Forderung nach verbesserter Diagnostik bei ADHS

Tatsache ist, das wir in Deutschland rund 18 Millionen junge Menschen haben (bis 21 Jahre). Für diese Bevölkerungsgruppe stehen in Deutschland rund 700 Praxen von Kinder- und Jugendpsychiatern gegenüber. Dies ist eine krasse Unterversorgung.


Natürlich ist es so, das nur ein geringer Prozentsatz der 18. Millionen junge Menschen eine psychiatrische Behandlung benötigt. Bitte berücksichtigen Sie dabei, das es sich hier natürlich nicht nur um ADHS-Patienten dreht, sondern ganz allgemein.


Und obwohl es nur ein geringer Prozentsatz ist, der eine Behandlung braucht, sind die Fakten ernüchternd und können nicht schöngeredet werden.


Die Wartezeit auf einen Termin bei den Kinder- und Jugendpsychiatern sind erschreckend lang. Sechs Monate und länger sind keine Seltenheit.

Aufgrund der wenigen Praxen in Deutschland haben viele einen mehrstündigen Anfahrtsweg.


Wer dann auch noch wegen ADHS (und sei es nur der Verdacht darauf) einen Kinder- und Jugendpsychiater aufsuchen will, der sich mit ADHS auch auskennt, der ist nochmals einige Stunden länger unterwegs.


Angemerkt sei auch, das nicht nur ADHS-Patienten einen Kinder- und Jugendpsychiater aufsuchen - bzw. die Eltern mit ihren Kindern. Es gibt auch noch viele andere Gründe, warum Eltern sich (mit ihren Kindern) an diese medizinische Fachrichtung wenden.


Fazit: Durch eine Forderung alleine wird nichts besser. Und wer eine Forderung stellt, der muss auch praktikable Lösungswege aufzeigen. Bislang haben die "Kritiker" leider keine Lösung aufgezeigt.


In diesem Sinne ist es durchaus sinnvoll, das Kinder- und Jugendärzte die Diagnose ebenfalls stellen dürfen und auch können.


Sinnvoll wäre die Schaffung eines flächendeckenden Netzes, in dem die Kinder- und Jugendpsychiater auch mit Kinderärzten, Kinderpsychologen und (Sozial-) Pädagogen zusammen arbeiten können und sich so gegenseitig ergänzen. Doch dieser Wunsch, wird wohl eher nicht in Erfüllung gehen.



Werbung (Amazon)

Erfolgreich lernen mit ADHS: Der praktische Ratgeber für Eltern