Es gibt keine gesicherte ADHS Diagnose

ADHS-Zentrum ersetzt keinen Arztbesuch oder andere Fachkraft aus Pädagogik und Recht oder eine sonstige Beratung. Ob der Inhalt bei Ihnen oder ihrem Kind zutrifft, muss jeder für sich im Einzelfall abwägen und eigenverantwortlich entscheiden / prüfen lassen.

Bildlich darstellen lässt sich "ADHS" durch Bildgebende verfahren. Die Untersuchungen finden leider nur in der Wissenschaft bei Erwachsenen Anwendung. Sie sind sehr teuer und mit Gesundheitsrisiken behaftet. Kein Ethikrat dieser Welt würde die Untersuchungen an Kindern zulassen - was auch gut so ist.


Häufiger in der Kritik sind auch "Ferndiagnosen". Diese stehen zu recht in der Kritik. Denn durch einen ausgefüllten Fragebogen, der irgendwer irgendwo im Internet anbietet (gegen Geld oder kostenlos) lässt sich ganz bestimmt keine sichere Diagnose stellen.


Fazit: Alle Eltern würden sich freuen, wenn man einfach Blut vom Kind abnimmt und sicher sagen könnte, ob ihr Kind ADHS hat oder das nicht. Und weil dies nicht so einfach geht, stehen Eltern viel zu oft in der Kritik. von wegen was sie ihren Kindern antun. Was Pädagogen und Lehrer diesen Kindern und ihren Eltern täglich zumuten. Das ist der eigentliche Wahnsinn!


Das gängige Diagnoseverfahren ist zwar zeitlich aufwändig, aber deutlich günstiger und überdeutlich gesünder für kleine und große Patienten.


Weiterführender Link

Wie wird ADHS diagnostiziert?



Werbung (Amazon)

ADS - Eltern als Coach: Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom /Praktisches Workbook für Eltern