ADHS oder doch Indigokind

Werbung

Ein "Indigokind" wird man bereits durch einen Selbsttest, der auf vielen Webseiten online abrufbar ist. Hier kann praktisch jeder zu einem "Indigokind" werden.


Interessant ist auch, das auf der einen Seite "<strong>die Kinder der neuen Zeit</strong>" nicht krank sind, und auf der anderen Seite aber therapiert werden sollten, mit fragwürdigen Methoden, welche nicht wissenschaftlich belegt wurden und nicht werden.</p> <p>Auf vielen "Indigo"-Seiten wird das Thema Heilung angesprochen. Heilaussagen werden gemacht, ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage. Die Schulmedizin wird weitestgehend abgelehnt. Dies mit der Begründung, dass ein Arzt den eigenen Körper nicht so gut kennen kann, wie der Besitzer des Körpers selbst.


Es wird von "Urwissen" gesprochen, welches angewandt wird. So dienen beispielsweise Edelsteine zur Heilung. Edelsteine sollen den Schwingungen des Menschen am ähnlichsten sein. Die Schwingungen des Menschen sollen wieder in Urstellung zurückversetzt werden, da diese durch Krankheit aus dem Gleichgewicht gekommen sein sollen. Diese "Therapie" wird von "Indigo-Therapeuten" als "ganzheitliche Therapieform" bezeichnet, welche beliebig mit anderen Naturheilverfahren kombiniert werden könne. Solche und andere "Therapien" werden zahlreich auf vielen Seiten angesprochen bzw. angeboten.


Der Preis ist sehr hoch um ein "Indigokind" zu werden. So wird zunächst einmal (oft auch spirituelles) Vertrauen, blindes Vertrauen, erwartet. Heilverfahren, die mehr als fragwürdig sind, sollen in Betracht gezogen und sich "angedeihen" lassen werden. Eine sinnvolle Behandlung des <strong>ADHS</strong> wird deshalb häufig nicht angenommen, abgebrochen oder gar nicht erst begonnen. Wenn der Patient keine Erfolge der "spirituellen Heilung" sieht, dann "dauert es noch ein wenig länger". Geduld und Geld gehört zur Heilung dazu.



Das Beste für sich finden und nutzen


Der Preis der verlangt wird, erreicht bei den Indigoverfechtern eine Summe, welche mit finanziellen Mitteln nicht aufgewogen werden kann. Das Risiko ist nicht zu beschreiben, da es sich um einen sektenähnlichen Kult handelt.


Bei aller Kritik welche an den Indigokindern und Indigoerwachsenen zu üben ist, finden sich in der Literatur trotzdem Anregungen und Hinweise, wie man mit sich selbst oder seinem Kind anders umgehen kann. Nicht immer müssen Medikamente und aufwändige Therapien durchgearbeitet werden, um in unserer modernen Gesellschaft zu bestehen. Manchmal reicht es aus, sich mit der Andersartigkeit ADHS auseinander zu setzen. Die Änderung des eigenen Blickwinkels auf die gesamtheitliche Situation kann schon viele Änderungen bewirken.


Unter diesem Aspekt ist das Indigokind eine Anleitung dafür, seinen eigenen Standpunkt kritisch zu hinterfragen. Dadurch gelangt der Mensch an Offenheit, welche für die Beschreitung neuer Wege genutzt werden kann.


Es gilt die positiven Gedanken der Materie Indigokind aufzunehmen und das beste daraus für sich zu gewinnen. Man darf aber nie vergessen, das die "Indigokinder" aus der Esoterik kommen und jeden einlullen wollen - aus finanziellen Gründen versteht sich.

    Werbung