ADHS-Kritik: Patienten sterben durch Methylphenidat

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

Methylphendiat (z.B. Ritalin, Medikinet) hat bislang noch niemanden umgebracht. Das ist mal Fakt.


Warum wird immer wieder behauptet es hätte hier und da Opfer gegeben? Weil die Opfer Methylphenidat eingenommen haben. Gestorben sind sie jedoch an etwas anderem.


So ist ein Teenager an Übergewicht gestorben (erstickt). Ein anderer an einem Herzfehler. Ein weiterer starb sogar angeblich an einer Überdosis. Überdosis ja, aber nicht Methylphenidat, sondern Heroin.


Wer den Beipackzettel jetzt liest, wird feststellen, das man in diesen Fällen kein Methylphenidat verschreiben sollte und schon gar nicht einnehmen darf.


Alle Todesfälle waren übrigens in den USA, wo es offensichtlich nicht so pingelich mit der Diagnostik und der Behandlung genommen wird, wie in Deutschland oder Europa selbst.


Da bleibt wohl keine Frage mehr offen.



Werbung (Amazon)

Eine andere Art, die Welt zu sehen: Das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom