklung zu einer autonomen und sozial kompetenten Persönlichkeit beeinträchtigt bzw. an der Führung eines für ihn sinnvollen Lebens gehindert ist.